Insight Article Desktop Banner
 
 
Nachhaltiges Investieren
  •  
September 16, 2020
Dekarbonisierung: Die Grundlagen
Insight Video Mobile Banner
 
September 16, 2020

Dekarbonisierung: Die Grundlagen


Nachhaltiges Investieren

Dekarbonisierung: Die Grundlagen

Share Icon

September 16, 2020

 
 

Der Klimawandel wird oft als eine der obersten ESG-Prioritäten von Investoren genannt. Dem Sustainable Signals Survey 20201 von Morgan Stanley zufolge ist er das mittlerweile wichtigste Anlagethema. 95% der Investoren versuchen bereits bzw. erwägen, das Klimaproblem über ihre thematischen oder Impact-Investments anzugehen.

Der ESG-Ansatz (Umwelt, Soziales und Governance) unseres Teams konzentriert sich auf die wesentlichen Risiken und Chancen, die die Fundamentaldaten von Unternehmen und/oder die Nachhaltigkeit der Renditen gefährden oder steigern könnten. Unsere Portfoliomanager und der Leiter des ESG-Research arbeiten proaktiv mit Geschäftsleitungen zusammen und bemühen sich unter anderem darum, Umweltrichtlinien und -praktiken zu ermitteln, die die Nachhaltigkeit der Renditen wesentlich beeinflussen könnten.

Der Klimawandel ist ein extrem komplexes Thema. Welche grundlegenden Fakten sollten Investoren kennen? Welche wirtschaftlichen Auswirkungen sind durch den Klimawandel zu erwarten? Was ist mit Scope-1-, Scope-2- und Scope-3-Emissionen gemeint, und warum sollten Unternehmen und Investoren auf Messungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette Wert legen? Welche Möglichkeiten haben Investoren, um die Klimabilanz ihres Portfolios zu verbessern? Wie kann ein qualitativ hochwertiges Aktienportfolio dabei helfen?

 
 
"
„Welche Möglichkeiten haben Investoren, um die Klimabilanz ihres Portfolios zu verbessern? Wie kann ein qualitativ hochwertiges Aktienportfolio dabei helfen?“
 
 
 

Dieser Artikel ist der erste Beitrag aus unserer Reihe zum Thema Kohlenstoff und beschäftigt sich mit diesen fünf Fragen.

 
 

1. Klimawandel 1x1

Der Klimawandel wird weithin als das zeitgenössische Thema schlechthin angesehen. Nachdem kritische Stimmen in der Öffentlichkeit immer lauter wurden und das Problem immer drängender, hat sich in der Politik scheinbar wirklich der Wind gedreht.  

Die Klimawissenschaften sind keine exakte Wissenschaften, da die Forscher unzählige Annahmen treffen müssen über Dinge, die sie nicht entsprechend modellieren können. Nichtsdestotrotz ist man sich einig, dass der Klimawandel rasch voranschreitet, dass er vom Menschen verursacht wird und dass wir nicht genug dagegen tun. Dabei sollte der Schwerpunkt darauf liegen, irreversible Extremschäden zu verhindern.

Was für Investoren zählt, sind neben den direkten physischen Auswirkungen des Klimawandels die daraus resultierenden Veränderungen in der Politik und im Verbraucherverhalten sowie die Auswirkungen auf Unternehmen und deren Bewertungen (das „Übergangsrisiko“).

Die Erde erwärmt sich, daran besteht kein Zweifel. Der Weltklimarat IPCC (das wichtigste wissenschaftliche Gremium für Klimafragen, dem 195 Länder angehören) erwartet, dass, sofern wir nichts unternehmen, innerhalb von zwanzig Jahren ein Temperaturanstieg von 1,5°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau erreicht wird (Abbildung 1).

 
 

WAS IST MIT ÜBERGANGSRISIKO GEMEINT?

„Während seit vielen Jahren die physischen Risiken des Klimawandels diskutiert werden, sind die Übergangsrisiken relativ neu in der Debatte... Übergangsrisiken können auf dem Weg zu einer weniger schädlichen, umweltfreundlicheren Wirtschaft auftreten. Diese Umstellungen können in einigen Sektoren erhebliche Wertveränderungen für ihre Aktiva oder höhere Kosten für ihre Geschäftstätigkeit bedeuten... Wenn Unternehmen mehr Informationen im Zusammenhang mit dem Klimawandel offenlegen werden, können Finanzfirmen ihre Entscheidungen fundierter treffen.“

– The Bank of England KnowledgeBank: „Climate change: what are the risks to financial stability?“ (Klimawandel: Was sind die Risiken für die Finanzstabilität?)

 
 

Wissenschaftler führen den Temperaturanstieg auf den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt zurück. Kohlendioxid trägt daran den größten Anteil. Wie Abbildung 2 zeigt, ist die CO2-Konzentration in der Atmosphäre heute deutlich höher als in den vergangenen hunderttausend Jahren, und das Tempo und der Umfang des Anstiegs legen nahe, dass dafür hauptsächlich der Mensch verantwortlich ist.

 
 
 
ABBILDUNG 1: Der IPCC erwartet einen Anstieg der globalen Erwärmung um 1,5°C bis 2040
 

Quelle: Sonderbericht des Weltklimarats „Global Warming of 1,5°C"

 
 

WARUM IST EIN ANSTIEG DER ERWÄRMUNG UM „NUR“ 1,5°C VON SO GROSSER BEDEUTUNG?

Die Erwärmung wird nicht überall auf der Welt gleich ausfallen. Das Klima wird instabiler und die Wettermuster werden zunehmend chaotisch, mit Hitzewellen an einigen Orten und Wirbelstürmen und Überschwemmungen an anderen.

Die Liste der sich aus dem Klimawandel unmittelbar ergebenden physischen Risiken ist lang: Schäden an Bauwerken durch extreme Wettereignisse und den Anstieg des Meeresspiegels, Wassermangel, Ernteausfälle und geringere Ernteerträge, geringere Ausbeuten im Fischfang, höhere Sterblichkeit und geringere Arbeitsproduktivität in heißeren Ländern, um nur einige Auswirkungen zu nennen.

Doch noch weitaus größer ist die Sorge, dass sich an einem bestimmten Punkt des Erwärmungsprozesses verschiedene Rückkopplungsmechanismen in Gang setzen und die Erwärmung sich eigenständig fortsetzt und nicht mehr aufzuhalten ist. Darunter fallen unter anderem der Albedo-Effekt (beim Abschmelzen des Polareises wird weniger Licht in den Weltraum reflektiert), die Freisetzung von Methan durch schmelzenden Permafrost und das Absterben des Amazonas-Regenwaldes. Die Folgen lassen sich unmöglich genau modellieren, weshalb es eine Vielzahl von Klimaszenarien gibt.

