Insight Article Desktop Banner
 
 
Global Equity Observer
  •  
Januar 29, 2024

„Niemand hat auch nur die geringste Ahnung…“ außer anscheinend der Markt 

Insight Video Mobile Banner
 
Januar 29, 2024

„Niemand hat auch nur die geringste Ahnung…“ außer anscheinend der Markt 


Global Equity Observer

„Niemand hat auch nur die geringste Ahnung…“ außer anscheinend der Markt 

Share Icon

Januar 29, 2024

 
 

Das berühmte Zitat des Schriftstellers William Goldman bezog sich auf das Filmgeschäft: „Niemand hat auch nur die geringste Ahnung… Nicht eine Person im gesamten Filmgeschäft weiß mit Sicherheit, was funktionieren wird. Jedes Mal ist es nur eine Vermutung, und wenn man Glück hat, keine allzu vage.“

 
 

Goldman war der Drehbuchautor für eine Reihe von Klassikern, darunter „Die Unbestechlichen“, „Der Marathon-Mann“, „Zwei Banditen“ und „Die Frauen von Stepford“. Doch wie weise dieser Spruch ist, zeigt der unfassbare Misserfolg seines größten und (nach Meinung des Autors) wohl besten Films aller Zeiten: „Die Braut des Prinzen“. Dieser war bei seiner Veröffentlichung ein Flop, genießt aber inzwischen Kultstatus.

Das Jahr 2023 war ein Jahr, das angesichts der verwirrenden Abfolge von Paradigmenwechseln nahelegte, dass niemand so richtig wusste, wohin die Reise ging. Alles begann mit der Angst vor einer Rezession, gefolgt von der Erwartung auf anhaltend hohe Zinssätze, wobei der zum Jahresende erwartete Leitzins in den USA bis März von 4,5% auf 5,5% ansteigen sollte. Die Silicon Valley Bank kollabierte im Frühjahr und löste Bedenken hinsichtlich einer Kreditkrise aus. Als diese Ängste jedoch nachließen, kam an den Märkten angesichts der Hoffnung auf einen durch Künstliche Intelligenz (KI) ausgelösten Produktivitätsboom Enthusiasmus auf. Im Herbst war die Annahme von „längerfristig höheren Zinsen“ erneut stärker, da sich der für Ende 2024 erwartete Leitzins auf 5% zubewegte, worunter Aktien zu leiden hatten. Das Jahr endete mit einer „Fed-Kehrtwende“, als die US-Notenbank ihren Ton abrupt änderte und die Erwartungen auf sechs bis sieben Zinssenkungen im Jahr 2024 zunahmen. Daraufhin erlebten die Märkte neun Wochen in Folge Kursgewinne.

Der Physiker Niels Bohr hatte in der Tat Recht, als er behauptete, dass „Prognosen äußerst schwierig sind, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen“. Im Moment sind sie sogar noch schwieriger als sonst, weil „Long Covid“ – in Form der anhaltenden Auswirkungen der Pandemie – die Volkswirtschaften nach wie vor beeinträchtigt. Sowohl massive Störungen auf der Angebotsseite als auch die beträchtlichen Eingriffe der Regierungen auf der Nachfrageseite verursachen unvermindert hohe Wellen. Die Ausgaben für Waren stiegen während der Pandemie sprunghaft an. Nach der Wiedereröffnung waren dann Dienstleistungen gefragt. All dies führte, zusammen mit den Problemen in den Lieferketten, zu einer Inflation der Warenpreise, vor allem bei Autos. Später folgte eine Inflation im Dienstleistungssektor, da die Unternehmen die Bezahlung für die Neueinstellung der während der Pandemie entlassenen Mitarbeitenden erhöhen mussten. Die Verlagerung von Gütern auf Dienstleistungen führte dazu, dass die güterorientierten Frühindikatoren, die zur Vorhersage von Rezessionen verwendet werden, fälschlicherweise eine Rezession für das Jahr 2023 vorhersagten. Gleichzeitig versuchen Analysten zu berechnen, wie lange die „überschüssigen Ersparnisse“, die sich in den USA (dank der massiven staatlichen Konjunkturanreize) während der Pandemie angehäuft haben, ausreichen werden, um den derzeit hohen Konsum bei sehr niedrigen Sparquoten aufrechtzuerhalten. All dies gilt es zu berücksichtigen, ganz zu schweigen von den Unsicherheiten aufgrund der Auswirkungen des europäischen Energieschocks, der seither durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine eintrat, sowie der Möglichkeit eines ausgeweiteten Konflikts im Nahen Osten.

