Insight Article Desktop Banner
 
 
Global Equity Observer
  •  
Oktober 19, 2020
Widerstandsfähige Kapitalvermehrer: Jeden Cent wert
Insight Video Mobile Banner
 
Oktober 19, 2020

Widerstandsfähige Kapitalvermehrer: Jeden Cent wert


Global Equity Observer

Widerstandsfähige Kapitalvermehrer: Jeden Cent wert

Share Icon

Oktober 19, 2020

 
 

Die drei globalen Strategien des International Equity-Teamsverzeichneten im bisherigen Jahresverlauf stagnierende Erträge. Dagegen gab der MSCI World Index insgesamt um 15% nach. Bruno Paulson setzt sich mit der Frage auseinander, weshalb hochwertige Kapitalvermehrer keine höheren Prämien erzielen.

 
 

Kapitalvermehrer erzielen einen konstanten Wertzuwachs

Das entscheidende Merkmal von Kapitalvermehrern besteht darin, dass sie über die verschiedenen Zyklen hinweg höhere Erträge erzielen bzw. ihre Erträge stärker "vermehren" als durchschnittliche Unternehmen. Dies liegt hauptsächlich daran, dass sie in schwierigen Zeiten – wie 2020 – widerstandsfähigere Erträge erzielen. Unsere drei globalen Strategien haben im bisherigen Jahresverlauf im Durchschnitt stagnierende Erträge verzeichnet. Dagegen gab der MSCI World Index insgesamt um 15 % nach.

Höhere Aufschläge Fehlanzeige – ein Rätsel

Für eine Outperformance reicht es nicht aus, ein schnelleres Ertragswachstum zu hohen Renditen zu erzielen. Ausschlaggebend ist auch die Anfangsbewertung – denn letztendlich sind Wachstumswerte dafür bekannt, dass sie in Erwartung eines schnelleren Ertragswachstums zu einem Aufschlag gehandelt werden. Kapitalvermehrer haben über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich eine Outperformance erzielt. Das bedeutet, dass die vom Markt gebotenen Aufschläge nicht dem höheren, zyklusunabhängigen Wachstum dieser Unternehmen entsprechen – eine Anomalie, die unseres Erachtens bis heute anhält.

 
 
"
Die Kombination aus Preismacht und wiederkehrenden Erträgen ist attraktiv"
 
 
 

Es steht außer Frage, dass anhaltend hohe Kapitalrenditen im Laufe der Zeit zu einem überlegenen Ertragswachstum führen sollten, denn die Kombination aus Preismacht und wiederkehrenden Erträgen bei einer gleichzeitig geringen Kapitalintensität ist natürlich attraktiv. Unternehmen mit einem konstanten Kapitalzuwachs sind zudem hinreichend bekannt und werden ausreichend von den Analysten bedacht. Dies steht beispielsweise im Gegensatz zu mysteriösen Small Caps. Unseres Erachtens lässt sich der Erfolg der Sub-Anlageklasse der Kapitalvermehrer am besten mit dem Misserfolg, oder besser den Misserfolgen des Gesamtmarkts erklären. Diese Misserfolge sind darauf zurückzuführen, dass die falschen Kennzahlen gemessen werden, nämlich die kurzfristige relative Wertentwicklung und das erwartete Kurs-Gewinn-Verhältnis.

Aufgrund der Branchenstruktur liegt der Fokus auf der relativen Wertentwicklung

Der erste Messfehler liegt in der Branchenstruktur begründet. Die Wertschöpfungskette im Investmentbereich umfasst in der Regel mehrere Parteien,  beispielsweise den Vorstand eines Unternehmens mit einem Pensionsplan, die Mitarbeiter des betrieblichen Pensionsfonds, den Berater des Pensionsplans und die Portfoliomanager. Selbst wenn alle Beteiligten im Beobachtungszeitraum unverändert bleiben, können die Fähigkeiten der an der Wertschöpfungskette beteiligten Personen nur sehr schwer gemessen werden, da die kurz- und mittelfristige Performance erheblich von Stil- und idiosynkratischen Faktoren bestimmt werden kann.