 
 
 
ABBILDUNG 2: CO2-Konzentration und Temperatur über 800.000 Jahre
 

Quelle: National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) 

 
 

Der Schaden wäre irreversibel, und unser Handeln in den nächsten Jahrzehnten bestimmt die Zukunft unseres Planeten über Jahrhunderte.

 
 

GLOBALE ERWÄRMUNG ODER KLIMAWANDEL?

„Wir nennen es häufig die globale Erwärmung, aber es bewirkt eine Reihe von Veränderungen des Klimas auf der Erde oder langfristiger Witterungsbedingungen, die von Ort zu Ort variieren. Während viele Menschen globale Erwärmung und Klimawandel für Synonyme halten, verwenden Wissenschaftler den Begriff „Klimawandel“, wenn sie die komplexen Veränderungen beschreiben, die gegenwärtig das Wetter und die Klimasysteme unseres Planeten beeinflussen – zum Teil deshalb, weil einige Gebiete kurzfristig in der Tat kälter werden.“

– National Geographic?’

 
 
"
„Natürliche Rückkopplungsmechanismen werden in Gang gesetzt, und die Erwärmung wird unaufhaltsam.“
 
 
 

„NETTO NULL BIS 2050“ IST HEUTE EIN GLOBALES GEBOT

Es herrscht heute ein Konsens darüber, dass wir bis 2050 einen CO2-Ausstoß „netto null“ erreichen müssen.

Abbildung 3 zeigt, wie drastisch die CO2-Emissionen ab sofort abnehmen müssen, um das Netto-Null-Ziel bis 2055 bzw. bis 2040 zu erreichen.

Was viele Menschen nicht wissen, ist, dass bei den oft zitierten IPCC-Zielen zur Emissionsreduzierung in den meisten Fällen nur von einer Wahrscheinlichkeit von 50% bis 66% ausgegangen wird, die globale Erwärmung auf die vereinbarten Temperaturziele zu begrenzen.

 
 
 
ABBILDUNG 3 Mrd. Tonnen CO2 pro Jahr (GtCO2/Jahr)
 

Quelle: IPCC, Sonderbericht über 1,5°C globale Erwärmung, 2018

 
 

Will die Welt einen möglicherweise katastrophalen Klimawandel mit hundertprozentiger Sicherheit vermeiden, so bleibt ihr noch weniger Zeit, klimaneutral zu werden. Zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf weniger als 1,5°C haben wir nach Ansicht von Experten vielleicht weniger als zehn Jahre, denn das verbleibende „Kohlenstoff-Budget“ (also die Emissionen, die wir künftig produzieren dürfen, bevor wir die Grenze der CO2-Konzentration in der Atmosphäre erreichen) ist in diesem Szenario viel kleiner (siehe Abbildung 4).

 
 
 
ABBILDUNG 4: Nach wie vielen Jahren wäre das Kohlenstoff-Budget des Weltklimarates für die verschiedenen Stufen der Erwärmung aufgebraucht?
 

Quelle: Daten von Carbon Brief, Grafik von BofA Global Research

 
 
"
„Nach Einschätzung von Experten haben wir weniger als zehn Jahre, um die globale Erwärmung auf weniger als 1,5°C zu begrenzen.“
 
 
 

2. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat der Klimawandel?

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels sind noch schwieriger vorherzusagen als seine physischen Auswirkungen, da es keinen historischen Präzedenzfall gibt. Die genaue Beziehung zwischen Wirtschaft und Erdtemperatur wird bislang kaum verstanden, und unter Ökonomen besteht derzeit kein Konsens. Wir wissen jedoch, dass die Auswirkungen steigender Temperaturen auf die Ökosysteme und den Menschen nicht linear verlaufen und verschiedene Kipppunkte (siehe Abbildung 5) nicht ignoriert werden können. 

 
 
 
ABBILDUNG 5: Die unmittelbaren Auswirkungen des Klimawandels können beim Überschreiten von Schwellenwerten einen dramatischen Verlauf einschlagen (schematisch)
 

Quelle: McKinsey Global Institute

 
 

In einer Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen wurde versucht, die Gesamtauswirkungen eines ungebremsten Klimawandels auf das globale Bruttoinlandsprodukt zu bewerten. Viele dieser Studien gelangen zu dem Schluss, dass die globalen kumulativen Auswirkungen auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Jahr 2100 gegenüber einem Szenario ohne Klimawandel weniger als 7% betragen dürfte, was recht bescheiden anmutet. Diese Gruppe von Untersuchungen wurde aus mehreren Gründen kritisiert. Einige eher pessimistische Studien sehen weitaus größere Auswirkungen, nämlich einen Rückgang des globalen BIP um bis zu 50% bis zum Jahr 2100 in einem Szenario mit „üblichen“ Emissionen verglichen mit einem Szenario ohne Auswirkungen des Klimawandels.

ZUNEHMENDE UNGLEICHHEIT

Ein Problem bei der Betrachtung des globalen BIP besteht darin, dass ein Großteil davon derzeit auf die reicheren, in der Regel kühleren Länder entfällt. Einige dieser Länder, wie z.B. Kanada, könnten mittelfristig sogar von der globalen Erwärmung profitieren.

Die negativen Folgen dürften jedoch vor allem in den ärmeren, heißeren Ländern zu spüren sein, die weniger zum globalen BIP beitragen. Wer also nur die nominalen Auswirkungen auf das globale BIP betrachtet, die hauptsächlich ärmere Länder betreffen, unterschätzt die Auswirkungen auf die Weltbevölkerung und damit die langfristigen sozialen Auswirkungen weltweit.

Abbildung 6: eine Untersuchung der Universitäten Stanford und Berkeley aus dem Jahr 2015 veranschaulicht die unverhältnismäßig starken Auswirkungen des Klimawandels auf die ärmsten Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Den Schätzungen zufolge könnte der Klimawandel das Wachstum dieser Länder strukturell jedes Jahr um mehr als 1 Prozentpunkt verringern. Eine derart zunehmende Ungleichheit und Divergenz, die sich über Jahrzehnte hinweg verstärkt, würde bedeuten, dass diese Länder nie aus der Armutsfalle herauskommen.

Den Schätzungen zufolge könnte der Klimawandel das Wachstum dieser Länder strukturell jedes Jahr um mehr als 1 Prozentpunkt verringern. Eine derart zunehmende Ungleichheit und Divergenz, die sich über Jahrzehnte hinweg verstärkt, würde bedeuten, dass diese Länder nie aus der Armutsfalle herauskommen.