Diejenigen, die zu Optimismus neigen, können dem Jahr 2024 hingegen viel Positives abgewinnen. Die Inflation scheint mittlerweile rasch nachzulassen, ohne dass die Arbeitslosigkeit, die in den USA weiterhin unter 4% liegt, nennenswert ansteigt.1 Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den USA wird nun für 2023 auf 2,3% geschätzt, während die Prognosen Ende 2022 noch bei null lagen.2 Die Schätzung für 2024 ist inzwischen auf 1,3% gestiegen und damit doppelt so hoch wie noch im Sommer veranschlagt, während sich das Vertrauen der Konsumten endlich verbessert, was unter Umständen auch den steigenden Reallöhnen zu verdanken ist. Die Fraktion, die immer davon ausging, dass die hohe Inflation nur vorübergehend war, scheint also das Inflationsargument zu gewinnen, was vielleicht die unlängst akkommodierende Rhetorik der Fed erklärt. Die generative KI scheint einen Produktivitätsboom (gut im Kampf gegen die Inflation) und kurzfristig einen Investitionsboom in Aussicht zu stellen, da die sogenannten „Hyperscaler“ frenetisch daran arbeiten, die Kapazitäten von Rechenzentren zu erhöhen, um die Nachfrage zu bedienen, während der US-amerikanische CHIPS and Science Act sowie seine ausländischen Äquivalente Anreize für den Bau von Halbleiterfabriken schaffen. Die sogenannten „Glorreichen Sieben“3 oder mindestens die fünf unter ihnen, die 2023 ein Gewinnwachstum verzeichneten, dürften weiterhin die Erträge ankurbeln.

Eine etwas negativere Sichtweise würde darauf hinauslaufen, dass die US-Wirtschaft die begehrte sanfte Landung noch nicht geschafft hat und das Flugzeug möglicherweise zu früh oder zu spät zur Landung angesetzt hat. Sanfte Landungen sind selten, denn drei Viertel der geldpolitischen Straffungsphasen seit dem Zweiten Weltkrieg endeten in den USA in einer Rezession. Die Lage am Arbeitsmarkt ist nach wie vor angespannt: Die Arbeitslosigkeit liegt unter 4%, und das von der Federal Reserve Bank of Atlanta ermittelte Lohnwachstum liegt immer noch bei über 5%. Daher dürfte die Inflation im Dienstleistungssektor wohl nur schwer zu überwinden sein, während sie im Gütersektor bereits bei null liegt. Andererseits haben die negativen Auswirkungen der jüngsten Zinserhöhung um 525 Basispunkte möglicherweise noch immer nicht ganz durchgeschlagen: In der Vergangenheit machten sie sich gewöhnlich mit einer Verzögerung von ein bis zwei Jahren vollständig bemerkbar. Darüber hinaus könnte es immer noch zu Verwerfungen im Finanzsystem kommen, da wir das Umfeld des „kostenlosen Geldes“ hinter uns lassen. Auch außerhalb der USA gestalten sich die Rahmenbedingungen nicht gerade rosig: Die europäischen Volkswirtschaften stehen kurz vor dem Stillstand (für 2024 wird ein Wachstum von weniger als 1% prognostiziert) und die Einkaufsmanagerindizes befinden sich auf negativem Terrain. China kämpft weiterhin mit den massiven Nachwirkungen seines jahrzehntelangen Immobilienbooms und einer möglicherweise langfristigen Trüber der Konsumentenstimmung, da fallende Wohnungspreise im Verbund mit rückläufigen Aktienkursen das Vermögen der Privathaushalte nach den jüngsten Belastungen durch die Pandemie weiter beeinträchtigen. Abgesehen davon könnte ein anhaltender Rückgang der Inflation die Gewinnspannen der Unternehmen unter Druck setzen, wenn diese nun Schwierigkeiten haben, die Preise zu erhöhen, selbst wenn eine Rezession vermiedn wird. Das gilt vor allem, wenn sich der Lohndruck als hartnäckig erweisen sollte. All dies muss vor dem Hintergrund eines unbeständigen geopolitischen Umfelds berücksichtigt werden, in dem außerdem in 64 Ländern zwei Milliarden Menschen in diesem Jahr zur Wahl gehen.