Folglich konzentriert sich die Branche auf die relative Wertentwicklung, und zwar auf eine relativ kurzfristige Wertentwicklung, denn die Teilnehmer entlang der Wertschöpfungskette versuchen, den von ihnen eingebrachten Wert zu rechtfertigen und möchten letztendlich eine Entlassung vermeiden.  Anstatt also den Schwerpunkt auf das absolute Risiko zu legen – das Risiko des Geldverlusts –, verhalten sich die Teilnehmer relativ risikoscheu, da ihre Risikobudgets rund um den Tracking Error begrenzt sind. Aufgrund dieser Anreize können Strategien mit einem hohen relativen Risiko, oder Tracking Error, aber einem niedrigen absoluten Risiko vernachlässigt werden. Insbesondere im Falle von Kapitalvermehrern, deren überdurchschnittliche Wertentwicklung sich auf turbulente Marktphasen konzentrieren und vorübergehender Natur sein kann, und die in Zeiträumen zwischen den Krisen, zumindest relativ betrachtet, eine normalere Performance verzeichnen.

Kurs-Gewinn-Verhältnisse können täuschen

Der zweite Messfehler besteht darin, dass der Fokus auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis gelegt wird. Diese Kennzahl ist aus zahlreichen Gründen fehlerhaft. Wir bezeichnen Gewinnprognosen gerne als "Vermutungen, die auf Unwahrheiten basieren". Es handelt sich hierbei in unseren Augen um "Vermutungen", weil die zukunftsgerichteten Schätzungen systematisch zu optimistisch sind: Die tatsächlichen Gewinne nach einem Jahr oder nach zwei Jahren bleiben im Durchschnitt jeweils um 8% und 15% hinter diesen Schätzungen zurück. Von "Unwahrheiten" sprechen wir deshalb, weil es sich dabei um bereinigte Ergebnisse handelt – wir bezeichnen das gerne als „Ergebnis vor den negativen Dingen“, seien es Abschreibungen oder die aktienbasierte Vergütung von Mitarbeitern. In den letzten fünf Jahren (2015-2019) sind 15% der bereinigten Ergebnisse (die Kennzahl, auf deren Grundlage der Konsens und häufig die Vergütung von Führungskräften berechnet werden) im MSCI World Index verschwunden, bevor sie letztendlich wieder am Ende der Gewinn-und-Verlust-Rechnung als endgültiges Ergebnis auftauchten. Das bedeutet, dass in einem Zeitraum von fünf Jahren 1,7 Bio. US-Dollar verpufft sind.

 
 
"
Hochwertige Unternehmen dürften seltener für Enttäuschung sorgen, da ihre Gewinne vorhersehbarer sind und sie in der Regel seltener von außerordentlichen Abschreibungen betroffen sind."
 
 
 

Wenn man die Vermutungen und Unwahrheiten miteinander kombiniert, dürften die prognostizierten Gewinne in den nächsten zwei Jahren im Durchschnitt 30% zu hoch sein, was bedeutet, dass die fiktiven Kennzahlen 40% zu niedrig sind. Hochwertige Unternehmen dürften in beiderlei Hinsicht seltener für Enttäuschung sorgen. Zum einen sind ihre Gewinne vorhersehbarer – was in diesem Jahr ersichtlich wurde – und zum anderen sind sie in der Regel weniger von außerordentlichen Abschreibungen betroffen. Nicht zuletzt deshalb, weil in ihrer Bilanz eher die materiellen Vermögenswerte anderer Unternehmen, seien es Fabriken oder Reserven, erfasst werden als ihre eigenen immateriellen Vermögenswerte, da diese durch die GuV und nicht durch die Investitionsausgaben abgebildet werden.

