Insight Article Desktop Banner
 
 
Insight-Artikel
  •  
Januar 18, 2022

Erholung geprägt von steigenden Zinsen

Insight Video Mobile Banner
 
Januar 18, 2022

Erholung geprägt von steigenden Zinsen


Insight-Artikel

Erholung geprägt von steigenden Zinsen

Share Icon

Januar 18, 2022

 
 

Anfang 2022 ebnen Arbeitsmarkt- und Inflationsdynamik den Weg für eine straffere Geldpolitik der US-Notenbank (Fed). Dennoch gehen wir von einer  allmählichen Straffung aus, da das pandemiebedingt weiterhin beschränkte Angebot das Inflationsthema verkompliziert. In Kombination mit Wachstumsraten, die in der Mitte des Wirtschaftszyklus üblich sind, dürften diese Faktoren unseres Erachtens im kommenden Jahr zu moderaten, aber positiven Aktienrenditen führen. Wir bevorzugen hochwertige Aktien und Aktien aus Industrieländern gegenüber ihren Pendants aus den Schwellenländern.

 
 

Inflationsdynamik stellt Herausforderung für die Fed dar; Vorsicht bei den Zinserhöhungen

Der US-Arbeitsmarkt ist der Definition der Fed folgend nahezu „robust“

Geringere Erwerbsquote: Die Erwerbsquote konnte sich 2021 nicht vollständig erholen, was u. a. die anhaltenden Folgen der Covid-19-Pandemie und der Unterstützung für Arbeitslose widerspiegelt. Zwar dürften sich diese Faktoren unseres Erachtens allmählich legen, die Schrumpfung der Erwerbsbevölkerung dürfte aufgrund geänderter Lebensweisen und vorzeitigen Eintritten in die Rente jedoch von Dauer sein.

Aus der Perspektive der Fed ist die geringere Erwerbsquote im Vergleich zur Situation im Anschluss an die globale Finanzkrise kein allzu großes Problem. Im Gegensatz zu damals stellt der heutige Trend keine Reaktion auf eine flaue Konjunktur dar.

Mit weniger Wettbewerb um Arbeitsplätze, greifen viele Arbeiter (insbesondere solche im besten Alter) auf ihre Ersparnisse zurück und lassen sich mehr Zeit bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz. Ferner machen sich Arbeitnehmer die neuen Bedingungen zunutze, und wechseln für ein höheres Gehalt den Arbeitsplatz, wie die hohen Kündigungszahlen deutlich machen.

Obwohl sich die Erwerbsquote mit der Zeit sicher erholen wird, stärken die vorherrschenden Bedingungen am Arbeitsmarkt die Verhandlungsmacht der Arbeiter und setzen die Löhne unter Aufwärtsdruck.

Robuste und inklusive Erholung am Arbeitsmarkt: Das Lohnwachstum war für niedrigere Gehaltsgruppen höher, die zudem auch nach der Pandemie noch von fiskalpolitischer Unterstützung profitierten. Diese Dynamik hilft, die negativen Auswirkungen höherer Preise auszugleichen und steht im Einklang mit der neuen und breiter gefassten Definition der Fed eines robusten Arbeitsmarkts. Da schlechter bezahlte Arbeitnehmer in den vergangenen zehn Jahren Abstiegsmobilität und steigenden Schulden ausgesetzt waren, überrascht es nicht, dass angesichts der wachsenden Ersparnisse auch die Nachfrage nach Gütern deutlich gestiegen ist.

 
 
 
Abbildung 1: Nominallohnwachstum steigt stark an
 

Hinweis: Die Abbildung zeigt den gleitenden 12-Monats-Durchschnitt des medianen Lohnwachstums im Vergleich zum Vorjahr. Das erste Quartil ist das unterste 25. Perzentil der Lohnverteilung, das vierte das oberste 25.

Quelle: U.S. Federal Reserve Bank of Atlanta, Stand: 30. November 2021.

 
 

Zinserhöhung stellt eine einmalige Herausforderung für die Fed dar

Die steigenden Löhne und ultraniedrigen Zinssätzen auf Hypotheken haben die Hauspreise in die Höhe getrieben. Die Wohnungskomponente des Verbraucherpreisindex ist damit überdurchschnittlich gestiegen. Aus dieser Perspektive sollte die Fed ein schnelleres Tapering in Betracht ziehen und mit den Zinserhöhungen begingen. Dadurch würden die Hypothekenzinsen steigen, wodurch sich wiederum die Nachfrage nach Wohnraum mäßigen würde.

Die derzeit hohe Inflation ist jedoch nicht nur auf die Nachfrage zurückzuführen. Auch auf der Angebotsseite sind die Herausforderungen weiterhin groß, was sich auf die Preise für Güter und Lebensmittel auswirkt. Wenn sich 2022 die Energiepreise normalisieren und die Lieferengpässe lösen, sollte auch dieser Preisdruck nachlassen. Aussagen von Lebensmittelkonzernen zufolge dürften die Lebensmittelpreise 2022 hoch bleiben. Branchendaten von Indikatoren wie dem Manheim Used Vehicle Value Index steigen allmählich an1, was dafür spricht, dass der Aufwärtsdruck dieser Index-Komponenten seinen Höhepunkt noch nicht erreicht hat. Die Beeinträchtigungen durch Omikron, wenn sie denn anhalten, werden unseres Erachtens nur zu dem knappen Angebot weiter beitragen.

Wichtig ist jedoch, dass das Tapering und die Zinserhöhungen der Fed bei der Auflösung von inflationärem Druck auf der Angebotsseite weniger wirksam sind als wenn dieser Druck durch eine überhitzte Nachfrage entsteht. Zwar können Zinserhöhungen den US-Dollar stärken und zu niedrigeren Preisen für importierte Güter führen (somit auch teilweise Lieferketteninflation ausgleichen). Eine stärkere Währung kann jedoch auch den Dienstleistungssektor belasten. Außerdem könnten Lieferengpässe in Industrien wie der Frachtschifffahrt durch die Förderung der Importnachfrage noch verschärft werden.

Obwohl diese Dynamik auf der Angebotsseite eine große Herausforderung darstellt, rechnen wir damit, dass robuste makroökonomische Daten ausreichend Munition für ein stetiges Tempo der Zinserhöhungen 2022 und 2023 liefern werden. Angesichts des sehr niedrigen Ausgangspunkts bei den Leitzinsen der Fed sollte dies Sorgen einer wirtschaftlichen Überhitzung zerstreuen und gleichzeitig Spielraum für geldpolitische Maßnahmen der Zukunft schaffen (was bei 0 % nur schwer möglich ist). Was den Endzinssatz der Fed betrifft, so sind wir etwas optimistischer als wie vom Markt eingepreist. Unsere Haltung fußt auf unserer Erwartung eines anhaltend förderlichen Wachstums.

 
 
 
Abbildung 2: Implizite Zinsniveaus nach Szenario des Erhöhungszyklus
 

Die Prognosen/Schätzungen beruhen auf den aktuellen Marktbedingungen, können Veränderungen unterliegen und müssen sich nicht zwingend bestätigen.
Quelle: Morgan Stanley Investment Management. Stand: 21. Dezember 2021.

 
 

Bedingungen zur Zyklusmitte sprechen für leicht positive Aktienrenditen im Jahr 2022

Sensitivität der Gesamtrendite

Globale Aktien dürften von einem robusten weltweiten Wirtschaftswachstum profitieren, das 2022, wie wir glauben, in den meisten Regionen über dem Potenzialwachstum liegen wird. Die Erwartungen eines Wachstums beim Gewinn je Aktie (EPS) im hohen einstelligen Bereich liegen weiterhin unter denen vorheriger Jahre ohne Rezession. Sie dürften jedoch ausreichen, um positive Gesamtrenditen für Aktien zu stützen.

Die hohen Bewertungen (insbesondere in den USA) stellen angesichts einer strafferen Geldpolitik jedoch nach wie vor ein großes Risiko dar. Beispielsweise haben wir berechnet, dass um 10 % sinkende KGVs das EPS-Wachstum im hohen einstelligen Bereich zunichte machen würden (mit Ausnahme Chinas, wo der Konsens für das EPS-Wachstum höher liegt).

Wenn die zuletzt enge Korrelation zwischen inflationsbereinigten Renditen in den USA und dem 12-Monats-Forward-KGV im S&P 500 anhält, dann sollte jeder Anstieg um 10 Basispunkte (bp) der US-Realrenditen zu einem 0,4x Sinken der Kennzahl führen. Somit würde ein Anstieg der zehnjährigen Realrenditen um 50 bp zu einer um etwa 10 % sinkenden Kennzahl gegenüber dem aktuellen Niveau führen.

Da unser derzeitiges Basisszenario von einem Anstieg der Renditen zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 1,80 % ausgeht, bedingt in erster Linie durch die Realrenditen, rechnen wir bei US-Aktien für 2022 mit Renditen im mittleren einstelligen Bereich – ein Niveau, das anderen Industrieländern entspricht.

Positionierung der Anleger

Die Nettozuflüsse werden Aktienmärkten 2022 kaum Unterstützung bieten. Die Anleger starteten 2021 mit einer relativ geringen Positionierung, erhöhten ihr Engagement jedoch, als sich im Jahresverlauf die Fundamentaldaten verbesserten und die Aktienkurse zulegten.