Wir sind uns noch nicht sicher, wo die Weltwirtschaft innerhalb des Spektrums zwischen Optimismus und Pessimismus letztlich landen wird. Unseres Erachtens ist jedoch der Markt eindeutig optimistisch eingestellt. Die Gewinne der Unternehmen im MSCI World Index werden 2024 den Prognosen zufolge um fast 10% und 2025 um mehr als 11% zulegen.4 Angesichts eines für 2024 erwarteten nominalen BIP-Wachstums in den Industrieländern von 3% bis 4% erscheint uns diese Annahme anspruchsvoll, denn sie legt nahe, dass die Gewinnspannen, die bereits nahe der Höchstständen liegen, weiter steigen müssen. Negativ zu vermerken ist, dass der S&P 500 Index in allen elf Rezessionen in den USA seit dem Zweiten Weltkrieg zweistellige Rückgänge verzeichnete, im Durchschnitt um die 30%.5 Zudem erscheinen uns die Bewertungsmultiplikatoren basierend auf diesen möglicherweise optimistischen Gewinnen hoch. Der MSCI World Index beendete das Jahr 2023 mit einem Forward-KGV von 17,3 basierend auf den Gewinnen der nächsten zwölf Monate und der S&P 500 mit einem Forward-KGV von beinahe 20. Selbst ohne die ungestümen „Glorreichen Sieben“ lag das KGV für den MSCI World bei 15,9 und damit um mehr als 10% über dem Durchschnitt der Jahre 2003-19, einschließlich der sogenannten „Wachstumsstarken Sieben“.6 Diese Gesamtkonstellation ist für uns eine ungünstige Asymmetrie, bei der das Aufwärtspotenzial aufgrund der ehrgeizigen Gewinnschätzungen und der hohen Multiplikatoren begrenzt ist, während es im Falle einer Rezession ein ausgeprägtes Abwärtspotenzial geben könnte. Es könnte also durchaus sein, dass sich der Marktboom von 2023 lediglich künftige Renditen eingeheimst hat.

Laut Platon behauptete Sokrates: „Ich bin der weiseste Mensch auf Erden, denn ich weiß eines, nämlich, dass ich nichts weiß.“ Wäre er nicht von den Athenern hingerichtet worden, sondern hätte (wie durch ein Wunder) bis ins 21. Jahrhundert überlebt, hätte Sokrates unserer Meinung nach in Kapitalvermehrer investiert. Obwohl er arrogant genug war, zu behaupten, er sei schlauer als alle anderen, wäre er doch auch bescheiden genug gewesen, nicht auf das unstete makroökonomische Umfeld zu setzen. Stattdessen hätte er wohl in Unternehmen investiert, die über Preismacht und wiederkehrende Einnahmen verfügen, um auch in wirtschaftlichen Abschwüngen wie 2020 robuste Gewinne zu erwirtschaften, und im Falle rückläufiger Kennzahlen, wie im Jahr 2022, vernünftige Bewertungen aufweisen. Dieser Anlageansatz profitiert nicht immer von Phasen des Überschwangs am Markt, was schon gar nicht auf das Jahr 2023 zutraf, wenngleich die absoluten Renditen in dem von uns so geschätzten hohen Zehnerbereich durchaus robust ausfielen. Die kurzfristigen relativen Renditen können wir mit unserem Anlageansatz nicht kontrollieren, und 2023 hat es relativ gesehen sicher nicht funktioniert. Langfristig besteht der Trick –  wie immer –  darin, an den robusten langfristigen Renditen festzuhalten, wenn die Märkte ins Schwanken geraten.