Die oben genannten Punkte legen nahe, dass die falsche Gewinnzahl verwendet wird. Aber das ist nicht das einzige Problem. Selbst wenn die richtige Gewinnzahl verwendet wird, ist die Verwendung eines Gewinnmultiplikators problematisch. Die zwei Sorgenkinder sind der Verschuldungsgrad und die Cash Conversion. Wir betrachten die Kennzahl bevorzugt auch auf nicht fremdfinanzierter Basis und vergleichen den Unternehmenswert (EV), den Marktwert des Eigenkapitals zuzüglich Fremdkapital, mit dem NOPAT (Nettobetriebsgewinn nach Steuern), also mit dem Gewinn, den das Unternehmen ohne Fremdkapital erzielt hätte. Das bedeutet, dass wir die Zinskosten wieder aufschlagen. Wenn man die Kennzahl EV/NOPAT heranzieht, werden die Gewinne nicht mehr vorteilhaft durch die Perspektive des Fremdkapitals betrachtet. Folglich werden verschuldete Unternehmen berechtigterweise einen teureren Eindruck machen.

Wir legen den Fokus auch gerne auf den freien Cashflow und gleichen dabei die Rendite auf den freien Cashflow mit den diskontierten Cashflows ab. Unser Fokus liegt naturgemäß auf den Barmitteln, da die Gewinne (als bilanzielle Kennzahl) nicht wirklich aussagekräftig sind. Barmittel werden für Zukunftsinvestitionen, die Ausschüttung von Dividenden, die Durchführung von Rückkäufen oder für den Erwerb anderer Unternehmen benötigt. Eine höhere operative Kapitalrendite bedeutet auch, dass ein größerer Anteil der Gewinne tatsächlich in Liquidität umgewandelt wird, da dieser nicht von Investitionsausgaben und Anforderungen bezüglich des Umlaufvermögens aufgesogen wird. Hohe operative Renditen sorgen auch dafür, dass weniger Fremdkapital benötigt wird, um eine ansehnliche Eigenkapitalrendite zu erzielen. Dies steht im Kontrast zu Versorgern, deren operative Kapitalrendite durchschnittlich 8% beträgt, oder zu Banken, die ohne Fremdkapitaleinsatz häufig eine operative Kapitalrendite von unter 1% haben.

Auf bereinigter Basis ist die Prämie des Portfolios gegenüber dem Markt äußerst gering

Die Bereinigung um das Fremdkapital und die Cash Conversion ist sinnvoll, wenn man die Bewertungen potenzieller Portfoliobeteiligungen miteinander vergleicht. Es deutet jedoch auch darauf hin, dass Kapitalvermehrer günstiger sind, als das einfache Kurs-Gewinn-Verhältnis nahelegt. Unsere drei globalen Strategien werden derzeit im Durchschnitt mit einem Aufschlag von 15% gegenüber den Gewinnprognosen des MSCI World gehandelt. Wenn man das EV-NOPAT-Verhältnis zugrunde legt, verringert sich dieser Aufschlag um 4%, und wenn man Barmittel als Grundlage verwendet, um 5%. Das bedeutet, dass sich der ursprüngliche Aufschlag von 15% auf lediglich 6% reduziert – selbst dann, wenn man die von den Analysten aufgestellten "Vermutungen, die auf Unwahrheiten basieren" (siehe oben), so hinnimmt. Dieser Aufschlag ist also stets zu niedrig, da wiederkehrende Erträge eine weitaus höhere Qualität und eine bessere Erfolgsbilanz aufweisen. In Anbetracht der unzähligen wirtschaftlichen und geopolitischen Ungewissheiten scheint dieser Aufschlag umso weniger angemessen zu sein. In einer äußerst zerbrechlichen Welt sind widerstandsfähige Unternehmen, wie die Kapitalvermehrer in unserem Portfolio, zweifellos attraktiv.

 
 