Zuletzt haben spekulative Anleger ihr Netto-Long-Engagement in den S&P 500 allem Anschein nach aufgestockt. Die Positionierung scheint damit im Vergleich zur jüngeren Vergangenheit recht ausgereizt. Gleichzeitig sind die Aktienallokationen von US-Haushalten auf über 40 % gestiegen. Grund dafür ist wahrscheinlich das Fehlen ertragreicher Alternativen zu Aktien.

Trotz dieser Faktoren rechnen wir damit, dass die Aktienallokationen 2022 zunehmen werden, da Prognosen einer moderaten Straffung die Zinsen weiterhin auf historisch niedrigem Niveau halten werden.

Bevorzugung von Qualität

Mit einer Zinsanhebung der Fed ist wahrscheinlich zur Mitte des Konjunkturzyklus 2022 zu rechnen. Wie in Abbildung 3 gezeigt, scheinen Qualitäts- und Wachstumsunternehmen zu diesem Zeitpunkt im Zyklus besser aufgestellt zu sein als Value-Titel und Small-Caps, die aus ihrer größeren operativen Leverage keinen Vorteil ziehen können. Da die hohen Bewertungen jedoch die Anfälligkeit von Wachstumstiteln erhöhen, scheint Qualität 2022 das vielversprechendste Segment zu sein.

So steigt insbesondere die Anfälligkeit der Wirtschaft gegenüber externen Schocks, je länger der Konjunkturzyklus anhält, und entsprechend auch das Rezessionsrisiko. Bei einem solchen Szenario könnten höherwertige Unternehmen und bestimmte Aktienmärkte (wie die USA) für eine Outperformance besser aufgestellt sein als andere Märkte (z. B. Schwellenländer und Europa).

 
 
 
Abbildung 3: Wachstum (Growth) und Qualität tendieren dazu, sich mit zunehmender Reife des Konjunkturzyklus besser zu entwickeln
 

Die Grafik zeigt die monatliche Überrendite der MSCI USA Value, Growth und Quality Indizes im Vergleich zum MSCI USA Index für die beiden Szenarien des ISM Einkaufsmanagerindex. Der Zeitrahmen der Analyse ist 2000 bis 2021.

Die Wertentwicklung des Index dient nur zur Veranschaulichung und bildet nicht die Wertentwicklung einer bestimmten Investition ab. Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Entwicklung.Indexdefinitionen siehe Abschnitt „Wichtige Informationen“.

Quellen: Bloomberg, Morgan Stanley Investment Management, Stand: 30. November 2021.

 
 

Erhöhte Bewertungen

Angesichts der aktuellen Bewertungen machen die Gewinnrenditen für Aktien im Vergleich zu Anleihen immer noch einen attraktiven Eindruck. Diese relative Attraktivität könnte jedoch abnehmen, wenn Zinsen steigen und Anleihen wieder eine echte Alternative darstellen.

Bei den aktuellen Bewertungen sind Aktien anfällig für eine Verengung der Kennzahlen (u. a. aufgrund geringerer Liquiditätsspritzen der Zentralbanken) und für Gewinnschocks, da für 2022 mit einem nachlassenden Wachstum gerechnet wird.

Schwellenländer: Ein holpriger Weg zur Erholung

Inflation und Infektionsraten Hauptrisiken für Schwellenländer

Wir rechnen damit, dass es die Schwellenländer 2022 schwer haben werden. Der Konsens der Analystenerwartungen rechnet mit einem nachlassenden Wachstum in China und rohstoffexportierenden Ländern. Sollten die Rohstoffpreise sinken, könnte dies harte Auswirkungen auf die Aktienindizes der Schwellenländer haben: Lateinamerika und die EMEA-Länder2 weisen hohe Gewichtungen in rohstoffverwandten Sektoren innerhalb ihrer jeweiligen regionalen MSCI Indizes auf.

Unterbrechungen der Lieferketten und eine aufgestaute Nachfrage haben zu einem dramatischen Anstieg der Rohstoffpreise geführt, insbesondere was Lebensmittelpreise in Lateinamerika betrifft, wo die hohe Inflation wahrscheinlich anhalten wird (Abbildung 4). Angesichts des ungünstigen Inflationsausblicks rechnen wir damit, dass die Zentralbanken in lateinamerikanischen und asiatischen Ländern (mit Ausnahme Chinas) im kommenden Jahr die Zinsen erhöhen werden.

Die öffentliche Gesundheit in den Schwellenländern ist eine weitere große Herausforderung, da in den meisten Ländern die Impfungkampagnen noch nicht weit genug vorangeschritten sind und die neue Omikron-Variante ein großes Risiko darstellt.

Und zum Schluss haben die Schwellenländer bei der Leistungsbilanz und den Handelsbedingungen 2021 dank einer hohen externen Nachfrage eine deutliche Erholung verzeichnen können. Wenn diese Nachfrage 2022 jedoch allmählich sinkt, könnte auch dieser Vorteil verblassen. Die öffentlichen Finanzen wurden während der Pandemie zwar relativ umsichtig verwaltet, die Haushaltsdefizite und die Schuldenlast stiegen dennoch. Somit sind Schwellenländer anfälliger für steigende Zinsen.

 
 
 
Abbildung 4: Höchster Inflationsanstieg in Lateinamerika
 

Inflationsschätzungen für die Jahre 2021 bis 2023. Die Prognosen/Schätzungen beruhen auf den aktuellen Marktbedingungen, können Veränderungen unterliegen und müssen sich nicht zwingend bestätigen.

Quelle: Bloomberg, Morgan Stanley Investment Management, Stand: 30. November 2021.

 
 

Investmentauswirkungen

Wir glauben, dass wir mit unserer ausführlichen Marktanalyse bessere Anlageergebnisse für unsere Kunden erzielen können. Wir nutzen dafür Chancen, die sich unserem Research zufolge zu diesem Zeitpunkt im Zyklus gut entwickeln werden, und vermeiden Titel, von denen wir das nicht glauben.

Wir rechnen mit gemäßigtem Wachstum, anhaltenden Preisdruck und einer geldpolitischen Straffung, sodass wir 2022 an unserem vorsichtigen und selektiven Ansatz festhalten. Wie in einem Umfeld steigender Zinsen nicht anders zu erwarten ist, sind wir bei Duration weiterhin untergewichtet.

Bei den Aktienmärkten werden wir voraussichtlich von Value auf  Qualität umschichten, da wir uns der oben erwähnten Zyklusmitte nähern. Außerdem bevorzugen wir Industrie- gegenüber Schwellenländern. Angesichts der anhaltend hohen Bewertungen werden attraktive Einstiegspunkte grundlegend sein, um Wertpotenzial zu erschließen.

 
 
 
Abbildung 5: Aktuelle taktische Einschätzungen
 

Dieser Abschnitt dient ausschließlich dazu, die Ansichten des Investmentteams und die Art der Analyse zu veranschaulichen, die sie bei der Umsetzung ihrer Anlagestrategie verwenden. Nicht als Anlage- oder Research-Empfehlung zu verstehen.

Hinweis: Untergewichtungs-, Übergewichtungs- und neutrale Signale beschreiben unsere taktischen Ansichten über global diversifizierte Aktien- und Rentenregionen und Unteranlageklassen. Diese Ansichten werden im Verhältnis zu einer neutralen Allokation ausgedrückt, die wir als 'Ankerportfolio' bezeichnen. Dieses Ankerportfolio basiert nicht auf einer rein nach Marktkapitalisierung gewichteten Benchmark wie dem MSCI ACWI, sondern kombiniert mehrere Ansätze, darunter BIP-gewichtete, kapitalgewichtete, risikoparitätische und gleichgewichtete Benchmarks.

Quelle: MSIM GBaR-Team, Stand: 22. Dezember 2021. Diese Informationen verstehen sich nicht als Angebot oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers oder zur Verfolgung einer bestimmten Anlagestrategie. Die vorstehenden taktischen Einschätzungen spiegeln im Wesentlichen die Einschätzungen und Umsetzungen unseres Teams wider und dienen der Kommunikation mit dem Kunden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht auf die finanziellen Ziele, die Situation oder bestimmte Bedürfnisse einzelner Anleger abgestimmt. Die Signale stellen die Meinung des GBaR-Teams zu jeder Anlageklasse dar. Ein negatives Signal bedeutet eine negative oder untergewichtige relative Einschätzung, ein positives Signal bedeutet eine positive oder übergewichtige relative Einschätzung.

 
 

ANHANG: Ansichten zu den Anlageklassen im Detail:

Aktien

US-Aktien: Neutral

FundamentaldatenNeutral: Die Gefahr, dass die USA neue Covid-19-Einschränkungen einführen, ist geringer als in Europa, sodass vergleichsweise höheres Wachstum von Wirtschaft, Umsatz und Gewinn je Aktie sowie niedrigere Abwärtsrisiken zu erwarten sind. Der EPS dürfte in den USA 2021 etwas schneller steigen als in anderen Industrieländern. Die Margen befinden sich jedoch nahezu auf Rekordniveau, mit wenig Spielraum für eine Expansion, insbesondere angesichts der höheren Kosten von Faktoren wie z. B. Löhnen, Energie und Transport. Nennenswert steigende Anleiherenditen könnte US-Märkte schwerer treffen, bedingt durch eine hohe Konzentration von „High Duration“ Wachstumsaktien, sodass das fundamentale Gesamtbild durchwachsen ist. Unserer Ansicht nach sind US-Finanztitel eine gute Absicherung in einem solchen Risikoszenario.