Investitionen in Kapitalvermehrer aus den defensiveren Sektoren Basiskonsumgüter und Gesundheitswesen waren im Jahr 2023 kostspielig, da unsere globalen Portfolios Sektoren insgesamt besonders stark gewichteten, die im Jahresverlauf um 20% hinter dem Index zurückblieben. Andererseits führte diese defensive Übergewichtung dazu, dass wir bei den sogenannten „Glorreichen Sieben“, die das Jahr mit einer Rendite von mehr als 60% beherrschten, eine untergewichtete Positionierung aufwiesen:  Die Tatsache, dass wir nur einen oder zwei der sieben Titel in unseren Portfolios hielten, schmälerte folglich unsere relative Performance. Unsere Anlagephilosophie schließt es derzeit aus, in mehrere der „Glorreichen Sieben“ zu investieren. Das multinational tätige US-Technologieunternehmen, das sich unter anderem auf E-Commerce und Cloud Computing konzentriert, erwirtschaftet nach Abzug der aktienbasierten Vergütungen keinen nennenswerten freien Cashflow und erzielt keine angemessene Rendite auf das Betriebskapital. Das Social-Media-Unternehmen in den USA schaffte es, den Gewinn pro Aktie von 16 USD per Ende 2021 im Jahr 2023 zu replizieren, nachdem dieser 2022 auf 8 USD zurückgegangen war, von Zweifeln am langfristigen Geschäftsmodell und an der Corporate Governance ganz abgesehen. Das multinational tätige US-Unternehmen in den Bereichen Automobile und saubere Energien verdoppelte im Schnitt seinen Aktienkurs 2023, obwohl sich die Prognosen zu den Gewinnen für das Jahr gegenüber ihrem Höchststand halbierten. Andernorts herrschen eher Bewertungsbedenken vor. Das US-Unternehmen für Grafikprozessoren und Chipsysteme wurde mit einem KUV von 27 bewertet, und ein Forward-KGV von 30 für das multinational tätige US-Technologieunternehmen schien happig für ein Unternehmen, das sich schwertut, seine Umsätze zu steigern, und von einem einzigen Produkt abhängig ist, auch wenn der Anstieg bei den Einnahmen für wiederkehrende Dienstleistung zu begrüßen ist. Das bedeutet nicht, dass diese Unternehmen gegenüber ihren aktuellen Niveaus keine hervorragenden künftigen Renditen erwirtschaften werden, sondern nur, dass sie nicht in die Methodik unserer hochwertigen Portfolios passen, bei denen wir äußerst pedantisch vorgehen und uns der Nachhaltigkeit sowohl der Erträge wie auch der Bewertungskennzahlen widmen. Die konsequente Einhaltung dieser Philosophie und Methodik ist seit mehr als einem Vierteljahrhundert die Grundlage für eine erfolgreiche Kapitalvermehrung, und wir haben die feste Absicht, daran festzuhalten. Wir möchten Sie dazu ermutigen, dasselbe zu tun ... und sich bei Gelegenheit „Die Braut des Prinzen“ anzusehen.