Risikoüberlegungen

Es besteht keine Garantie, dass ein Portfolio sein Anlageziel erreichen wird. Portfolios sind Marktrisiken ausgesetzt, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass der Marktwert der Wertpapiere im Portfolio zurückgeht. Marktwerte können sich aufgrund wirtschaftlicher und anderer Ereignisse (z. B. Naturkatastrophen, Gesundheitskrisen, Terrorismus, Konflikte und soziale Unruhen), die Märkte, Länder, Unternehmen oder Regierungen betreffen, täglich ändern. Der Zeitpunkt, die Dauer und mögliche negative Auswirkungen (z. B. Portfolio-Liquidität) von Ereignissen lassen sich nur schwer vorhersehen. Anleger können deshalb durch die Anlage in diese Strategie Verluste verzeichnen. Anleger sollten beachten, dass diese Strategie bestimmten zusätzlichen Risiken ausgesetzt sein kann. Veränderungen der globalen Konjunktur, der Verbraucherausgaben, des Wettbewerbs, der demografischen Entwicklung, der Verbrauchernachfrage, der gesetzlichen Regelungen und der Wirtschaftsbedingungen können sich negativ auf global operierende Unternehmen auswirken und das Portfolio stärker belasten als bei einer Investition des Portfolios in eine größere Vielfalt von Unternehmen. Aktienkurse reagieren im Allgemeinen auch auf unternehmensspezifische Aktivitäten. Anlagen in ausländischen Märkten sind mit besonderen Risiken verbunden. Dazu zählen politische und wirtschaftliche Risiken sowie Währungs- und Marktrisiken. Die Aktien kleiner Unternehmen weisen besondere Risiken wie begrenzte Produktlinien, Märkte und Finanzressourcen auf. Darüber hinaus sind sie einer stärkeren Marktvolatilität ausgesetzt als die Wertpapiere größerer, etablierter Unternehmen. Die Risiken einer Anlage in Schwellenländern übersteigen jene Risiken, die mit Investitionen in ausländischen Industrieländern einhergehen. Nicht diversifizierte Portfolios investieren oftmals in eine beschränkte Anzahl von Emittenten. Aus diesem Grund können Veränderungen der finanziellen Situation und des Marktwerts einzelner Emittenten zu einer höheren Volatilität führen.

 
william.lock
Head of International Equity Team
International Equity Team
 
bruno.paulson
Managing Director
International Equity Team
 
 
Ähnliche Einblicke
 
Ähnliche Einblicke
 
 

DEFINITIONEN

Die Indizes werden nicht verwaltet und enthalten ferner keine Aufwendungen, Gebühren oder Ausgabeaufschläge. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Sämtliche in diesem Dokument genannte Indizes (einschließlich eingetragener Marken) sind geistiges Eigentum des jeweiligen Lizenzgebers. Indexbasierte Produkte werden in keiner Weise von dem jeweiligen Lizenzgeber gesponsert, beworben, verkauft oder empfohlen, und der Lizenzgeber übernimmt für diese Produkte keine Haftung. Der MSCI World Index ist ein um den Streubesitz bereinigter und nach Marktkapitalisierung gewichteter Index, der die Aktienmarkt-Performance der Industrieländer weltweit misst. Der Begriff "Streubesitz" bezieht sich auf den Anteil der im Umlauf befindlichen Aktien, von dem angenommen wird, dass er Anlegern zum Kauf an den Aktienmärkten zur Verfügung steht. Die Performance des Index ist in US-Dollar angegeben, wobei von einer Wiederanlage der Nettodividenden ausgegangen wird. Der MSCI World Health Care Index ist ein kapitalisierungsgewichteter Index, der die Performance von Aktien aus dem Gesundheitswesen aus Industrieländern in Nordamerika, Europa und Asien-Pazifik überwacht. Er beinhaltet die Wiederanlage von Dividenden abzüglich ausländischer Quellensteuern.

WEITERGABE

Dieses Material ist ausschließlich für Personen in Ländern bestimmt, in denen die Verteilung bzw. Verfügbarkeit des Materials den jeweils geltenden Gesetzen oder Vorschriften nicht zuwiderläuft, und wird daher nur an diese Personen verteilt.