BewertungenNegativ: Die Bewertungen von US-Aktien sind 2021 kaum gesunken und sind im historischen Vergleich weiterhin teuer. Im Vergleich zu anderen Aktienmärkten der Industrieländer sind sie sogar noch teurer geworden, da andere Regionen tiefer sinkende Bewertungen verzeichneten. Angesichts der ausgereizten Preisen von US-Staatsanleihen hat der Risikoaufschlag der US-Aktien gegenüber Anleihen noch nicht den Tiefstand des vorherigen Zyklus oder der Zeit vor der globalen Finanzkrise erreicht. Unseres Erachtens wird dieser Faktor dazu beitragen, sinkende Bewertungen auszugleichen, und das selbst in einem Basisszenario mit moderat höheren Renditen, was das Abwärtsrisiko begrenzen dürfte.

Technische Daten & AnlegerstimmungNeutral: Die Fondszuflüsse in US-Aktien waren im Gesamtjahr 2021 robust und weitgehend positiv, selbst bei phasenweise erhöhter Volatilität. Die Umfragestimmung ist seit kurzem pessimistischer, bedingt durch Befürchtungen zu Virusvarianten und der restriktiveren Ausrichtung der Fed. Andere Umfrageergebnisse zur Anlegerstimmung sind ebenfalls von den exzessiv optimistischen Niveaus im September und Anfang November 2021 abgefallen und sind derzeit neutral. 

Aktien der Eurozone: Neutral

Fundamentaldaten—Neutral: Nach einem größtenteils hohen Wachstum im Jahresverlauf sind in der Region neue Sturmwolken aufgezogen, darunter steigende Energiepreise und ein nachlassendes Weltwirtschaftswachstum. Außerdem wurde Europa noch vor Omikron von einer vierten Covid-19-Welle getroffen, die zu erneuten Kontaktbeschränkungen in der Region führte. Wir rechnen damit, dass das Wachstum der Eurozone sinkt, aber weiterhin positiv bleibt, weil es von fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen nach wie vor gestützt wird. Wichtige politische Risiken, wie die bevorstehenden Wahlen in Italien und Frankreich, könnten im kommenden Jahr zu Volatilität führen.

Bewertungen—Neutral: Die absoluten Bewertungen liegen derzeit über langfristigen Mittelwerten, obwohl sie zuletzt auf das obere Ende der Spanne vor der Pandemie gesunken sind. Relativ gesehen notieren Aktien der Eurozone auf einem historischen Tief gegenüber den USA, was auch die Value-/Growth-Ausrichtung der beiden Länder widerspiegelt. Da wir mit allmählich steigenden Zinsen rechnen und erwarten, dass das Wachstum der USA das der Eurozone übertrifft, glauben wir nicht, dass der Bewertungsabschlag zwischen europäischen und US-Aktien auf kurze Sicht dramatisch sinken wird.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Günstig*: Nach den beträchtlichen Abflüssen in den Jahren 2019 und 2020 haben sich die Mittelflüsse stabilisiert. Die Positionierung ist jedoch weiterhin gering, da Zuflüsse in europäische Vermögenswerte im vergangenen Jahr hinter den globalen Zuflüssen zurückblieben.

Britische Aktien: Neutral

FundamentaldatenNeutral: Qualitative Daten aus den Industrie- und Dienstleistungssektoren deuten für 2022 auf eine anhaltend hohe Nachfrage. Auf absoluter Ebene erholten sich die Gewinne 2021 und dürften inzwischen sogar leicht über dem Niveau vor der Pandemie liegen. Was den global orientierten FTSE 100 Index betrifft, der 70 % der Umsätze außerhalb Großbritanniens generiert, sind wir weiterhin vorsichtig eingestellt. Ein stärker synchronisiertes globales Wachstum und weltweit sinkende Corona-Fallzahlen würden uns zu einer positiveren Haltung veranlassen.

BewertungenNeutral: Large-Cap-Aktien aus Großbritannien sind im Vergleich zu Aktienindizes anderer Industrieländer weiterhin günstig. Beispielsweise notiert der FTSE 100 Index zu einem beträchtlichen KGV-Abschlag im Vergleich zu seinem eigenen historischen Durchschnitt, als auch mit dem europäischen Index (ohne Großbritannien). Billige britische Aktien sind jedoch nichts Neues. Berücksichtigt man die Sektorzusammensetzung des Index, ESG-Faktoren und Währungseffekte, dann machen die Bewertungen gleich einen weniger attraktiven Eindruck. Beim FTSE 250 Index, der eher auf den Heimmarkt ausgerichtet ist, machen die Bewertungen selbst trotz der zuletzt sinkenden Bewertungen und der nachlassenden Gewinndynamik einen teuren Eindruck.

Technische Daten & AnlegerstimmungGünstig*: Was die Fondszuflüsse betrifft, so sind britische Aktien bei internationalen Anlegern schon seit über fünf Jahren, als das Brexit-Referendum 2016 stattfand, unbeliebt. 2021 hielten die Abflüsse an, wodurch sich Spielraum für eine Kehrtwende bei sich ändernden Fundamentaldaten ergibt.

Ansichten auf Sektorebene

US- & Europäische Finanzwerte: Positiv

Fundamentaldaten—Positiv: Wachstumstrends und steigende Zinsen dürften den Sektor, dessen Ertragsentwicklung sich in 2021 verbesserte, auch 2022 weiterhin stützen.

Bewertungen—Neutral: Die Bewertungen verbesserten sich 2021 auf ein neutrales Niveau.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Neutral: Der Sektor verzeichnete 2021 positive Mittelflüsse und konnte so teilweise die negative Stimmung, die ihn in den vergangenen Jahren unter Druck setzte, hinter sich lassen.

Traditionelle Energietitel aus den USA und Europa: Positiv

Fundamentaldaten—Positiv: Wir rechnen für 2022 mit anhaltend hohen Ölpreisen angesichts der geänderten Verhaltensweise der US-Produzenten. Diese priorisieren inzwischen eher Renditen für Aktionäre gegenüber Investitionen zur Produktionssteigerung, und dies trotz der höheren Preise. Beim aktuellen Ölpreis können Energiefirmen attraktive Cashflows generieren, die auch hohe Dividendenrenditen stützen können.

Bewertungen—Positiv: Die Bewertungen liegen in vielen Fällen weiterhin unterhalb der Niveaus vor der Pandemie. Wir glauben, dass eine größere Rentabilität dazu beitragen wird, diese Lücke zu schließen. Das Aufwärtspotenzial für Bewertungen scheint jedoch durch übergreifende Anlegersorgen zur Energiewende im Sektor begrenzt zu sein.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Neutral: Der Sektor verzeichnete 2021 positive Mittelflüsse. Die Stimmung wird jedoch weiterhin durch die Sorgen der Anleger in Bezug auf negative Auswirkungen des Umstiegs auf saubere Energie unter Druck gesetzt.

US-Value ggü. US-Growth

Fundamentaldaten—Neutral: Growth-Aktien sind trotz solider Gewinne gegenüber negativen Auswirkungen steigender Zinsen anfälliger. Dies dürfte früher oder später den Aufschlag reduzieren, den Anleger bereit sind, für bestimmte teure Marktsegmente zu zahlen. Im Gegensatz dazu dürften viele Bereiche des Value-Segments von steigenden Zinsen und dem anhaltenden Trend überdurchschnittlichen Wachstums profitieren.

Bewertungen—Positiv: Value macht im Vergleich zu Growth immer noch einen günstigen Eindruck, obwohl es 2021 bereits mehrere Phasen guter Performance gab.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Günstig: Growth-Titel haben seit dem Tiefpunkt der Pandemie positive Zuflüsse verzeichnet, wodurch sie für Stimmungsschwankungen anfälliger sind. Value-Titel weisen ein größeres Potenzial für weitere Zuflüsse auf, und dies trotz des positiveren Umfelds im Jahr 2021.

Japanische Aktien: Neutral

FundamentaldatenNeutral: Die japanische Wirtschaft sollte Anfang 2022 von einer Wiedereröffnung profitieren, die später stattfindet als in den USA und in Europa. Japan hat eine der höchsten Impfquoten der Welt, sodass Störungen durch Covid-19 in Zukunft seltener sein dürften. Dennoch werden viele wichtige Sektoren der japanischen Indizes von Lieferengpässen unter Druck gesetzt, die verhindern, dass Unternehmen von den Vorteilen eines schwächeren Yen profitieren konnten. Zwar rechnen wir damit, dass sich die Probleme mit den Lieferketten 2022 lockern werden, dennoch gibt es kaum Hinweise dafür, dass sich die Lage in den kommenden Monaten nennenswert verbessern wird. Das wird sich aller Voraussicht nach auf den japanischen Aktienmarkt auswirken. Insgesamt glauben wir, dass diese Herausforderungen eine nennenswerte Outperformance gegenüber anderen Industrieländern insbesondere zum Jahresbeginn 2022 wohl erschweren werden.

BewertungenPositiv: Auf relativer Ebene werden japanische Aktien zu einem beträchtlichen Abschlag gegenüber anderen Industrieländern gehandelt. Zum Teil geht dies auf Sorgen der Anleger in Bezug auf die längerfristige Dynamik zurück die, wenn nicht angegangen, zu einem permanenten Abschlag für die Anlageklasse führen könnten. Aus diesem Grund halten wir weiterhin nach einem Umfeld mit günstigen Fundamentaldaten für die Region Ausschau, um eine konstruktivere Haltung einnehmen zu können.