 
 

1 Quelle: FactSet
2 Quelle: Bloomberg
3 Alphabet, Amazon, Apple, Meta, Microsoft, Nvidia und Tesla.
4 Quelle: FactSet
5 U.S. National Bureau of Economic Research
6 Quelle: FactSet

 
bruno.paulson
Managing Director
International Equity Team
 
 
Ausgewählte Fonds
 
 
 
 
 

Risikohinweise

Es besteht keine Garantie, dass ein Portfolio sein Anlageziel erreichen wird. Portfolios sind Marktrisiken ausgesetzt, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass der Marktwert der Wertpapiere im Portfolio zurückgeht. Marktwerte können sich täglich ändern aufgrund wirtschaftlicher und anderer Ereignisse (z.B. Naturkatastrophen, Gesundheitskrisen, Terrorismus, Konflikte und soziale Unruhen), welche sich auf Märkte, Länder, Unternehmen oder Regierungen auswirken. Der Zeitpunkt, die Dauer und mögliche negative Auswirkungen (z.B. Portfolio-Liquidität) von Ereignissen lassen sich nur schwer vorhersehen. Anleger können deshalb durch die Anlage in diese Strategie Verluste verzeichnen. Anleger sollten beachten, dass diese Strategie bestimmten zusätzlichen Risiken ausgesetzt sein kann. Veränderungen der globalen Konjunktur, der Verbraucherausgaben, des Wettbewerbs, der demografischen Entwicklung, der Verbraucherpräferenzen, der gesetzlichen Regelungen und der Wirtschaftsbedingungen können sich auf global operierende Unternehmen negativ auswirken und die Strategie stärker belasten als bei einer Investition der Strategie in eine größere Vielfalt von Unternehmen. Die Aktienkurse reagieren im Allgemeinen auch auf unternehmensspezifische Aktivitäten. Anlagen in ausländischen Märkten sind mit besonderen Risiken verbunden. Dazu zählen politische und wirtschaftliche Risiken sowie Währungs- und Marktrisiken. Die Aktien von Small- und Mid-Cap-Unternehmen weisen besondere Risiken wie begrenzte Produktlinien, Märkte und Finanzressourcen auf. Darüber hinaus sind sie einer stärkeren Marktvolatilität ausgesetzt als die Wertpapiere größerer, etablierter Unternehmen. Die Risiken einer Anlage in Schwellenländern übersteigen jene Risiken, die mit Investitionen in ausländischen Industrieländern einhergehen. Finanzderivate können Verluste unverhältnismäßig stark steigern und erhebliche Auswirkungen auf die Performance haben. Sie unterliegen möglicherweise auch Kontrahenten-, Liquiditäts-, Bewertungs-, Korrelations- und Marktrisiken. Illiquide Wertpapiere sind möglicherweise schwieriger zu verkaufen und zu bewerten als börsengehandelte Titel (Liquiditätsrisiko). Nicht diversifizierte Portfolios investieren oft in eine kleinere Zahl von Emittenten. Aus diesem Grund können Veränderungen der finanziellen Situation und des Marktwerts einzelner Emittenten zu einer höheren Volatilität führen. ESG-Strategien, die Impact-Investing- und/oder ESG-Faktoren berücksichtigen, können dazu führen, dass die relative Anlageperformance von anderen Strategien oder breiten Marktbenchmarks abweicht. Dies hängt davon ab, ob der Markt solche Sektoren oder Anlagen aktuell bevorzugt. Daher ist nicht gewährleistet, dass ESG-Strategien zu einer besseren Anlageperformance führen werden.

DEFINITIONEN

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist der monetäre Wert aller Fertigerzeugnisse und Dienstleistungen, die innerhalb der Grenzen eines Landes in einem bestimmten Zeitraum produziert wurden. Es umfasst den gesamten privaten und öffentlichen Konsum, staatliche Ausgaben, Investitionen und Nettoexporte.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) ist ein Indikator für die wirtschaftliche Stabilität der Fertigungsindustrie. Der Einkaufsmanagerindex basiert auf fünf wesentlichen Parametern: Auftragseingang, Lagerbestand, Produktion, erhaltene Lieferungen und Beschäftigungszahlen.