Irland: Morgan Stanley Investment Management (Ireland) Limited. Eingetragener Geschäftssitz: The Observatory, 7-11 Sir John Rogerson's Quay, Dublin 2, Irland. Registriert in Irland unter der Unternehmensnummer 616662. Beaufsichtigt durch die Central Bank of Ireland. Großbritannien: Morgan Stanley Investment Management Limited wurde von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragen in England. Registernummer: 1981121. Eingetragener Geschäftssitz: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA, Großbritannien. Dubai: Morgan Stanley Investment Management Limited (Representative Office, Unit Precinct 3-7th Floor-Unit 701 and 702, Level 7, Gate Precinct Building 3, Dubai International Financial Centre, Dubai, 506501, Vereinigte Arabische Emirate. Telefon: +97 (0) 14 709 7158). Deutschland: Morgan Stanley Investment Management Limited, Niederlassung Deutschland, Große Gallusstraße 18, 60312 Frankfurt am Main, Deutschland (Gattung: Zweigniederlassung (FDI) gem. § 53b KWG). Italien: Morgan Stanley Investment Management Limited, Milan Branch (Sede Secondaria di Milano) ist eine Zweigstelle von Morgan Stanley Investment Management Limited, einer in Großbritannien eingetragenen Gesellschaft, die von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen wurde und unter deren Aufsicht steht. Der eingetragene Geschäftssitz lautet: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London, E14 4QA. Morgan Stanley Investment Management Limited Milan Branch (Sede Secondaria di Milano) mit eingetragenem Geschäftssitz in Palazzo Serbelloni, Corso Venezia 16, 20121 Mailand, Italien, ist in Italien mit der Unternehmens- und Umsatzsteuernummer 08829360968 registriert. Niederlande: Morgan Stanley Investment Management, Rembrandt Tower, 11th Floor Amstelplein 1 1096HA, Niederlande. Telefon: +31 (0) 20-462-1300. Morgan Stanley Investment Management ist eine Zweigniederlassung von Morgan Stanley Investment Management Limited. Morgan Stanley Investment Management Limited wurde von der britischen Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Schweiz: Morgan Stanley & Co. International plc, London, Niederlassung Zürich, wurde von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragen im Handelsregister Zürich unter der Nummer CHE-115.415.770. Eingetragener Geschäftssitz: Beethovenstrasse 33, 8002 Zürich, Schweiz, Telefon +41 (0) 44 588 1000. Fax: +41 (0) 44 588 1074.

USA

Ein gesondert verwaltetes Konto eignet sich unter Umständen nicht für jeden Anleger. Konten, die gemäß der Strategie gesondert verwaltet werden, enthalten eine Reihe von Wertpapieren und bilden nicht notwendigerweise die Wertentwicklung eines Index ab. Anlegern wird geraten, die Anlageziele, Risiken und Gebühren der Strategie sorgfältig abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Es ist ein Mindestanlagevolumen erforderlich. Wichtige Informationen über den Investmentmanager sind dem Formular ADV, Teil 2 zu entnehmen.

Setzen Sie sich bitte gründlich mit den Anlagezielen und -risiken sowie den Kosten und Gebühren der Fonds auseinander, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen. Diese und weitere Informationen über die Fonds sind im jeweiligen Verkaufsprospekt enthalten. Sie können den Verkaufsprospekt unter morganstanley.com/im herunterladen oder unter 1-800-548-7786 anfordern. Bitte lesen Sie den Verkaufsprospekt vor einer Anlage aufmerksam durch.

Morgan Stanley Distribution, Inc. ist die Vertriebsstelle der Fonds von Morgan Stanley.

NICHT DURCH DIE FDIC VERSICHERT | KEINE BANKGARANTIE | WERTVERLUST MÖGLICH | DURCH KEINE US-BUNDESBEHÖRDE VERSICHERT | KEINE EINLAGE