Technische Daten & AnlegerstimmungNeutral: Die Zuflüsse in Japan zeigen, dass die Anleger vorsichtig sind und eine fehlende Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen Industrieländern befürchten. Viele Indikatoren zeigen, dass es noch Spielraum für Zuflüsse gibt. Aktuelle Schlagzeilen zu potenziellen Änderungen der Aktienrückkaufregulierungen der neuen Regierung von Premierminister Fumio Kishida werden jedoch nicht ausreichen, um die Sorgen der Anleger in Bezug auf Corporate Governance zu zerstreuen. Tatsächlich könnten sie das ausländische Interesse in die Anlageklasse noch weiter senken.

Asiatische Aktien (ohne Japan): Neutral

FundamentaldatenNeutral: Die Region wird 2022 wahrscheinlich durch zwei Trends geprägt werden. Ostasiatische Wirtschaftsriesen wie Taiwan und Korea könnten mit einigen Herausforderungen durch eine zyklisch sinkende Halbleiternachfrage konfrontiert werden. Langfristige Megatrends und Störungen bei den Lieferketten dürften jedoch ein gewisses Polster für Wachstum bieten. Südostasien hingegen stehen wahrscheinlich anhaltende fiskalpolitische und wirtschaftliche Herausforderungen bevor. Außerdem sind die Impfquoten der Region niedrig, sodass ein größeres Risiko für Covid-19-Infektionen besteht.

BewertungenNeutral: Die aggregierte KGV-Indexbewertung notiert zu einem etwa 13 % Aufschlag gegenüber dem 10-Jahres-Median, der nach einem Aufschlag von 46 % deutlich gesunken ist. (Das Durchgreifen der chinesischen Aufsichtsbehörden hat am meisten zu diesem Rückgang beigetragen.) Aus relativer Sicht notieren die Bewertungen nahe an ihrem historischen Abschlag von 12 % zum S&P 500 (auf Grundlage des 10-Jahres-Medians).

Technische Daten & AnlegerstimmungNeutral: Asien ohne Japan verzeichnete laut EPFR 2021 Zuflüsse in Rekordhöhe, die mit denen aus dem Jahr 2018 zu vergleichen sind. Wir haben jedoch auch Abflüsse von ausländischen Anlegern festgestellt. Die Stimmung ist weiterhin trüb, da die Abkühlung in China einen Dominoeffekt auf seine regionalen Handelspartner in Asien hat und die Unsicherheit für ausländische Anleger erhöht.

Chinesische Aktien: Neutral

Fundamentaldaten—Neutral: In China ist 2022 mit weiteren strengeren regulatorischen Auflagen zu rechnen, da die Behörden die Wirtschaft umstrukturieren wollen, um ein nachhaltigeres und stabileres Wachstum im Einklang mit den Regierungszielen und dem 14. Fünfjahresplan (2021-2025) zu erreichen. Außerdem hat sich die Wirtschaft noch nicht von der Abkühlung des Immobilienmarktes erholt. Die Regierung hat kleinere Maßnahmen ergriffen wie mehr Liquidität bereitzustellen, die Mindestreserveanforderungen zu senken und die Kreditvergabe durch Sonderanleihen von Kommunalregierungen zu fördern. Der Kreditimpuls ist jedoch insgesamt weiterhin träge und hat sich noch nicht erholt, wodurch das Gesamtbild der Fundamentaldaten ungewiss ist.

Bewertungen—Neutral: Das KGV der chinesischen Aktien3 notiert gegenwärtig zu einem 13 %-igen Aufschlag über dem 10-Jahres-Median, hat seit dem Aufschlag von 65 % im Februar 2021 jedoch deutlich nachgelassen. Zwar sind die Bewertungen jetzt billiger, diese beträchtliche Neubewertung ist unseres Erachtens jedoch durch das Durchgreifen bei Internet- und Immobilienunternehmen gerechtfertigt. Die relativen Bewertungen notieren nahe am historischen Tief mit einem Abschlag von 16 % relativ zum S&P 500. Ein starker Kreditimpuls wäre ein wichtiger Katalysator für positivere Kennzahlen im Jahr 2022.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Ungünstig*: Insgesamt ist die Anlegerstimmung aufgrund politischer und regulatorischer Faktoren weiterhin verhalten. Trotz eines großen Abverkaufs bei chinesischen Aktien sind die Netto-Mittelflüsse weiterhin positiv. Dies spricht dafür, dass die Anleger an ihrer abwartenden Haltung immer noch festhalten.

Lateinamerikanische Aktien: Neutral

Fundamentaldaten—Negativ: Der Konsens der Gewinnerwartungen für die Region dürfte 2022 deutlich niedriger, wenn nicht sogar negativ ausfallen. Grund dafür ist in erster Linie die wirtschaftliche Abkühlung. Unsere pessimistische Haltung ergibt sich durch ein nachlassendes globales Wachstum, sinkende Rohstoffpreise und die straffere US-Geldpolitik. In Brasilien könnten die im Oktober 2022 bevorstehenden Wahlen das Risiko-Rendite-Profil negativ beeinflussen, insbesondere im Fall einer anhaltenden Unsicherheit in Bezug auf das Wahlergebnis.

Bewertungen—Positiv:Relativ zum breiteren Schwellenländerindex sind lateinamerikanische Aktien in Bezug auf die wichtigsten Kennzahlen attraktiv bewertet. Was das KGV betrifft, so besteht ein beträchtliches Aufwärtspotenzial durch eine Neubewertung, da die meisten Länder weit unter ihrem historischen Durchschnitt gehandelt werden.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Neutral:Zwar verzeichneten Aktienfonds der Schwellenländer im vergangenen Jahr weiterhin Zuflüsse, die Abflüsse aus lateinamerikanischen Fonds halten jedoch seit neun Monaten in Folge an, was zeigt, dass der Ausblick für die Region nach wie vor ungewiss ist.

Anleihen

US-Staatsanleihen: Negativ

Fundamentaldaten—Negativ: Schärfere Kommentare der Fed haben den Markt dazu veranlasst, aggressive Zinserhöhungen ab 2022 einzupreisen. Zwar gehen wir von Zinserhöhungen der Fed ab Jahresmitte aus, wir rechnen jedoch mit einem weniger aggressiven Tempo als der Markt. Vor allem glauben wir, dass bei der Einpreisung des Endzinssatzes der Fed Spielraum nach oben besteht. Eine Verbesserung dieser Preiskomponente dürfte den Weg für mehr Aufwärtsdruck auf die langfristigen US-Zinsen öffnen, sodass wir an einer Untergewichtung von Duration festhalten.

Bewertungen—Negativ: Die langfristigen US-Zinsen scheinen in Bezug auf längerfristiges Wachstum immer noch übermäßig pessimistisch und machen daher einen teuren Eindruck gegenüber anderen makroökonomischen Indikatoren und historischen Niveaus. Wir glauben, dass sich diese Lücke 2022 teilweise schließen wird, wenn die Zinsen leicht steigen und die Anlageklasse dadurch weniger teuer wird.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Neutral: In diesem Jahr rechnen wir mit weniger Unterstützung für langfristige US-Zinsen durch externe Nachfrage, wie vonseiten japanischer Anleger, die durch Erwartungen eines Zinsanstiegs in Richtung 2 % zurückhaltend bleiben könnten. Die Einpreisung der Fed-Zinserhöhungen erscheint jedoch sehr restriktiv und lässt wenig Spielraum für aggressive Überraschungen im kürzeren Laufzeitbereich. Somit ist das Gesamtbild von Stimmung und technischen Daten unseres Erachtens recht ausgewogen.

Europäische Staatsanleihen: Negativ bei Bundesanleihen

Fundamentaldaten—Negativ: Wir rechnen mit einem niedrigeren, aber immer noch über dem Trendniveau liegenden Wachstum in Europa. Dies sollte die Europäische Zentralbank dazu ermutigen, die geldpolitische Lockerung im kommenden Jahr zu reduzieren und Spielraum für steigende Zinsen zu lassen.

Bewertungen—Negativ: Die Zinsen der Bundesanleihen machen den meisten unserer Kennzahlen zufolge einen teuren Eindruck. Dies spiegelt die anhaltende Unsicherheit in Bezug auf das längerfristige Wachstum der deutschen Wirtschaft wider. Wir glauben, dass ein über dem Trend liegendes Wachstum im Jahr 2022 diese Unsicherheit aus dem Weg räumen wird, wodurch sich die Bewertungen normalisieren können.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Neutral: Die erhöhten Emissionen von supranationalen Anleihen der EU mit AAA-Rating könnten zu einer sinkenden Nachfrage nach deutschen Anleihen führen, da die Anleihen der EU höhere Renditen bieten.

Investment-Grade-Unternehmensanleihen: Negativ

Fundamentaldaten—Neutral: Die Wirtschaftsleistung dürfte 2022 in den USA und Europa über dem Potenzial liegen, was Umsatz- und Gewinnwachstum von Emittenten und die Kreditrisikoaufschläge für die Anlageklasse insgesamt stützt. Die Zentralbanken werden ihre Unterstützung im nächsten Jahr entweder zurückfahren oder ganz entziehen. In Richtung der zweiten Jahreshälfte 2022 stellt dies eine Herausforderung für Unternehmensanleihen mit Investment Grade-Rating dar. Angesichts der hohen Zinssensitivität der Investment-Grade-Indizes besteht die Gefahr, dass die Gesamtrenditen 2022 bei steigenden Zinsen leicht negativ ausfallen könnten.