Der MSCI World Index ist ein um den Streubesitz bereinigter und nach Marktkapitalisierung gewichteter Index, der die Aktienmarkt-Performance der Industrieländer weltweit misst. Der Begriff "Streubesitz" bezieht sich auf den Anteil der im Umlauf befindlichen Aktien, von dem angenommen wird, dass er Anlegern zum Kauf an den Aktienmärkten zur Verfügung steht. Die Performance des Index ist in US-Dollar angegeben, wobei von einer Wiederanlage der Netto-Dividenden ausgegangen wird.

S&P 500 Index

Der S&P 500® Index misst die Performance des Large-Cap-Segments des US-Aktienmarkts und deckt rund 75% des US-Aktienmarkts ab. Der Index umfasst 500 Branchenführer der US-Wirtschaft.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Es gibt keine Garantie dafür, dass eine Anlagestrategie unter allen Marktbedingungen funktioniert. Anleger sollten ihre Fähigkeit zu einer langfristigen Investition beurteilen, insbesondere in Zeiten eines Marktabschwungs.

Ein gesondert verwaltetes Konto (separately managed account) eignet sich unter Umständen nicht für jeden Investor. Gemäß der jeweiligen Strategie gesondert verwaltete Konten können Wertpapiere enthalten, die die Wertentwicklung eines bestimmten Index nicht notwendigerweise abbilden. Hierbei ist ein individuell festgelegtes Mindestanlagevolumen erforderlich.

Wichtige Informationen über die Investmentmanager sind dem Formular ADV, Teil 2 zu entnehmen.

Die Ansichten und Meinungen und/oder Analysen entsprechen jenen des Verfassers oder des Anlageteams zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Materials. Sie können sich infolge veränderter Markt- oder Wirtschaftsbedingungen jederzeit ohne Vorankündigung ändern und müssen sich nicht zwingend bestätigen. Diese Ansichten werden nach dem Datum ihrer Veröffentlichung weder aktualisiert noch im Lichte späterer Informationen, Umstände oder Veränderungen überarbeitet. Die dargelegten Ansichten entsprechen nicht der Meinung aller Mitarbeitenden von Morgan Stanley Investment Management (MSIM) und dessen Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen (gemeinsam die „Gesellschaft“) und spiegeln sich möglicherweise nicht in allen Strategien und Produkten des Unternehmens wider.

Prognosen und/oder Schätzungen können geändert werden und müssen nicht zwingend eintreten. Informationen zu erwarteten Marktrenditen und Marktaussichten basieren auf dem Research, den Analysen und den Meinungen der Autoren oder des Anlageteams. Alle Schlussfolgerungen sind spekulativer Natur, müssen sich nicht zwingend bestätigen und verfolgen nicht die Absicht, zukünftige Entwicklungen bestimmter Strategien oder Produkte der Gesellschaft zu prognostizieren. Die zukünftigen Ergebnisse können in Abhängigkeit von Faktoren wie Veränderungen auf den Wertpapier- oder Finanzmärkten oder der allgemeinen Wirtschaftsbedingungen erheblich abweichen.

Bei der Erstellung dieses Materials wurden öffentlich verfügbare Informationen, intern entwickelte Daten und andere externe Informationsquellen herangezogen, die als zuverlässig erachtet werden. Für die Zuverlässigkeit dieser Informationen kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Die Gesellschaft hat Informationen aus öffentlichen und externen Quellen nicht unabhängig überprüft.