Hongkong: Dieses Dokument wurde von Morgan Stanley Asia Limited zur Verwendung in Hongkong herausgegeben und wird nur „professionellen Anlegern“ gemäß der Definition in der Verordnung für Wertpapiere und Futures von Hongkong (Securities and Futures Ordinance of Hong Kong, Kap. 571) ausgehändigt. Der Inhalt wurde nicht durch eine Regulierungsbehörde, einschließlich der Securities and Futures Commission in Hongkong, überprüft oder genehmigt. Daher darf dieses Material, außer in gesetzlich vorgesehenen Ausnahmefällen, in Hongkong nicht publiziert, in Umlauf gebracht, verteilt, an die Öffentlichkeit gerichtet oder allgemein verfügbar gemacht werden. Singapur: Dieses Material versteht sich nicht (weder direkt noch indirekt) als Aufforderung an die allgemeine Öffentlichkeit in Singapur zur Zeichnung oder zum Kauf, sondern richtet sich an (i) institutionelle Anleger gemäß Abschnitt 304 des Securities and Futures Act, Chapter 289, von Singapur („SFA“), (ii) eine „betroffene Person“ (u. a. ein zugelassener Anleger) gemäß Abschnitt 305 des SFA und darf an diese nur im Einklang mit den in Abschnitt 305 des SFA festgelegten Bedingungen verbreitet oder (iii) anderweitig nur gemäß der Maßgabe sonstiger geltender Bestimmungen des SFA weitergegeben werden. Diese Publikation wurde nicht durch die Monetary Authority of Singapur überprüft. Australien: Morgan Stanley Investment Management (Australia) Pty Limited, ACN: 122040037, AFSL Nr. 314182, verbreitet diese Veröffentlichung in Australien und ist verantwortlich für den Inhalt. Diese Publikation und der Zugang zu ihr sind ausschließlich „Wholesale-Clients„“ im Sinne des Australian Corporations Act vorbehalten.

Japan: An professionelle Anleger wird dieses Dokument nur zu Informationszwecken verteilt. Anderen Anlegern wird dieses Dokument im Zusammenhang mit Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen mit Morgan Stanley Investment Management (Japan) Co., Ltd („MSIMJ“) zur Verfügung gestellt. Dieses Dokument dient nicht als Empfehlung oder Aufforderung für Transaktionen oder dazu, bestimmte Finanzinstrumente anzubieten. Im Rahmen eines Vermögensverwaltungsmandats definiert der Kunde grundlegende Richtlinien für die Verwaltung der Vermögenswerte und erteilt MSIMJ den Auftrag, alle Anlageentscheidungen auf der Grundlage einer Analyse des Wertes usw. der Wertpapiere zu treffen, und MSIMJ nimmt diesen Auftrag an. Der Kunde überträgt MSIMJ die für die Durchführung von Kapitalanlagen erforderlichen Befugnisse. MSIMJ übt diese Befugnisse auf der Grundlage von Anlageentscheidungen von MSIMJ aus, und der Kunde wird keine einzelnen Anweisungen erteilen. Alle Anlagegewinne und -verluste entfallen auf den Kunden; das Kapital ist nicht garantiert. Anlegern wird geraten, die Anlageziele und die Art der Risiken abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Bei Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen fällt eine Anlageberatungsgebühr an, die wie folgt berechnet wird: Der Wert des vertraglich vereinbarten Vermögens wird mit einem bestimmten Satz (max. 2,20% p. a. (inkl. Steuern)) multipliziert und das Ergebnis ins Verhältnis zur Vertragslaufzeit gesetzt. Bei einigen Strategien kann zusätzlich zu der oben genannten Gebühr eine Erfolgsgebühr anfallen. Indirekte Gebühren können ebenfalls anfallen, etwa Maklerprovisionen bei der Aufnahme von Wertpapieren. Da diese Gebühren und Kosten je nach Vertrag und anderen Faktoren unterschiedlich sind, kann MSIMJ die Preise, Obergrenzen usw. nicht im Voraus angeben. Alle Kunden sollten vor Vertragsabschluss die zur Verfügung gestellten Dokumente sorgfältig lesen. Dieses Dokument wird in Japan von MSIMJ, Registernummer 410 (Director of Kanto Local Finance Bureau (Financial Instruments Firms)) verbreitet. Mitgliedschaften: Japan Securities Dealers Association, The Investment Trusts Association (Japan), Japan Investment Advisers Association und Type II Financial Instruments Firms Association.

 

WICHTIGE INFORMATIONEN

EMEA: Dieses Marketing-Dokument wird herausgegeben von Morgan Stanley Investment Management Limited („MSIM“). MSIM wurde von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Registriert in England unter der Nr. 1981121. Eingetragener Geschäftssitz: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA, Großbritannien.