Bewertungen—Negativ: Die Investment-Grade-Kredit-Spreads verengten sich im Gesamtjahr 2021 weiter und verharrten für den Großteil des Jahres in einer engen Spanne. Derzeit befinden sich die Spreads auf einem Niveau, das nahe den Tiefständen vor der globalen Finanzkrise liegt. Dadurch ist der Spielraum für eine weitere Verengung der Spreads trotz weiterhin günstiger Fundamentaldaten und makroökonomischer Bedingungen gering.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Neutral:Die Zuflüsse in Investment-Grade-Anleihen waren 2021 bis gegen Jahresende, als die Befürchtungen rund um Covid-19 wieder aufflammten und die Fed ihre Haltung zur Inflation änderte, anhaltend hoch. Solange sich die Zinsen nahe ihren historischen Tiefständen befinden, sollten die Mittelflüsse für die Anlageklasse günstig sein. Die (Netto-)Emission von Investment-Grade-Anleihen in US-Dollar und Euro sollte gegenüber dem Niveau von 2021 leicht sinken und ein ausgewogenes Gesamtbild von Stimmung und technischen Daten ermöglichen.

Hochzinsanleihen: Neutral

Fundamentaldaten—Positiv: Die Phase der Bilanzsanierung bei Hochzinsunternehmen ist vorbei. Die Emittenten haben damit begonnen, angesichts der insgesamt hohen globalen Nachfrage im Jahr 2021 und auch schon in 2022, für zukünftiges Wachstum zu investieren. Die Fundamentaldaten dürften auf kurze Sicht nicht nachgeben, und Hochzinsemittenten sollten von höheren Zinsen angesichts der kürzeren Duration der führenden Indizes und höheren Spreads im Vergleich zu Investment-Grade-Anleihen besser isoliert sein.

Bewertungen—Negativ: Wie auch bei Investment Grade der Fall, liegen die Kredit-Spreads der Hochzinsanleihen in den USA und Europa nahe an den Tiefständen vor der globalen Finanzkrise. Angesichts des Niedrigzinsumfelds und des günstigen makroökonomischen Hintergrunds, mit dem für die erste Jahreshälfte 2022 gerechnet wird, besteht noch ein gewisser Spielraum für eine Verengung der Spreads. Die Gesamtrendite der Hochzinsanleihen sollte sich 2022 jedoch in erster Linie durch Carry und weniger durch eine Spreadverengung ergeben.

Technische Daten & Anlegerstimmung—Neutral:Die Zuflüsse in Hochzinsanleihen blieben 2021 robust, da sich die Fundamentaldaten deutlich verbesserten und sich die Spreads kontinuierlich verengten. Die Emission von Hochzinsanleihen wird 2022 wahrscheinlich weiter nachlassen, wobei davon ausgegangen wird, dass die Nettoemission in den USA stärker sinkt als in der Eurozone.

Schwellenländeranleihen: Neutral

Fundamentaldaten—Neutral: Wir glauben, dass 2022 ein schwieriges Jahr für Schwellenländer sein wird. Die Zentralbanken in Lateinamerika haben die Zinsen deutlich angehoben. Die Kosten des Schuldendiensts stiegen deutlich, ohne dass dadurch der (hohe) Inflationsdruck gesunken ist. In den EMEA-Ländern dürfte die wirtschaftliche Unterstützung durch Rohstoffe wahrscheinlich allmählich nachlassen. In Asien wird sich die Abkühlung in Chinas Wachstum wahrscheinlich auf die regionalen Handelspartner des Landes auswirken, während die asiatischen Zentralbanken gleichzeitig bereit sind, die Zinsen zu erhöhen. Die Schwellenländer haben 2021 bei der Leistungsbilanz und den Handelsbedingungen dank einer hohen externen Nachfrage eine deutliche Erholung verzeichnet. Wenn diese Nachfrage 2022 jedoch allmählich sinkt, könnte auch dieser Vorteil verblassen. Die öffentlichen Finanzen wurden während der Pandemie zwar relativ umsichtig verwaltet, die Haushaltsdefizite und die Schuldenlast der Schwellenländer stiegen aber trotzdem. Außerdem wird Covid-19 für die Schwellenländer im kommenden Jahr allem Anschein nach weiterhin eine große Herausforderung darstellen.

Bewertungen—Neutral: Unserem zukunftsgerichteten Multifaktor-Modell zum globalen Wachstum, dem VIX und wirtschaftlichen Fundamentaldaten zufolge machen die Spreads in Hartwährung einen angemessen bewerteten Eindruck. Unser Ölmodell impliziert jedoch einen leichten Abschlag beim aktuellen Preisniveau, da 36 % des JPMorgan Emerging Market Bond Index Netto-Ölexporteure sind. Währenddessen deuten Rohstoffpreise und der Außenhandel darauf hin, dass die Schwellenländerwährungen zu einem Abschlag gehandelt werden. Wir glauben allerdings, dass diese Faktoren eine weniger wichtige Rolle für die Wertentwicklung in einem wirtschaftlichen Umfeld spielen, dass kein Goldlöckchen-Szenario ist.

Anlegerstimmung—Negativ: Das Interesse an Anleihen in Hartwährung hat seinen Aufwärtstrend wieder aufgenommen. Die kumulativen Zuflüsse übertreffen Allzeithochs, auch wenn das Tempo Ende 2021 nachließ. Bei Anleihen in Lokalwährung erreichten die kumulativen Zuflüsse kurz die Höchststände von 2019, bevor sie Ende des Jahres 2021 leicht kippten. Insgesamt macht die Stimmung bei den Schwellenländern einen verhaltenen Eindruck, da die Fundamentaldaten im Zuge der Covid-19-Krise weiterhin schwach sind.

US-Dollar

Eine höhere Marktvolatilität, schneller steigende Zinsen in den USA und ein relativer Wachstumsvorteil für die USA gegenüber anderen Industrieländern sollten den US-Dollar 2022 weiterhin stützen. Erhöhte Bewertungen und ein gewisser Druck aufgrund des Leistungsbilanzdefizits in den USA könnten das Aufwärtspotenzial jedoch begrenzen.

Öl

Für 2022 rechnen wir damit, dass ein begrenztes Angebot weiterhin der wichtigste Faktor für hohe Ölpreise sein wird. Auch wenn die OPEC die Produktion hochfährt, werden die Lagerkapazitäten einiger Mitglieder wahrscheinlich knapp werden, während US-Produzenten die Aktionärsrenditen trotz höherer Preise gegenüber einer Produktionssteigerung priorisieren. Beide Faktoren dürften zu einem niedrigeren Angebot führen als ansonsten der Fall. Auf der Nachfrageseite stellen die anhaltenden Störungen durch Covid-19 eine beträchtliche Belastung dar. Doch bei einer Normalisierung der Aktivität könnte es 2022 zu einem sehr straffen Markt kommen, wodurch die Ölpreise wahrscheinlich höher steigen würden als im Vorfeld der Pandemie.

*Bei der Stimmung verstehen wir hohe Abflüsse und eine sich eintrübende Stimmung zu einer Anlageklasse als konträres positives Signal (und umgekehrt bei positiven Stimmungstrends), da ein größeres Potenzial dafür besteht, dass die Preise die Fundamentaldaten übertreffen.

 
 

1 Manheim Used Vehicle Value Index, per 30. November 2021.

2 Europa, Naher Osten und Afrika.

 
 