Ein lokaler klimatischer Notstand in ärmeren Ländern kann eine eigenständige negative Rückkopplungsschleife erzeugen – z.B. eine zunehmende politische Instabilität und Konflikte mit der Folge, dass Millionen Menschen ihr Land als Klimaflüchtlinge verlassen. Dies kann wiederum auf andere Länder übergreifen und die globale Stimmung und Politik, den Handel, die Investitionen und damit das weltweite Wirtschaftswachstum beeinträchtigen. 

 
 
 
ABBILDUNG 6: Die Auswirkungen des Klimawandels auf das BIP werden wahrscheinlich unverhältnismäßig die ärmsten Länder der Welt treffen.
 

Quelle: „Global non-linear effect of temperature on economic production“ (Burke, Hsiang und Miguel, 2015)

 
 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Ausmaß der wirtschaftlichen Auswirkungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht abgeschätzt werden kann. Nach Ansicht vieler Experten liegt jedoch ein geringeres Wachstum vor uns und die Zukunft ist weniger absehbar. Da das Wirtschaftswachstum und die Vorhersehbarkeit wichtige Faktoren für die Bewertungen an den Aktienmärkten sind, können es sich Investoren nicht leisten, das Risiko des Klimawandels einfach zu ignorieren.

3. Ein Blick auf die Emissionen

Strom- und Wärmeerzeugung ist mit einem Anteil von 42% der Sektor mit den höchsten Emissionen. An zweiter Stelle steht Transport mit einem Anteil von rund 24%, gefolgt von der Industrie mit 19%. Das lässt vermuten, dass Versorger und Transportunternehmen wohl am stärksten durch politische Maßnahmen und technologische Umwälzungen betroffen sein werden, da sie die beiden Sektoren mit dem größten CO2-Ausstoß weltweit sind. Diese Auswirkungen werden wir in einem folgenden Artikel näher erörtern.

 
 
 
ABBILDUNG 7: Strom- und Wärmeerzeugung haben den höchsten Anteil an den weltweiten Emissionen fossiler Brennstoffe
 

Quelle: IEA, CO2-Emissionen gesamt 32,3 Gt

* Umfasst Emissionen aus der Erdölraffinierung, der Herstellung von Festbrennstoffen, dem Kohlebergbau, der Öl- und Gasförderung und anderen energieerzeugenden Industriezweigen.

 
 

Nach Regionen betrachtet ist China heute der größte Emittent, seit 2000 haben dort die Emissionen erheblich zugenommen. Welchen klimapolitischen Weg das Reich der Mitte China einschlagen wird, ist daher wichtiger, als viele unter Umständen denken. Die USA und die EU stehen heute an zweiter bzw. dritter Stelle, wobei ihre Emissionen in den vergangenen zehn Jahren meist rückläufig waren (Abbildung 8).

 
 
 
ABBILDUNG 8: Chinas Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen ist stark gestiegen, während der Anteil der EU-28 allmählich abgenommen hat
 

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN SCOPE 1, 2 UND 3?

Bei der Bilanzierung von Treibhausgasen werden die Emissionen in drei Kategorien unterteilt:

 
 
  • SCOPE 1 umfasst alle direkten Emissionen, die aus der eigenen Geschäftstätigkeit eines Unternehmens resultieren (z.B. Kohle-/Gaskraftwerk, Zementofen,
    Stahlofen, eigene Lastwagen).
  • SCOPE 2 umfasst die Emissionen, die aus der Elektrizitätsversorgung eines Unternehmens resultieren. Diese hängen davon ab,
     a) wie energieintensiv die Fabrik/die Produktion ist und b) wie der Energiemix des Stromversorgers des Unternehmens, also der Mix aus erneuerbaren Energien und fossilen Brennstoffen. Darüber können heutzutage Unternehmen in vielen Ländern selber entscheiden.
  • SCOPE 3 umfasst indirekte Emissionen, die aus den Tätigkeiten in der Lieferkette (vorgelagert) und dem Vertrieb
    sowie der Verwendung der Produkte (nachgelagert) resultieren.
 
 

Am besten stellt man sich die drei Kategorien als konzentrische Kreise vor, wobei Scope 1 den inneren Bereich bildet und Scope 2 und 3 nach außen hin folgen.

 
 
"
„Rund 80% der Emissionen aus Scope 1 und Scope 2 im MSCI World Index entfallen auf lediglich drei Sektoren: Versorger, Energie und Grundstoffe.“
 
 
 

Emissionen aus Scope 1 und Scope 2 lassen sich recht einfach erfassen und werden von den meisten Unternehmen regelmäßig ausgewiesen. Rund 80% der Emissionen aus Scope 1 und Scope 2 im MSCI World Index entfallen auf lediglich drei Sektoren: Versorger, Energie und Grundstoffe.

Emissionen aus Scope 3 sind schwieriger zu quantifizieren. Sie können viel höher sein als die Emissionen der ersten beiden Kategorien, wobei die Unternehmen in der Vergangenheit kaum eine direkte Kontrolle über sie hatten. Es liegen nur wenige umfangreiche Daten für einzelne Unternehmen vor, und darüber hinaus können Doppelzählungen ein Problem darstellen, wenn man Unternehmen vergleicht. So würden beispielsweise die CO2-Emissionen aus der Fertigung von Aluminium, das für eine Coca-Cola-Dose verwendet wird, in die Emissionsberechnung für die Aluminiumhütte (direkt), den Dosenhersteller, den Coca-Cola-Abfüller und den Einzelhändler (alle indirekt) einfließen. Wem sind diese Emissionen zuzurechnen?

Im Beispiel in Abbildung 9 entfallen mehr als 96% der Emissionen von Unilever, basierend auf Schätzungen des Unternehmens, auf Scope 3. 63% der Gesamtemissionen werden durch Verbraucher verursacht – z.B. durch das Einschalten des Wasserkochers oder die Verwendung von Warmwasser. Diese Emissionen hängen vom Energiemix des Versorgers des jeweiligen Verbrauchers ab, nicht von Unilever. Das Unternehmen hat nur begrenzte Kontrolle darüber, für welche Energieversorgung sich seine Verbraucher und Lieferanten entscheiden.

 
 
 
ABBILDUNG 9: Auf Scope 3 entfallen mehr als 96% des geschätzten Treibhausgas-Emissionen von Unilever
 

Quelle: Unilever, 1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019

 
 

WARUM SOLLTEN UNTERNEHMEN DIE EMISSIONEN ENTLANG DER GESAMTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE MESSEN?