Bei dem vorliegenden Material handelt es sich um eine allgemeine Mitteilung, die nicht neutral ist. Alle vorliegenden Informationen wurden ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken erstellt und stellen kein Angebot bzw. keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers oder zur Verfolgung einer bestimmten Anlagestrategie dar. Die hierin enthaltenen Informationen wurden nicht auf der Grundlage der individuellen Situation eines einzelnen Anlegers erstellt und stellen keine Anlageberatung dar. Sie dürfen nicht als Steuer-, Buchführungs-, Rechts- oder aufsichtsrechtliche Beratung interpretiert werden. Zu diesem Zweck sollten Investoren vor Anlageentscheidungen eine unabhängige Rechts- und Finanzberatung in Anspruch nehmen, die auch eine Beratung in Bezug auf steuerliche Auswirkungen umfasst.

Die Abbildungen und Grafiken in diesem Dokument dienen ausschließlich der Veranschaulichung. Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Wertentwicklung.

Die Indizes werden nicht verwaltet und enthalten ferner keine Aufwendungen, Gebühren oder Ausgabeaufschläge. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Sämtliche in diesem Dokument genannte Indizes (einschließlich eingetragener Marken) sind geistiges Eigentum des jeweiligen Lizenzgebers. Indexbasierte Produkte werden in keiner Weise von dem jeweiligen Lizenzgeber gesponsert, beworben, verkauft oder empfohlen, und es wird diesbezüglich keine Haftung übernommen.

Dieses Material wurde nicht von der Researchabteilung von Morgan Stanley erstellt und ist nicht als Researchmaterial oder -empfehlung zu verstehen.

Die Gesellschaft hat Finanzintermediären die Nutzung und Verteilung dieses Materials nicht genehmigt, es sei denn, eine solche Nutzung und Verteilung erfolgt im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften. Zudem sind Finanzintermediäre verpflichtet, sich zu vergewissern, dass die in diesem Material enthaltenen Informationen unter Berücksichtigung der Situation und Intention der jeweiligen Empfänger dieses Materials für diese geeignet sind. Die Gesellschaft haftet nicht für die Verwendung oder den Missbrauch dieses Materials durch solche Finanzintermediäre und übernimmt keine diesbezügliche Haftung.

Dieses Material kann in andere Sprachen übersetzt werden. Im Falle solcher Übersetzungen bleibt die englische Fassung maßgebend. Bei Unstimmigkeiten zwischen der englischen Version und einer anderssprachigen Version dieses Materials ist die englische Version maßgebend.

Ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Gesellschaft darf dieses Material weder ganz noch teilweise auf direkte oder indirekte Weise vervielfältigt, kopiert, modifiziert, zur Erstellung eines abgeleiteten Werks eingesetzt, aufgeführt, ausgestellt, veröffentlicht, gepostet, lizenziert, eingebettet, verteilt oder übertragen werden oder sein Inhalt an Dritte weitergegeben werden. Dieses Material darf nicht verlinkt werden, sofern ein solcher Hyperlink nicht für den persönlichen und nicht kommerziellen Gebrauch bestimmt ist. Alle in dem vorliegenden Dokument enthaltenen Informationen sind das geistige Eigentum des Herausgebers und urheberrechtlich sowie gemäß anderen anwendbaren Gesetzen geschützt.

Morgan Stanley Investment Management ist die Vermögensverwaltungssparte von Morgan Stanley.

WEITERGABE

Dieses Material ist ausschließlich für Personen in Ländern bestimmt, in denen die Verteilung bzw. Verfügbarkeit des Materials den jeweils geltenden Gesetzen oder Vorschriften nicht zuwiderläuft, und wird daher nur an diese Personen ausgegeben.

MSIM, die Vermögensverwaltungssparte von Morgan Stanley (NYSE: MS), und seine verbundenen Unternehmen haben Vereinbarungen geschlossen, um ihre gegenseitigen Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Alle verbundenen Unternehmen von MSIM unterliegen der angemessenen Aufsicht des Landes, in dem sie tätig sind. Die verbundenen Unternehmen von MSIM sind: Eaton Vance Management (International) Limited, Eaton Vance Advisers International Ltd, Calvert Research and Management, Eaton Vance Management, Parametric Portfolio Associates LLC und Atlanta Capital Management LLC.