RISIKOHINWEISE

Es besteht keine Garantie dafür, dass die Strategie ihr Anlageziel erreicht. Portfolios sind Marktrisiken ausgesetzt, d. h. es besteht die Möglichkeit, dass der Marktwert der Wertpapiere im Portfolio zurückgeht und der Wert der Portfolioanteile in der Folge geringer ist als zum Zeitpunkt des Erwerbs durch den Anleger. Marktwerte können sich aufgrund wirtschaftlicher und anderer Ereignisse (z. B. Naturkatastrophen, Gesundheitskrisen,  Terrorismus, Konflikte und soziale Unruhen), die Märkte, Länder, Unternehmen oder Regierungen betreffen, täglich ändern. Der Zeitpunkt, die Dauer und mögliche negative Auswirkungen (z. B. Portfolio-Liquidität) von Ereignissen lassen sich nur schwer prognostizieren. Ein Anleger erhält unter Umständen das investierte Kapital nicht zurück. Anleger sollten beachten, dass diese Strategie bestimmten zusätzlichen Risiken ausgesetzt sein kann. Es besteht das Risiko, dass sich die  Assetallokations-Methode und die Annahmen  des Anlageberaters in Bezug auf die zugrunde liegenden Portfolios im Zusammenhang mit den tatsächlichen Marktbedingungen als falsch erweisen, sodass das Portfolio sein Anlageziel womöglich nicht erreicht. Aktienkurse sind darüber hinaus oftmals Schwankungen ausgesetzt, und es besteht ein erhebliches Verlustrisiko. Die Anlagen des Portfolios in  Commodity-Linked Notes  sind mit erheblichen Risiken verbunden. Hierzu zählt auch das Risiko des Verlustes eines wesentlichen Teils ihres Kapitals. Neben dem Rohstoffrisiko können sie mit anderen besonderen Risiken behaftet sein, etwa dem Risiko des Zins- und Kapitalverlustes, fehlender Sekundärmärkte sowie einer erhöhten Volatilität. Traditionelle Aktien und Anleihen sind von diesen Risiken nicht betroffen. Währungsschwankungen  können Anlagegewinne zunichtemachen oder Anlageverluste noch höher ausfallen lassen.Bei Investitionen in  Anleihen  sind die Fähigkeit des Emittenten, Tilgungen und Zinszahlungen zeitgerecht zu leisten (Kreditrisiko), Änderungen der Zinssätze (Zinsrisiko), die Bonität des Emittenten sowie die allgemeine Marktliquidität (Marktrisiko) zu beachten. In einem Umfeld steigender Zinsen können Anleihekurse fallen und zu volatilen Phasen sowie zur verstärkten Rückgabe von Fondsanteilen führen. In einem Umfeld fallender Zinsen kann das Portfolio weniger Erträge erzielen. Langfristige Wertpapiere  können auf Zinsänderungen sensibler reagieren. Aktien und ausländische Wertpapiere  sind grundsätzlich volatiler als festverzinsliche Wertpapiere und unterliegen Währungs-, politischen, wirtschaftlichen und Marktrisiken. Aktienkurse reagieren auf unternehmensspezifische Aktivitäten. Die Aktien  kleiner Unternehmen  weisen besondere Risiken wie begrenzte Produktlinien, Märkte und Finanzressourcen auf. Darüber hinaus sind sie einer stärkeren Marktvolatilität ausgesetzt als die Wertpapiere größerer, etablierter Unternehmen. Die Risiken einer Anlage in  Schwellenländern  übersteigen jene Risiken, die mit Investitionen in ausländischen Industrieländern einhergehen.  Die Anteile börsengehandelter Fonds (ETFs)  unterliegen im Wesentlichen den gleichen Risiken wie Direktinvestitionen in herkömmliche Aktien oder Anleihen, und ihr Marktwert unterliegt den Schwankungen des zugrunde liegenden Index. Durch Anlagen in ETFs, sowie andere  Investmentfonds, absorbiert das Portfolio sowohl seine eigenen Aufwendungen als auch die der ETFs und der Investmentfonds, in die es investiert. Angebot und Nachfrage von ETFs und Investmentfonds korrelieren möglicherweise nicht mit den zugrunde liegenden Wertpapieren. Finanzderivate  können illiquide sein, Verluste unverhältnismäßig stark steigern und die Portfolioperformance unter Umständen deutlich schmälern.  Ein  Währungstermingeschäft  ist ein Sicherungsinstrument, das keine Upfront-Zahlungen vorsieht. Der Einsatz von  Fremdkapital  kann die Volatilität des Portfolios erhöhen.

 
andrew.harmstone
Managing Director
Global Balanced Risk Control Team
 
 
 
Erholung geprägt von steigenden Zinsen - Video
Insight thumbnail video icon
 
Die Arbeitsmarkt- und Inflationsdynamik ebnet den Weg zu einer härteren Geldpolitik durch die Fed. Das Global Balanced Risk Control Team erörtert, wo es Risiken und Chancen erkennt, sowie seine neuesten taktischen Einschätzungen.
 
 
 
 

BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Basispunkt: 1 Basispunkt = 0,01 %. Der Verbraucherpreisindex (CPI) misst Veränderungen des Preisniveaus in einem Waren- und Dienstleistungskorb von Haushalten. Die Duration misst die Sensitivität des Kurses (der Wert des Kapitalbetrags) einer festverzinslichen Anlage gegenüber einer Zinsänderung. Die Duration wird in Jahren angegeben. Bei steigenden Zinsen sinken die Anleihekurse und bei rückläufigen Zinsen steigen sie. Der Gewinn je Aktie (EPS) ist der Teil des Unternehmensgewinns, der auf jeweils eine umlaufende Stammaktie entfällt. Bei der globalen Finanzkrise handelt es sich um  die Zeit von Mitte 2007 bis Anfang 2009, als die globalen Finanzmärkte und Bankensystem extremem Stress ausgesetzt waren. Der ISM Manufacturing Index ist ein monatlicher Indikator der US-Wirtschaftsaktivität, der auf Umfragen von über 300 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes basiert. Er gilt als einer der wichtigsten Indikatoren zum Zustand der US-Wirtschaft. Ein Wert von über 50 zeigt eine Expansion des herstellenden Segments der Wirtschaft gegenüber dem Vormonat an. Eine Zahl unter 50 deutet auf eine Kontraktion. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) entspricht dem Kurs einer Aktie dividiert durch den in den letzten zwölf Monaten verzeichneten Gewinn je Aktie. Mit dem KGV haben die Investoren eine Vorstellung, wie viel sie für die Ertragskraft eines Unternehmens bezahlen. Je höher das KGV ist, desto mehr zahlen die Investoren und eine desto höhere Ertragskraft erwarten sie.

INDEX-DEFINITIONEN

Der Bloomberg Barclays U.S. Corporate Index ist eine breit basierte Benchmark, die als Maßstab für festverzinsliche steuerpflichtige Investment-Grade-Unternehmensanleihen dient. Der Bloomberg Barclays Global Aggregate Corporate Index ist die Unternehmenskomponente des Bloomberg Barclays Global Aggregate Index. Er ist breit basiert und misst die Performance der globalen Märkte für Investment-Grade-Anleihen Bloomberg® und die genannten Bloomberg-Indizes sind Dienstleistungsmarken von Bloomberg Finance L.P. und ihren verbundenen Unternehmen, und Morgan Stanley Investment Management (MSIM) hat eine Lizenz für ihre Verwendung zu bestimmten Zwecken erworben. Bloomberg ist weder an MSIM angegliedert noch genehmigt, sponsert, prüft oder empfiehlt Bloomberg irgendein Produkt und leistet keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit von Daten oder Informationen im Zusammenhang mit einem Produkt. Der FTSE 100 Index ist ein Index der 100 größten Unternehmen (nach Marktkapitalisierung) in Großbritannien.  Der FTSE 250 Index ist ein kapitalisierungsgewichteter Index, der sich aus den 101 bis 350 größten Unternehmen der London Stock Exchange zusammensetzt. Der JP Morgan Emerging Markets Bond Index Global (EMBI Global) bildet die Gesamtrendite der in Schwellenländern gehandelten Auslandsschuldtitel ab und ist eine erweiterte Version des EMBI+. So wie der EMBI+ umfasst auch der EMBI Global auf US-Dollar lautende Brady Bonds, Darlehen und Eurobonds mit einem ausstehenden Nennwert von mindestens 500 Mio. USD. Der MSCI All Country World Index (ACWI) ist ein nach der Streubesitz-angepassten Marktkapitalisierung gewichteter Index zur Messung der Aktienmarkt-Performance von Industrie- und Schwellenländern. Der Begriff "Streubesitz" bezieht sich auf den Anteil der im Umlauf befindlichen Aktien, von dem angenommen wird, dass er Anlegern zum Kauf an den Aktienmärkten zur Verfügung steht. Die Performance des Index ist in US-Dollar angegeben, wobei von einer Wiederanlage der Netto-Dividenden ausgegangen wird. Der MSCI All Country Asia Ex-Japan Index ist ein um den Streubesitz bereinigter Marktkapitalisierungsindex, der die Aktienmarktperformance in Asien (ohne Japan) misst. Die Performance des Index ist in US-Dollar angegeben, wobei von einer Wiederanlage der Netto-Dividenden ausgegangen wird. Der MSCI China Index erfasst die Entwicklung chinesischer A-Aktien, B-Aktien, H-Aktien, Red Chips und P-Chips von großen und mittleren Unternehmen. Er bildet die Möglichkeiten des Marktes auf dem chinesischen Festland und in Hongkong aus der Perspektive eines internationalen Anlegers ab. Der MSCI Emerging Markets Index (MSCI EM) ist ein um Streubesitz bereinigter Marktkapitalisierungsindex zur Messung der Aktienmarkt-Performance von Schwellenländern. Der MSCI Europe ex UK Index umfasst Large- und Small-Cap-Unternehmen aus 14 europäischen Industrieländern. Der MSCI Europe Index ist ein streubesitzadjustierter Marktkapitalisierungsindex, der die Aktienmarktperformance in europäischen Industrieländern misst. Der Begriff "Streubesitz" bezieht sich auf den Anteil der im Umlauf befindlichen Aktien, von dem angenommen wird, dass er Anlegern zum Kauf an den Aktienmärkten zur Verfügung steht. Die Performance des Index ist in US-Dollar angegeben, wobei von einer Wiederanlage der Netto-Dividenden ausgegangen wird. Der MSCI Japan Index ist ein um den Streubesitz bereinigter, nach Marktkapitalisierung gewichteter Index. Er bildet die Performance japanischer Wertpapiere ab, die an der Tokyo Stock Exchange, der Osaka Stock Exchange, der JASDAQ und der Nagoya Stock Exchange notiert sind. Der Aufbau des MSCI Japan Index basiert auf der Methode der investierbaren globalen MSCI-Indizes, die etwa 85 % der Streubesitz-Marktkapitalisierung abdecken. Der MSCI USA Index misst die Wertentwicklung der Large- und Mid-Cap-Segmente im US-Markt. Der MSCI USA Value Index erfasst Large- und Mid-Cap-Titel aus den USA mit allgemeinen Value-Stil-Merkmalen. Die Value-Merkmale für die Indexzusammensetzung werden anhand von drei Variablen definiert: Kurs-/Buchwert-Verhältnis, 12-Monats-Forward-Kurs-Gewinn-Verhältnis und Dividendenrenditen. Der MSCI USA Growth Index erfasst Large- und Mid-Cap-Titel aus den USA mit allgemeinen Growth-Stil-Merkmalen. Die Growth-Merkmale für die Indexzusammensetzung werden anhand von fünf Variablen definiert: langfristiges zukünftiges Gewinnwachstum je Aktie, kurzfristiges zukünftiges Gewinnwachstum je Aktie, aktuelle interne Wachstumsrate und langfristiges historisches Gewinnwachstum je Aktie sowie langfristiges historisches Umsatzwachstum je Aktie. Der MSCI USA Quality Index basiert auf dem MSCI USA Index, seinem Mutterindex, der Large- und Mid-Cap-Aktien des US-Aktienmarkts umfasst. Der Index zielt darauf ab, die Wertentwicklung von Qualitätsaktien zu messen, indem Aktien mit hohen Qualitätsmerkmalen anhand von drei Variablen identifiziert werden: hohe Eigenkapitalrendite, ein stabiles Gewinnwachstum im Jahresvergleich und ein geringer Verschuldungsgrad. Der S&P 500® Index misst die Performance des Large-Cap-Segments des US-Aktienmarkts und deckt rund 75 % des US-Aktienmarkts ab. Der Index umfasst 500 Branchenführer der US-Wirtschaft.