Wie bereits erwähnt, ist die Messung der Scope-3-Emissionen sehr schwierig. Wenn Unternehmen jedoch die Emissionen entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette besser verstehen und erkennen können, wo die Risiken liegen, dann können sie sich sinnvolle Reduktionsziele setzen, mit Zulieferern und anderen Partnern zusammenarbeiten, ihre Kommunikation mit den Stakeholdern und damit letztlich auch ihren Ruf verbessern. Und natürlich können sie auf diese Weise ihren Beitrag zur Klimaneutralität leisten. Auf die Maßnahmen einzelner Unternehmen werden wir in einem später erscheinenden Artikel eingehen.

4. Verwaltung von Kohlenstoff in einem Portfolio: Optionen für Investoren

Aktieninvestoren mit Bewusstsein für den Klimawandel ziehen generell zwei Wege in Betracht:

I. INVESTITIONEN IN UNTERNEHMEN, DIE SICH AUF DIE REDUZIERUNG VON CO2-EMISSIONEN KONZENTRIEREN ODER DIE DEN ÜBERGANG ZUR KLIMANEUTRALITÄT ERMÖGLICHEN

Investoren können sich entscheiden, in Unternehmen zu investieren, deren Hauptaktivitäten unmittelbar zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes beitragen – etwa in Unternehmen aus dem Sektor erneuerbare Energien. Dieser „wirkungsorientierte“ Ansatz lässt sich nur schwer in der Breite anwenden. Die Factset-Untergruppe „Alternative Energiegewinnung“ repräsentiert lediglich 0,24% der Marktkapitalisierung des MSCI World Index (Stand: 31. August 2020). Auch ist dieses Marktsegment von eher geringer Qualität, was die langfristige Performance beeinträchtigen könnte. Laut Bloomberg verzeichneten die Unternehmen aus dem S&P Global Clean Energy Index im Jahr 2019 im Schnitt eine Kapitalrendite von lediglich 3,1% und eine negative Cashflow-Rendite von -4,6%.

Da es nur wenige Unternehmen gibt, die ausschließlich im Bereich der erneuerbaren Energien tätig sind, besteht ein ähnlicher Ansatz darin, in Unternehmen zu investieren, die in kleinen, aber wachsenden Bereichen tätig sind. Diese Unternehmen spielen bei der Energiewende eine Rolle, bspw. in etablierte Industrieunternehmen, die Smart-Grid-Ausrüstungen oder Anlagen für erneuerbare Energien anbieten. Dieser Ansatz deckt zwar ein breiteres Spektrum ab, zielt aber trotzdem nur auf eine Nische. Gemäß FTSE Russell konnten 2017 nur 6% des globalen Aktienmarktes (gemessen an der Kapitalisierung) als „grün“ bezeichnet werden, wobei Tätigkeiten, die den Übergang zur Klimaneutralität unterstützen, hierin eingeschlossen sind. Und nach Schätzungen von MSCI haben nur 15% der Unternehmen aus dem MSCI All Countries World Index mehr als 5% ihrer Einnahmen im Einklang mit dem Entwurf der EU zu einer Taxonomie (Klassifikationssystem) für nachhaltiges Investieren erzielt.

Angesichts ihres eher nischenartigen und opportunistischen Charakters handelt es sich bei solchen Investitionen häufig um eine „Satellite“-Allokation im Rahmen eines Core-Satellite-Ansatzes, und einige Investoren sehen sie als Teil ihrer „An- und Verkauf“-Strategie.

 
 

„Am aussagekräftigsten lassen sich die Auswirkungen unseres Unternehmens in Sachen Treibhausgasemissionen messen, indem man den gesamten Lebenszyklus unserer Produkte betrachtet. Die genaue Messung unserer Treibhausgasbilanz und eine transparente Berichterstattung darüber helfen uns, unsere Strategie anzupassen, ehrgeizige Ziele zu setzen und unsere Fortschritte zu bewerten... Der Klimawandel ist ein bedeutender Risikofaktor sowohl für unser Unternehmen als auch für die Gesellschaft als Ganzes... Die Bekämpfung des Klimawandels beginnt mit der Verringerung unserer eigenen Umweltbelastung.“

– Unilever

 
 

II. DAS STREBEN NACH EINER MÖGLICHST GERINGEN KOHLENSTOFFINTENSITÄT IN DEN EIGENEN PORTFOLIOS

Im Gegensatz dazu ist ein Ansatz zur Kohlenstoffreduzierung sofort umsetzbar. Insbesondere bei passiven Anlagen gibt es immer mehr Optionen, die von Ausschlüssen/Veräußerungen bis hin zu Neugewichtungen/Optimierungen und traditioneller Titelauswahl reichen.

Einige Investoren haben sich dafür entschieden, sich von Unternehmen zu trennen, die Reserven an fossilen Brennstoffen besitzen, um das Risiko verlorener Investitionen („Stranded Assets“) zu kontrollieren und ihre Bedenken bezüglich des Klimawandels öffentlich zum Ausdruck zu bringen. Andere wiederum sehen in diesem Ansatz Schwächen. Da er sich nicht mit den aktuellen CO2-Emissionen in anderen kohlenstofflastigen Sektoren befasst, die keine Reserven an fossilen Brennstoffen besitzen (zum Beispiel Versorgungsunternehmen), führt er nicht zu einer möglichst optimalen Klimabilanz.

Vor diesem Hintergrund kam es in letzter Zeit zu einer starken Zunahme klimafreundlicher Indizes und ETFs. Die Gewichtungen in einem Index werden auf der Grundlage der Kohlenstoffintensität der einzelnen Unternehmen angepasst, um den Investoren ein breites Marktengagement (und damit einen minimalen Tracking Error gegenüber einer Standard-Benchmark) zu bieten, jedoch mit einer optimierten, verbesserten Klimabilanz. Dieser Ansatz berücksichtigt sowohl die aktuellen Emissionen als auch die Reserven an fossilen Brennstoffen.

 
 

MICROSOFT UND SCOPE-3-BERICHTERSTATTUNG

Im Januar 2020 gab Microsoft bekannt, bis 2030 „CO2-negativ“ werden zu wollen.

Das Unternehmen änderte darüber hinaus seine Emissionsziele und sein internes Preisgestaltungssystem, um alle Scope-3-Emissionen einzubeziehen. Es räumte ein, dass es hinsichtlich des Managements von Scope-3-Emissionen noch viel zu tun gibt. Das Unternehmen arbeitet eng mit Lieferanten zusammen, wobei jene Partner, die vergleichsweise hohe Emissionen aufweisen, möglicherweise den Kürzeren ziehen.