Es gibt keine Garantie dafür, dass eine Anlagestrategie unter allen Marktbedingungen funktioniert. Anleger sollten ihre Fähigkeit zu langfristigen Investitionen beurteilen, insbesondere in Zeiten eines Marktabschwungs. Anleger sollten vor der Investition die entsprechenden Angebotsunterlagen der Strategie/des Produkts lesen. Die Strategie wird in jedem der Anlageinstrumente unterschiedlich ausgeführt.

Ein gesondert verwaltetes Konto eignet sich unter Umständen nicht für jeden Anleger. Konten, die gemäß der Strategie gesondert verwaltet werden, enthalten eine Reihe von Wertpapieren und bilden nicht notwendigerweise die Wertentwicklung eines Index ab. Anlegern wird geraten, die Anlageziele, Risiken und Gebühren der Strategie sorgfältig abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.

Bei diesem Material handelt es sich um eine allgemeine Mitteilung, die nicht neutral ist. Es wurde ausschließlich zu Informations- und Aufklärungszwecken erstellt und stellt kein Angebot bzw. keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers oder zur Verfolgung einer bestimmten Anlagestrategie dar. Die hierin enthaltenen Informationen wurden nicht auf der Grundlage der individuellen Situation eines einzelnen Anlegers erstellt und stellen keine Anlageberatung dar. Sie dürfen nicht als Steuer-, Buchführungs-, Rechts- oder aufsichtsrechtliche Beratung interpretiert werden. Zu diesem Zweck sollten Anleger vor Anlageentscheidungen eine unabhängige Rechts- und Finanzberatung in Anspruch nehmen, die auch eine Beratung in Bezug auf steuerliche Folgen umfasst.

Falls nicht anders angegeben, sind die hier zum Ausdruck gebrachten Meinungen und Einschätzungen die des Portfoliomanagementteams. Sie beziehen sich auf keinen Zeitpunkt in der Zukunft, sondern basieren auf der zum Zeitpunkt der Abfassung des Dokuments bestehenden Situation und werden nicht aktualisiert oder auf andere Weise berichtigt, um Informationen zu berücksichtigen, die nach dem Erstellungsdatum verfügbar werden, oder Umstände oder Änderungen einzubeziehen, die im Nachhinein auftreten.

Prognosen und/oder Schätzungen können geändert werden und müssen nicht zwingend eintreten. Informationen zu erwarteten Marktrenditen und Marktaussichten basieren auf dem Research, den Analysen und den Meinungen der Autoren. Alle Schlussfolgerungen sind spekulativer Natur, müssen sich nicht zwingend bestätigen und verfolgen nicht die Absicht, zukünftige Entwicklungen bestimmter Produkte von Morgan Stanley Investment Management vorherzusagen.

MSIM hat Finanzintermediären die Nutzung und Verteilung dieses Dokuments nicht genehmigt, es sei denn, eine solche Nutzung und Verteilung erfolgt im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften.

Zudem sind Finanzintermediäre verpflichtet, sich zu vergewissern, dass die in diesem Dokument enthaltenen Informationen unter Berücksichtigung der Situation und Intention der jeweiligen Empfänger dieses Dokuments für diese geeignet sind. MSIM haftet nicht für die Verwendung oder den Missbrauch dieses Dokuments durch solche Finanzintermediäre und übernimmt keine diesbezügliche Haftung.

Dieses Dokument darf ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung von MSIM weder vollständig noch in Teilen vervielfältigt, kopiert oder weitergegeben oder Dritten gegenüber offengelegt werden.

Alle hierin enthaltenen Informationen sind das geistige Eigentum des Herausgebers und urheberrechtlich geschützt.

 

Nutzer müssen die Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren, da in diesen bestimmte gesetzliche und regulatorische Auflagen enthalten sind, die für die Verbreitung von Informationen zu den Anlageprodukten von Morgan Stanley Investment Management gelten.

Die auf dieser Website beschriebenen Dienstleistungen sind unter Umständen nicht in allen Rechtsgebieten oder für alle Kunden verfügbar. Weitere Einzelheiten können aus unseren Nutzungsbedingungen entnommen werden.


Datenschutz    •    Nutzungsbedingungen

©  Morgan Stanley. Alle Rechte vorbehalten.