Die in diesem Bericht abgebildeten Indizes bilden nicht die Performance einer bestimmten Anlage ab und enthalten keine Aufwendungen, Gebühren oder Ausgabeaufschläge, die sich performancemindernd auswirken würden. Die abgebildeten Indizes sind nicht verwaltet und sollten nicht als Anlage betrachtet werden. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren.

WICHTIGE BEKANNTMACHUNG

Es gibt keine Garantie dafür, dass eine Anlagestrategie unter allen Marktbedingungen funktioniert. Anleger sollten ihre Möglichkeit einer langfristigen Investition beurteilen, insbesondere in Zeiten eines Marktabschwungs.

Ein gesondert verwaltetes Konto eignet sich unter Umständen nicht für jeden Investor. Gemäß der jeweiligen Strategie gesondert verwaltete Konten können Wertpapiere enthalten, die die Wertentwicklung eines bestimmten Index nicht notwendigerweise abbilden. Es ist ein Mindestanlagevolumen erforderlich.

Wichtige Informationen über die Investmentmanager sind dem Formular ADV, Teil 2 zu entnehmen.

Die Ansichten und Meinungen und/oder Analysen entsprechen jenen des Verfassers oder des Anlageteams zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Materials. Sie können sich infolge veränderter Markt- oder Wirtschaftsbedingungen jederzeit ohne Vorankündigung ändern und müssen sich nicht zwingend bestätigen. Diese Ansichten werden nach dem Datum ihrer Veröffentlichung weder aktualisiert noch im Lichte späterer Informationen, Umstände oder Veränderungen überarbeitet. Die dargelegten Ansichten entsprechen nicht der Meinung aller Mitarbeitenden von Morgan Stanley Investment Management (MSIM) und dessen Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen (gemeinsam die „Gesellschaft“) und spiegeln sich möglicherweise nicht in allen Strategien und Produkten des Unternehmens wider.

Prognosen und/oder Schätzungen können geändert werden und müssen nicht zwingend eintreten. Informationen zu erwarteten Marktrenditen und Marktaussichten basieren auf dem Research, den Analysen und den Meinungen der Autoren oder des Anlageteams. Alle Schlussfolgerungen sind spekulativer Natur, müssen sich nicht zwingend bestätigen und verfolgen nicht die Absicht, zukünftige Entwicklungen bestimmter Strategien oder Produkte der Gesellschaft zu prognostizieren. Die zukünftigen Ergebnisse können in Abhängigkeit von Faktoren wie Veränderungen auf den Wertpapier- oder Finanzmärkten oder der allgemeinen Wirtschaftsbedingungen erheblich abweichen.

Bei der Erstellung dieses Materials wurden öffentlich verfügbare Informationen, intern entwickelte Daten und andere externe Informationsquellen herangezogen, die als zuverlässig erachtet werden. Für die Zuverlässigkeit dieser Informationen kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Die Gesellschaft hat Informationen aus öffentlichen und externen Quellen nicht unabhängig überprüft.

Bei dem vorliegenden Material handelt es sich um eine allgemeine Mitteilung, die nicht neutral ist. Alle vorliegenden Informationen wurden ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken erstellt und stellen kein Angebot bzw. keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers oder zur Verfolgung einer bestimmten Anlagestrategie dar. Die hierin enthaltenen Informationen wurden nicht auf der Grundlage der individuellen Situation eines einzelnen Anlegers erstellt und stellen keine Anlageberatung dar. Sie dürfen nicht als Steuer-, Buchführungs-, Rechts- oder aufsichtsrechtliche Beratung interpretiert werden. Zu diesem Zweck sollten Investoren vor Anlageentscheidungen eine unabhängige Rechts- und Finanzberatung in Anspruch nehmen, die auch eine Beratung in Bezug auf steuerliche Auswirkungen umfasst.

Die Abbildungen und Grafiken in diesem Dokument dienen ausschließlich der Veranschaulichung. Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Wertentwicklung.

Dieses Material wurde nicht von der Researchabteilung von Morgan Stanley erstellt und ist nicht als Researchmaterial oder -empfehlung zu verstehen.

Die Gesellschaft hat Finanzintermediären die Nutzung und Verteilung dieses Materials nicht genehmigt, es sei denn, eine solche Nutzung und Verteilung erfolgt im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften. Zudem sind Finanzintermediäre verpflichtet, sich zu vergewissern, dass die in diesem Material enthaltenen Informationen unter Berücksichtigung der Situation und Intention der jeweiligen Empfänger dieses Materials für diese geeignet sind. Die Gesellschaft haftet nicht für die Verwendung oder den Missbrauch dieses Materials durch solche Finanzintermediäre und übernimmt keine diesbezügliche Haftung.

Dieses Material kann in andere Sprachen übersetzt werden. Im Falle solcher Übersetzungen bleibt die englische Fassung maßgebend. Bei Unstimmigkeiten zwischen der englischen Version und einer anderssprachigen Version dieses Materials ist die englische Version maßgebend.

Ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Gesellschaft darf dieses Material weder ganz noch teilweise auf direkte oder indirekte Weise vervielfältigt, kopiert, modifiziert, zur Erstellung eines abgeleiteten Werks eingesetzt, aufgeführt, ausgestellt, veröffentlicht, gepostet, lizenziert, eingebettet, verteilt oder übertragen werden oder sein Inhalt an Dritte  weitergegeben werden. Dieses Material darf nicht verlinkt werden, sofern ein solcher Hyperlink nicht für den persönlichen und nicht kommerziellen Gebrauch bestimmt ist. Alle in dem vorliegenden Dokument enthaltenen Informationen sind das geistige Eigentum des Herausgebers und urheberrechtlich sowie gemäß anderen anwendbaren Gesetzen geschützt.

Eaton Vance ist Teil von Morgan Stanley Investment Management. Morgan Stanley Investment Management ist die Vermögensverwaltungssparte von Morgan Stanley.

WEITERGABE

Dieses Material ist ausschließlich für Personen in Ländern bestimmt, in denen die Verteilung bzw. Verfügbarkeit des Materials den jeweils geltenden Gesetzen oder Vorschriften nicht zuwiderläuft, und wird daher nur an diese Personen ausgegeben.

MSIM, die Vermögensverwaltungssparte von Morgan Stanley (NYSE: MS), und seine verbundenen Unternehmen haben Vereinbarungen geschlossen, um ihre gegenseitigen Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Alle verbundenen Unternehmen von MSIM unterliegen der angemessenen Aufsicht des Landes, in dem sie tätig sind. Die verbundenen Unternehmen von MSIM sind: Eaton Vance Management (International) Limited, Eaton Vance Advisers International Ltd, Calvert Research and Management, Eaton Vance Management, Parametric Portfolio Associates LLC, Atlanta Capital Management LLC, Eaton Vance Management International (Asia) Pte. Ltd.

EMEA:
Nur für professionelle Kunden/zugelassene Anleger.

In der EU werden Materialien von MSIM und Eaton Vance von MSIM Fund Management (Ireland) Limited („FMIL“) herausgegeben. FMIL untersteht der Aufsicht der Central Bank of Ireland und ist eine in Irland unter der Handelsregisternummer 616661 eingetragene Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in: The Observatory, 7-11 Sir John Rogerson's Quay, Dublin 2, D02 VC42, Irland.

In Ländern außerhalb der EU wird das Material von Morgan Stanley Investment Management Limited (MSIM Ltd.) herausgegeben. MSIM wurde von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragen in England. Registernummer: 1981121. Eingetragener Geschäftssitz: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA.

In der Schweiz werden Materialien von MSIM von Morgan Stanley & Co. International plc, London (Niederlassung Zürich) herausgegeben. Diese wurde von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ("FINMA") zugelassen und unterliegen deren Aufsicht. Eingetragener Geschäftssitz: Beethovenstrasse 33, 8002 Zürich, Schweiz.

Außerhalb der USA und der EU werden von Eaton Vance stammende Materialien von Eaton Vance Management (International) Limited („EVMI“), 125 Old Broad Street, London, EC2N 1AR, Großbritannien, herausgegeben. EVMI wurde in Großbritannien von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt ihrer Aufsicht.

Italien: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Mailand), (Sede Secondaria di Milano) Palazzo Serbelloni Corso Venezia, 16 20121 Mailand, Italien. Niederlande: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Amsterdam), Rembrandt Tower, 11th Floor Amstelplein 1 1096HA, Niederlande. Frankreich: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Paris), 61 rue de Monceau 75008 Paris, Frankreich. Spanien: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Madrid), Calle Serrano 55, 28006, Madrid, Spanien.