 
 

Index-Strategien werden von vielen Investoren gewählt, doch dieser Ansatz kann das angestrebte Ergebnis in puncto CO2-Belastung verwässern. Zum Beispiel betrug in einer Stichprobe von zwanzig globalen, US-, EAFE- und europäischen ETFs mit niedrigem CO2-Ausstoß (gemäß Klassifizierung von Morningstar) die gewichtete durchschnittliche Reduzierung der CO2-Intensität (Scope 1 + Scope 2) gegenüber der entsprechenden Benchmark 49% (bei einer Bandbreite von 2 bis 77%). Wir halten es für möglich, hier noch Verbesserungen zu erzielen.

5. Reduzierung der CO2-Belastung durch ein mit hoher Überzeugung zusammengestelltes hochwertiges Portfolio

Als aktive Investoren sind wir natürlich der Meinung, dass die Investition in einen Index nicht der beste Weg ist, um sein Kapital zu vermehren. Für diejenigen, die eine aktive Strategie verfolgen, liegt es vielleicht nicht so sehr auf der Hand, dass man nicht ausdrücklich in eine umweltorientierte Strategie investieren muss, um eine gute Klimabilanz zu erreichen.

Unseres Erachtens sind Investitionen in ein konzentriertes Portfolio von vorhersehbar renditestarken Anlagen, deren Wert eher auf immateriellen als auf materiellen Faktoren beruht, ein probater Weg, um die eigene Kohlenstoffbelastung deutlich zu verringern, ohne die langfristige Performance zu beeinträchtigen.

Durch die Qualitätsausrichtung unserer globalen Strategien verbessern wir quasi automatisch auch die Klimabilanz, die gemessen an Scope 1 + Scope 2 um 90% bis 95% und gemessen an Scope 1 + Scope 2 + Scope 3 um circa 80% besser ausfällt als im MSCI World.

In der Tat besteht eine starke inverse Korrelation zwischen den Renditen des eingesetzten Betriebskapitals (ROOCE – die Kennzahl, auf die wir uns bei der Bewertung der Qualität eines Unternehmens konzentrieren) und der CO2-Intensität. Erstklassige Unternehmen mit hoher Kapitalrendite sind nicht nur beständige Kapitalvermehrer, sondern weisen auch eine strukturell bessere Klimabilanz auf. Umweltverschmutzung ist ein kapitalintensives Geschäft.

 
 
 
ABBILDUNG 10: Unsere hochwertigen globalen Portfolios weisen eine hohe inverse Korrelation zwischen ROOCE und CO2-Intensität auf
 

Quelle: Morgan Stanley Investment Management, Trucost. Stand: 30. Juni 2020. Gemäß MSCI ESG Research MSIM wird die Kohlenstoffbilanz als Kohlenstoffemissionen (Scope 1, 2 und 3) eines Portfolios pro eine Million investierter US-Dollar definiert. Hierunter fallen sämtliche Emissionen der Portfoliounternehmen basierend auf dem Eigentumsanteil des Investors. Das Research stützt sich auf gemeldete oder geschätzte Emissionsdaten.

 
 
 
ABBILDUNG 11: Umweltverschmutzung ist ein kapitalintensives Geschäft.
 

Quelle: Morgan Stanley Investment Management basierend auf Konstituenten des MSCI World.

 
 

WARUM IST DAS DER FALL?

Im Zusammenhang mit dem Thema Kohlenstoff lassen sich die meisten der von uns gehaltenen erstklassigen Unternehmen in zwei Gruppen klassifizieren.

  • DIE ERSTE GRUPPE umfasst Unternehmen, die ausschließlich „immaterielle“ Dienstleistungen anbieten –Software und IT-Dienstleistungen, Beratung, wissenschaftliche Datenbanken, Medieninhalte usw. Da sie keine physischen Produkte verkaufen, ist ihre gesamte Klimabilanz (Scope 1, Scope 2 und Scope 3) pro Umsatzeinheit naturgemäß gering und beschränkt sich auf den Ausstoß im Zusammenhang mit ihren Büros, Rechenzentren und Mitarbeiterreisen.
  • DIE ZWEITE GRUPPE verkauft zwar physische Produkte (zum Beispiel Verbraucher- oder Gesundheitsprodukte), steht aber bei der kohlenstoffintensiven Beschaffung von Rohstoffen außen vor. Diese Unternehmen unterhalten zwar Fabriken und Vertriebsflotten, aber ihre Scope-1- und Scope-2-Emissionen pro eine Million US-Dollar Umsatz sind immer noch deutlich niedriger als im Schnitt aller Unternehmen aus dem Index, da sie im mittleren Teil der Lieferkette mit hoher Wertschöpfung und niedrigem CO2-Ausstoß tätig sind.

Für diese Unternehmen können die in der Lieferkette vorgelagerten indirekten Scope-3-Emissionen (zum Beispiel im Zusammenhang mit Rohstoffen und Verpackungen) beträchtlich ausfallen, weshalb wir uns darauf konzentrieren, wie die Unternehmen mit diesen Emissionen umgehen. Der Verbrauch ihrer Produkte verursacht jedoch in der Regel entweder gar keine (Einnahme einer Pille, Genuss eines Getränks, Auftragen einer Hautcreme) oder relativ geringe (Duschen oder Kochen) nachgelagerten Emissionen (Scope 3), wenn man einen Vergleich mit energieintensiven Aktivitäten wie Fahren eines benzinbetriebenen Autos oder Flugreisen zieht. In dem Maße, wie die Stromerzeugung durch das Wachstum der erneuerbaren Energien kohlenstoffärmer wird und die Haushalte auf grüne Energie umsteigen, werden diese Emissionen wahrscheinlich abnehmen.

REDUZIERTE SENSITIVITÄT GEGENÜBER KOHLENSTOFFPREISEN

Diese bessere Klimabilanz im Vertrieb ist einer der Hauptgründe dafür, warum das CO2-Risiko der Kapitalvermehrer deutlich unter dem Durchschnitt liegt. Sie verfügen zudem über höhere Gewinnspannen als die meisten „braunen“ Unternehmen, so dass ihre Erträge weniger empfindlich sind gegenüber den Kohlenstoffpreisen. Wie in Abbildung 12 dargestellt, ist die Ertragssensitivität gegenüber dem Kohlenstoffpreis von Arcelor Mittal 300 Mal höher als die von Alphabet und 22,6 Mal höher als die von L'Oréal.

 
 
 
ABBILDUNG 12: CO2-Intensität (Scope 1 + Scope 2 + Scope 3), Tonnen pro 1 Mio. USD Umsatz
 
 
 
Geschätzte CO2-Intensität bezogen auf den Gewinn (Tonnen pro 1 Mio. USD des bereinigten EBIT; Scope 1 + Scope 2 + Scope 3)
 

Quelle: Bloomberg; Stand der Daten: 2018.

 
 

Da die von uns gehaltenen Unternehmen darüber hinaus von einer geringen Preiselastizität, einer erheblichen Preisgestaltungsmacht und der wiederkehrenden Natur ihrer Einnahmen profitieren, dürften die Kohlenstoffpreise für Emissionen über den gesamten Lebenszyklus nur minimale Auswirkungen auf die Nachfrage nach ihren Produkten haben.

GERINGERES RISIKO STRUKTURELLER UMWÄLZENDER TRENDS

Nicht zuletzt dürften sie im Gegensatz zu den Industrien, die in puncto Nachhaltigkeit ins Fadenkreuz geraten sind (zum Beispiel Automobile, Metalle, fossile Brennstoffe), nicht unter dem durch das verstärkte Umweltbewusstsein verursachten technologischen und politischen Umbruch leiden. Der Druck ist geringer, ihre Produkte und Dienstleistungen durch kohlenstoffärmere Alternativen zu ersetzen. Im obigen Beispiel wird sich eine Verlagerung auf Elektrofahrzeuge direkt auf die Öl- und Autofirmen auswirken, während die Reduzierung des CO2-Ausstoßes in den Haushalten sich wahrscheinlich nicht unmittelbar negativ auf die Produkte von Unilever auswirken wird. Vielmehr wird ihre Verwendung dadurch umweltfreundlicher. 

 
 

Zwar werden die stromfressenden Rechenzentren der Cloud-Anbieter gerne gescholten, doch trotz des bemerkenswerten Wachstums der Cloud ist die CO2-Intensität (Scope 1 + Scope 2) der großen Softwareunternehmen nach wie vor sehr gering. Auch bei der Versorgung ihrer Rechenzentren mit Strom aus erneuerbaren Energien haben sie große Fortschritte gemacht. Alphabet ist heute einer der größten Direktabnehmer von erneuerbaren Energien. Auch wenn der eigene Energieverbrauch dieser Unternehmen gestiegen ist, so haben sie doch die Energieintensität des Computings für alle reduziert, denn die Cloud bietet erhebliche Energieeinsparungen im Vergleich zur Datenverarbeitung vor Ort. Covid-19 hat diesen Trend weiter beschleunigt.

 
 

Fazit

Die politischen Entscheidungsträger beschäftigen sich zunehmend mit Reformen zur Bekämpfung des Klimawandels. Investoren, die heute das Klimarisiko ignorieren, gehen ein Risiko ein und sollten stattdessen die Chancen nutzen, die sich aus dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft ergeben. Auch spielen Stakeholder eine größere Rolle, was die ESG-Ansätze der Vermögensverwalter anbelangt: Wie die Morgan Stanley Sustainable Signals Survey 2020 herausfand, ist die Nachfrage der Investoren heute der wichtigste Antrieb für Anbieter, nachhaltige Anlageprodukte einzuführen, gefolgt von der potenziellen Rendite.

Investoren haben eine Fülle von Möglichkeiten, dem Klimawandel zu begegnen. Nach unserer Überzeugung sind erstklassige Unternehmen mit nachhaltig hohen Kapitalrenditen eine gute Wahl, das Vermögen der Investoren langfristig zu mehren und eine bessere Klimabilanz zu erreichen. Und indem wir so handeln, gehen wir auf die wachsenden Sorgen in der Öffentlichkeit und auf eine der drängendsten Fragen für die Zukunft unseres Planeten ein.

Weitere Artikel aus unserer Reihe zum Thema CO2:

Die Folgen der Dekarbonisierung: Politik, Instrumente und Auswirkungen auf die Industrie

Beiträge zur Klimaneutralität: Unternehmensrichtlinien, Ziele und Fallstudien zum Engagement

 
 

1Quelle: Morgan Stanley Institute for Sustainable Investing, Sustainable Investing Survey, März 2020.


 
 

Risikohinweise

Es besteht keine Garantie, dass ein Portfolio sein Anlageziel erreichen wird. Portfolios sind Marktrisiken ausgesetzt, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass der Marktwert der Wertpapiere im Portfolio zurückgeht. Marktwerte können sich aufgrund wirtschaftlicher und anderer Ereignisse (z. B. Naturkatastrophen, Gesundheitskrisen, Terrorismus, Konflikte und soziale Unruhen), die Märkte, Länder, Unternehmen oder Regierungen betreffen, täglich ändern. Der Zeitpunkt, die Dauer und mögliche negative Auswirkungen (z. B. Portfolio-Liquidität) von Ereignissen lassen sich nur schwer vorhersehen. Anleger können deshalb durch die Anlage in diese Strategie Verluste verzeichnen. Anleger sollten beachten, dass diese Strategie bestimmten zusätzlichen Risiken ausgesetzt sein kann. Veränderungen der globalen Konjunktur, der Verbraucherausgaben, des Wettbewerbs, der demografischen Entwicklung, der Verbrauchernachfrage, der gesetzlichen Regelungen und der Wirtschaftsbedingungen können sich negativ auf global operierende Unternehmen auswirken und das Portfolio stärker belasten als bei einer Investition des Portfolios in eine größere Vielfalt von Unternehmen. Aktienkurse reagieren im Allgemeinen auch auf unternehmensspezifische Aktivitäten. Anlagen in ausländischen Märkten sind mit besonderen Risiken verbunden. Dazu zählen politische und wirtschaftliche Risiken sowie Währungs- und Marktrisiken. Die Aktien kleiner Unternehmen weisen besondere Risiken wie begrenzte Produktlinien, Märkte und Finanzressourcen auf. Darüber hinaus sind sie einer stärkeren Marktvolatilität ausgesetzt als die Wertpapiere größerer, etablierter Unternehmen. Die Risiken einer Anlage in Schwellenländern übersteigen jene Risiken, die mit Investitionen in ausländischen Industrieländern einhergehen. Nicht diversifizierte Portfolios investieren oftmals in eine beschränkte Anzahl von Emittenten. Aus diesem Grund können Veränderungen der finanziellen Situation und des Marktwerts einzelner Emittenten zu einer höheren Volatilität führen.

 
vladimir.demine
Head of ESG Research
International Equity Team
 
candida.de.silva
Executive Director
 
 
 
 

WEITERGABE

Dieses Material ist ausschließlich für Personen in Ländern bestimmt, in denen die Verteilung bzw. Verfügbarkeit des Materials den jeweils geltenden Gesetzen oder Vorschriften nicht zuwiderläuft, und wird daher nur an diese Personen verteilt.