NAHER OSTEN

Dubai: MSIM Ltd. (Representative Office, Unit Precinct 3-7th Floor-Unit 701 and 702, Level 7, Gate Precinct Building 3, Dubai International Financial Centre, Dubai, 506501, Vereinigte Arabische Emirate. Telefon: +97 (0) 14 709 7158).

EVMI bewirbt seine Anlagelösungen gegenüber institutionellen Anlegern im Nahen Oster über das Partnerunternehmen Wise Capital (Middle East) Limited ("Wise Capital"). Für diese Leistungen erhält Wise Capital eine Gebühr basierend auf den Anlagen, zu denen Eaton Vance nach dieser Einführung eine Beratung erbringt.

USA

Ein gesondert verwaltetes Konto eignet sich unter Umständen nicht für jeden Investor. Konten, die gemäß der Strategie gesondert verwaltet werden, enthalten eine Reihe von Wertpapieren und bilden nicht notwendigerweise die Wertentwicklung eines Index ab. Anlegern wird geraten, die Anlageziele, Risiken und Gebühren der Strategie sorgfältig abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Es ist ein Mindestanlagevolumen erforderlich. Wichtige Informationen über die Investmentmanager sind dem Formular ADV, Teil 2 zu entnehmen.

Setzen Sie sich bitte gründlich mit den Anlagezielen, Risiken, Kosten und Aufwendungen der Fonds auseinander, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen. Diese und weitere Informationen über die Fonds sind im jeweiligen Verkaufsprospekt enthalten. Sie können den Verkaufsprospekt für die Fonds von Morgan Stanley unter morganstanley.com/im herunterladen oder unter 1-800-548-7786 anfordern oder Ihren Finanzberater kontaktieren. Bitte lesen Sie vor dem Treffen von Anlageentscheidungen den Anlageprospekt aufmerksam durch.

Morgan Stanley Distribution, Inc. ist die Vertriebsstelle der Fonds von Morgan Stanley.

NICHT DURCH DIE FDIC VERSICHERT | KEINE BANKGARANTIE | WERTVERLUST MÖGLICH | DURCH KEINE US-BUNDESBEHÖRDE VERSICHERT | KEINE EINLAGE

Hongkong: Dieses Material wurde von Morgan Stanley Asia Limited zur Verwendung in Hongkong herausgegeben und wird nur „professionellen Anlegern“ gemäß der Definition in der Verordnung für Wertpapiere und Futures von Hongkong (Securities and Futures Ordinance of Hong Kong, Kap. 571) ausgehändigt. Der Inhalt dieses Materials wurde nicht durch eine Regulierungsbehörde, einschließlich der Securities and Futures Commission in Hongkong, überprüft oder genehmigt. Daher darf dieses Material, außer in gesetzlich vorgesehenen Ausnahmefällen, in Hongkong nicht publiziert, in Umlauf gebracht, verteilt, an die Öffentlichkeit gerichtet oder allgemein verfügbar gemacht werden. Singapur: Dieses Material versteht sich nicht (weder direkt noch indirekt) als Aufforderung an die allgemeine Öffentlichkeit in Singapur zur Zeichnung oder zum Kauf, sondern richtet sich an (i) institutionelle Anleger gemäß Abschnitt 304 des Securities and Futures Act, Chapter 289, von Singapur („SFA“), (ii) eine „betroffene Person“ (u. a. ein zugelassener Anleger) gemäß Abschnitt 305 des SFA und darf an diese nur im Einklang mit den in Abschnitt 305 des SFA festgelegten Bedingungen verbreitet oder (iii) anderweitig nur gemäß der Maßgabe sonstiger geltender Bestimmungen des SFA weitergegeben werden. Diese Publikation wurde nicht durch die Monetary Authority of Singapur überprüft.  Eaton Vance Management International (Asia) Pte. Ltd. („EVMIA“) hält eine Capital Markets Licence gemäß dem Securities and Futures Act of Singapore („SFA“), u. .a. zur Durchführung des Fondsmanagements, ist ein befreiter Finanzberater („Exempt Financial Adviser“) gemäß dem Financial Adviser Act Section 23(1)(d) und unterliegt der Aufsicht der Monetary Authority of Singapore („MAS“). Eaton Vance Management, Eaton Vance Management (International) Limited und Parametric Portfolio Associates® LLC sind gemäß Paragraph 9, 3rd Schedule des SFA in Singapur freigestellt, um gemäß einer Vereinbarung mit EVMIA und unter bestimmten Bedingungen Fondsmanagementaktivitäten durchzuführen. Keine anderen Konzerngesellschaften oder verbundenen Unternehmen von Eaton Vance sind Inhaber von Lizenzen, Zulassungen oder Genehmigungen in Singapur, um geregelte oder lizenzierbare Aktivitäten durchzuführen, und dieses Material ist keinesfalls so auszulegen, als würden diese Gesellschaften oder verbundenen Unternehmen in Singapur lizenziert, zugelassen, genehmigt oder reguliert sein, um ihre Dienstleistungen oder Produkte anzubieten oder zu vermarkten. Australien: Morgan Stanley Investment Management (Australia) Pty Limited, ACN: 122040037, AFSL Nr. 314182, verbreitet diese Veröffentlichung in Australien und ist verantwortlich für den Inhalt. Diese Publikation und der Zugang zu ihr sind ausschließlich „Wholesale Clients“ im Sinne des Australian Corporations Act vorbehalten. EVMI ist von der Anforderung befreit, in Australien eine Zulassung für Finanzdienstleistungen gemäß dem Corporations Act in Bezug auf die Erbringung von Finanzdienstleistungen für Wholesale-Kunden im Sinne des Corporations Act 2001 (Cth) und des ASIC Corporations (Repeal and Transitional) Instrument 2016/396 zu besitzen. Calvert Research and Management, ARBN 635 157 434 wird von der U.S. Securities and Exchange Commission nach US-Recht, das nicht australischem Recht entspricht, reguliert. Calvert Research and Management ist von der Anforderung befreit, in Australien eine Zulassung für Finanzdienstleistungen gemäß Class Order 03/1100 für die Erbringung von Finanzdienstleistungen an Wholesale-Kunden in Australien zu besitzen.

Japan: An professionelle Investoren wird dieses Dokument nur zu Informationszwecken verteilt. Anderen Anlegern wird dieses Dokument in Zusammenhang mit Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen mit Morgan Stanley Investment Management (Japan) Co., Ltd („MSIMJ“) zur Verfügung gestellt. Dieses Dokument dient nicht als Empfehlung oder Aufforderung für Transaktionen oder dazu, bestimmte Finanzinstrumente anzubieten. Im Rahmen eines Anlageverwaltungsmandats definiert der Kunde grundlegende Richtlinien für die Verwaltung der Anlagewerte und erteilt MSIMJ den Auftrag, alle Anlageentscheidungen auf der Grundlage einer Analyse des Anlagewertes usw. der Wertpapiere zu treffen, und MSIMJ nimmt diesen Auftrag an. Der Kunde überträgt MSIMJ die für die Durchführung von Kapitalanlagen erforderlichen Befugnisse. MSIMJ übt diese Befugnisse auf Grundlage der Investitionsentscheidungen von MSIMJ aus, und der Kunde wird keine spezifischen Anweisungen erteilen. Alle Anlagegewinne sowie alle Anlageverluste entfallen auf den Kunden; es gibt keine Garantie für das eingesetzte Kapital. Anlegern wird geraten, die Anlageziele und die Art der Risiken abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Bei Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen fällt eine Anlageberatungsgebühr an, die wie folgt berechnet wird: Der Wert des vertraglich vereinbarten Vermögens wird mit einem bestimmten Satz (max. 2,20 % p. a. (inkl. Steuern)) multipliziert und das Ergebnis ins Verhältnis zur Vertragslaufzeit gesetzt. Bei einigen Strategien kann zusätzlich zu der oben genannten Gebühr eine Erfolgsgebühr anfallen. Indirekte Gebühren können ebenfalls anfallen, etwa Maklerprovisionen bei der Aufnahme von Wertpapieren. Da diese Gebühren und Kosten je nach Vertrag und anderen Faktoren unterschiedlich sind, kann MSIMJ die Preise, Obergrenzen usw. nicht im Voraus angeben. Alle Kunden sollten vor Vertragsabschluss die zur Verfügung gestellten Dokumente sorgfältig lesen. Dieses Dokument wird in Japan von MSIMJ, Registernummer 410 (Director of Kanto Local Finance Bureau (Financial Instruments Firms)) verbreitet. Mitgliedschaften: The Japan Securities Dealers Association, Investment Trusts Association, Japan, Japan Investment Advisers Association und Type II Financial Instruments Firms Association.

 

Dieses Dokument ist ein Marketingdokument.

Nutzer müssen die Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren, da in diesen bestimmte gesetzliche und regulatorische Auflagen enthalten sind, die für die Verbreitung von Informationen zu den Anlageprodukten von Morgan Stanley Investment Management gelten.

Die auf dieser Website beschriebenen Dienstleistungen sind unter Umständen nicht in allen Rechtsgebieten oder für alle Kunden verfügbar. Weitere Einzelheiten können aus unseren Nutzungsbedingungen entnommen werden.


Datenschutz    •    Nutzungsbedingungen

©  Morgan Stanley. Alle Rechte vorbehalten.