Irland: Morgan Stanley Investment Management (Ireland) Limited. Eingetragener Geschäftssitz: The Observatory, 7-11 Sir John Rogerson's Quay, Dublin 2, Irland. Registriert in Irland unter der Unternehmensnummer 616662. Beaufsichtigt durch die Central Bank of Ireland. Großbritannien: Morgan Stanley Investment Management Limited wurde von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragen in England. Registernummer: 1981121. Eingetragener Geschäftssitz: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA, Großbritannien. Dubai: Morgan Stanley Investment Management Limited (Representative Office, Unit Precinct 3-7th Floor-Unit 701 and 702, Level 7, Gate Precinct Building 3, Dubai International Financial Centre, Dubai, 506501, Vereinigte Arabische Emirate. Telefon: +97 (0) 14 709 7158). Deutschland: Morgan Stanley Investment Management Limited, Niederlassung Deutschland, Große Gallusstraße 18, 60312 Frankfurt am Main, Deutschland (Gattung: Zweigniederlassung (FDI) gem. § 53b KWG). Italien: Morgan Stanley Investment Management Limited, Milan Branch (Sede Secondaria di Milano) ist eine Zweigstelle von Morgan Stanley Investment Management Limited, einer in Großbritannien eingetragenen Gesellschaft, die von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen wurde und unter deren Aufsicht steht. Der eingetragene Geschäftssitz lautet: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London, E14 4QA. Morgan Stanley Investment Management Limited Milan Branch (Sede Secondaria di Milano) mit eingetragenem Geschäftssitz in Palazzo Serbelloni, Corso Venezia 16, 20121 Mailand, Italien, ist in Italien mit der Unternehmens- und Umsatzsteuernummer 08829360968 registriert. Niederlande: Morgan Stanley Investment Management, Rembrandt Tower, 11th Floor Amstelplein 1 1096HA, Niederlande. Telefon: +31 (0) 20-462-1300. Morgan Stanley Investment Management ist eine Zweigniederlassung von Morgan Stanley Investment Management Limited. Morgan Stanley Investment Management Limited wurde von der britischen Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Schweiz: Morgan Stanley & Co. International plc, London, Niederlassung Zürich, wurde von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht („FINMA“) zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragen im Handelsregister Zürich unter der Nummer CHE-115.415.770. Eingetragener Geschäftssitz: Beethovenstrasse 33, 8002 Zürich, Schweiz, Telefon +41 (0) 44 588 1000. Fax: +41 (0) 44 588 1074.

USA

Ein gesondert verwaltetes Konto eignet sich unter Umständen nicht für jeden Investor. Konten, die gemäß der Strategie gesondert verwaltet werden, enthalten eine Reihe von Wertpapieren und bilden nicht notwendigerweise die Wertentwicklung eines Index ab. Anlegern wird geraten, die Anlageziele, Risiken und Gebühren der Strategie sorgfältig abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Es ist ein Mindestanlagevolumen erforderlich. Wichtige Informationen über den Investmentmanager sind dem Formular ADV, Teil 2 zu entnehmen.

Setzen Sie sich bitte gründlich mit den Anlagezielen und -risiken sowie den Kosten und Gebühren der Fonds auseinander, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen. Diese und weitere Informationen über die Fonds sind im jeweiligen Verkaufsprospekt enthalten. Sie können den Verkaufsprospekt unter morganstanley.com/im herunterladen oder unter 1-800-548-7786 anfordern. Bitte lesen Sie den Verkaufsprospekt vor einer Anlage aufmerksam durch.

Morgan Stanley Distribution, Inc. ist die Vertriebsstelle der Fonds von Morgan Stanley.

NICHT DURCH DIE FDIC VERSICHERT | KEINE BANKGARANTIE | WERTVERLUST MÖGLICH | DURCH KEINE US-BUNDESBEHÖRDE VERSICHERT | KEINE EINLAGE

Hongkong: Dieses Dokument wurde von Morgan Stanley Asia Limited zur Verwendung in Hongkong herausgegeben und wird nur „professionellen Anlegern“ gemäß der Definition in der Verordnung für Wertpapiere und Futures von Hongkong (Securities and Futures Ordinance of Hong Kong, Kap. 571) ausgehändigt. Der Inhalt wurde nicht durch eine Regulierungsbehörde, einschließlich der Securities and Futures Commission in Hongkong, überprüft oder genehmigt. Daher darf dieses Material, außer in gesetzlich vorgesehenen Ausnahmefällen, in Hongkong nicht publiziert, in Umlauf gebracht, verteilt, an die Öffentlichkeit gerichtet oder allgemein verfügbar gemacht werden. Singapur: Dieses Material versteht sich nicht (weder direkt noch indirekt) als Aufforderung an die allgemeine Öffentlichkeit in Singapur zur Zeichnung oder zum Kauf, sondern richtet sich an (i) institutionelle Anleger gemäß Abschnitt 304 des Securities and Futures Act, Chapter 289, von Singapur („SFA“), (ii) eine „betroffene Person“ (u. a. ein zugelassener Anleger) gemäß Abschnitt 305 des SFA und darf an diese nur im Einklang mit den in Abschnitt 305 des SFA festgelegten Bedingungen verbreitet oder (iii) anderweitig nur gemäß der Maßgabe sonstiger geltender Bestimmungen des SFA weitergegeben werden. Diese Publikation wurde nicht durch die Monetary Authority of Singapur überprüft. Australien: Diese Publikation wird publiziert in Australien vom Herausgeber Morgan Stanley Investment Management (Australia) Pty Limited ACN: 122040037, AFSL Nr. 314182, verbreitet diese Veröffentlichung in Australien und ist verantwortlich für den Inhalt. Diese Publikation und der Zugang zu ihr sind ausschließlich „Wholesale-Clients„“ im Sinne des Australian Corporations Act vorbehalten.

Japan: An professionelle Anleger wird dieses Dokument nur zu Informationszwecken verteilt. Anderen Anlegern wird dieses Dokument im Zusammenhang mit Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen mit Morgan Stanley Investment Management (Japan) Co., Ltd („MSIMJ“) zur Verfügung gestellt. Dieses Dokument dient nicht als Empfehlung oder Aufforderung für Transaktionen oder dazu, bestimmte Finanzinstrumente anzubieten. Im Rahmen eines Vermögensverwaltungsmandats definiert der Kunde grundlegende Richtlinien für die Verwaltung der Vermögenswerte und erteilt MSIMJ den Auftrag, alle Anlageentscheidungen auf der Grundlage einer Analyse des Wertes usw. der Wertpapiere zu treffen, und MSIMJ nimmt diesen Auftrag an. Der Kunde überträgt MSIMJ die für die Durchführung von Kapitalanlagen erforderlichen Befugnisse. MSIMJ übt diese Befugnisse auf der Grundlage von Anlageentscheidungen von MSIMJ aus, und der Kunde wird keine einzelnen Anweisungen erteilen. Alle Anlagegewinne und -verluste entfallen auf den Kunden; das Kapital ist nicht garantiert. Anlegern wird geraten, die Anlageziele und die Art der Risiken abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Bei Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen fällt eine Anlageberatungsgebühr an, die wie folgt berechnet wird: Der Wert des vertraglich vereinbarten Vermögens wird mit einem bestimmten Satz (max. 2,20% p. a. (inkl. Steuern)) multipliziert und das Ergebnis ins Verhältnis zur Vertragslaufzeit gesetzt. Bei einigen Strategien kann zusätzlich zu der oben genannten Gebühr eine Erfolgsgebühr anfallen. Indirekte Gebühren können ebenfalls anfallen, etwa Maklerprovisionen bei der Aufnahme von Wertpapieren. Da diese Gebühren und Kosten je nach Vertrag und anderen Faktoren unterschiedlich sind, kann MSIMJ die Preise, Obergrenzen usw. nicht im Voraus angeben. Alle Kunden sollten vor Vertragsabschluss die zur Verfügung gestellten Dokumente sorgfältig lesen. Dieses Dokument wird in Japan von MSIMJ, Registernummer 410 (Director of Kanto Local Finance Bureau (Financial Instruments Firms)) verbreitet. Mitgliedschaften: Japan Securities Dealers Association, The Investment Trusts Association (Japan), Japan Investment Advisers Association und Type II Financial Instruments Firms Association.

WICHTIGE INFORMATIONEN

EMEA: Dieses Marketing-Dokument wird herausgegeben von Morgan Stanley Investment Management Limited („MSIM“). MSIM wurde von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Registriert in England unter der Nr. 1981121. Eingetragener Geschäftssitz: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA, Großbritannien.

Es gibt keine Garantie dafür, dass eine Anlagestrategie unter allen Marktbedingungen funktioniert. Anleger sollten ihre Fähigkeit zu langfristigen Investitionen beurteilen, insbesondere in Zeiten eines Marktabschwungs. Anleger sollten vor der Investition die entsprechenden Angebotsunterlagen der Strategie/des Produkts lesen. Die Strategie wird in jedem der Anlageinstrumente unterschiedlich ausgeführt.

Ein gesondert verwaltetes Konto eignet sich unter Umständen nicht für jeden Investor. Konten, die gemäß der Strategie gesondert verwaltet werden, enthalten eine Reihe von Wertpapieren und bilden nicht notwendigerweise die Wertentwicklung eines Index ab. Anlegern wird geraten, die Anlageziele, Risiken und Gebühren der Strategie sorgfältig abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen.

Bei diesem Material handelt es sich um eine allgemeine Mitteilung, die nicht neutral ist. Es wurde ausschließlich zu Informations- und Aufklärungszwecken erstellt und stellt kein Angebot bzw. keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers oder zur Verfolgung einer bestimmten Anlagestrategie dar. Die hierin enthaltenen Informationen wurden nicht auf der Grundlage der individuellen Situation eines einzelnen Anlegers erstellt und stellen keine Anlageberatung dar. Sie dürfen nicht als Steuer-, Buchführungs-, Rechts- oder aufsichtsrechtliche Beratung interpretiert werden. Zu diesem Zweck sollten Anleger vor Anlageentscheidungen eine unabhängige Rechts- und Finanzberatung in Anspruch nehmen, die auch eine Beratung in Bezug auf steuerliche Folgen umfasst.

Falls nicht anders angegeben, sind die hier zum Ausdruck gebrachten Meinungen und Einschätzungen die des Portfoliomanagementteams. Sie beziehen sich auf keinen Zeitpunkt in der Zukunft, sondern basieren auf der zum Zeitpunkt der Abfassung des Dokuments bestehenden Situation und werden nicht aktualisiert oder auf andere Weise berichtigt, um Informationen zu berücksichtigen, die nach dem Erstellungsdatum verfügbar werden, oder Umstände oder Änderungen einzubeziehen, die im Nachhinein auftreten.

Prognosen und/oder Schätzungen können geändert werden und müssen nicht zwingend eintreten. Informationen zu erwarteten Marktrenditen und Marktaussichten basieren auf dem Research, den Analysen und den Meinungen der Autoren. Alle Schlussfolgerungen sind spekulativer Natur, müssen sich nicht zwingend bestätigen und verfolgen nicht die Absicht, zukünftige Entwicklungen bestimmter Produkte von Morgan Stanley Investment Management vorherzusagen.

MSIM hat Finanzintermediären die Nutzung und Verteilung dieses Dokuments nicht genehmigt, es sei denn, eine solche Nutzung und Verteilung erfolgt im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften.

Zudem sind Finanzintermediäre verpflichtet, sich zu vergewissern, dass die in diesem Dokument enthaltenen Informationen unter Berücksichtigung der Situation und Intention der jeweiligen Empfänger dieses Dokuments für diese geeignet sind. MSIM haftet nicht für die Verwendung oder den Missbrauch dieses Dokuments durch solche Finanzintermediäre und übernimmt keine diesbezügliche Haftung.

Dieses Dokument darf ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung von MSIM weder vollständig noch in Teilen vervielfältigt, kopiert oder weitergegeben oder Dritten gegenüber offengelegt werden.

Alle hierin enthaltenen Informationen sind das geistige Eigentum des Herausgebers und urheberrechtlich geschützt.

 

Nutzer müssen die Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren, da in diesen bestimmte gesetzliche und regulatorische Auflagen enthalten sind, die für die Verbreitung von Informationen zu den Anlageprodukten von Morgan Stanley Investment Management gelten.

Die auf dieser Website beschriebenen Dienstleistungen sind unter Umständen nicht in allen Rechtsgebieten oder für alle Kunden verfügbar. Weitere Einzelheiten können aus unseren Nutzungsbedingungen entnommen werden.


Datenschutz    •    Nutzungsbedingungen

©  Morgan Stanley. Alle Rechte vorbehalten.