Dieses Material wurde von einem oder mehreren der folgenden Unternehmen ausgegeben:

EMEA

Nur für professionelle Kunden/zugelassene Anleger.

In der EU werden Materialien von MSIM und Eaton Vance durch MSIM Fund Management (Ireland) Limited („FMIL“) herausgegeben. FMIL untersteht der Aufsicht der Central Bank of Ireland und ist eine in Irland unter der Handelsregisternummer 616661 eingetragene Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in: 24-26 City Quay, Dublin 2, DO2 NY19, Irland.

In Ländern außerhalb der EU wird das Material von Morgan Stanley Investment Management Limited (MSIM Ltd.) herausgegeben. MSIM wurde von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragen in England. Registernummer: 1981121. Eingetragener Geschäftssitz: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA.

In der Schweiz werden Materialien von MSIM von Morgan Stanley & Co. International plc, London (Niederlassung Zürich) herausgegeben. Diese wurde von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ("„FINMA“") zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragener Geschäftssitz: Beethovenstrasse 33, 8002 Zürich, Schweiz.

Außerhalb der USA und der EU werden von Eaton Vance stammende Materialien von Eaton Vance Management (International) Limited („EVMI“), 125 Old Broad Street, London, EC2N 1AR, Großbritannien, herausgegeben. EVMI wurde in Großbritannien von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt ihrer Aufsicht.

Italien: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Mailand), (Sede Secondaria di Milano) Palazzo Serbelloni Corso Venezia, 16 20121 Mailand, Italien. Niederlande: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Amsterdam), Rembrandt Tower, 11th Floor Amstelplein 1 1096HA, Niederlande. Frankreich: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Paris), 61 rue de Monceau 75008 Paris, Frankreich. Spanien: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Madrid), Calle Serrano 55, 28006, Madrid, Spanien. Deutschland: MSIM FMIL Frankfurt Branch, Große Gallusstraße 18, 60312 Frankfurt am Main, Deutschland (Gattung: Zweigniederlassung (FDI) gem. § 53b KWG). Dänemark: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Kopenhagen), Gorrissen Federspiel, Axel Towers, Axeltorv2, 1609 Copenhagen V, Dänemark.

NAHER OSTEN

Dubai: MSIM Ltd. (Representative Office, Unit Precinct 3-7th Floor-Unit 701 and 702, Level 7, Gate Precinct Building 3, Dubai International Financial Centre, Dubai, 506501, Vereinigte Arabische Emirate. Telefon: +97 (0) 14 709 7158).

Dieses Dokument wird im Dubai International Financial Centre herausgegeben von der Morgan Stanley Investment Management Limited (Representative Office), ein durch die Dubai Financial Services Authority („DFSA“) reguliertes Unternehmen. Es richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger und Marktkontrahenten. Dieses Dokument ist nicht zur Weitergabe an Kleinanleger bestimmt. Diese sollten auch nicht auf Basis der in diesem Dokument enthaltenen Informationen handeln.

Dieses Dokument bezieht sich auf ein Finanzprodukt, das keinerlei Regulierung oder Genehmigung durch die DFSA unterliegt. Die DFSA ist nicht für die Überprüfung oder Verifizierung von Dokumenten in Verbindung mit diesem Finanzprodukt verantwortlich. Dementsprechend hat die DFSA dieses Dokument oder damit verbundene Unterlagen nicht genehmigt und auch keine Schritte unternommen, um die enthaltenen Informationen zu überprüfen und sie übernimmt keine Verantwortung. Das Finanzprodukt, auf das sich dieses Dokument bezieht, kann illiquide sein und/oder Beschränkungen im Hinblick auf den Wiederverkauf oder die Übertragung unterliegen. Interessierte Anleger sollten das Finanzprodukt einer eigenen Sorgfaltsprüfung unterziehen. Wenn Sie den Inhalt dieses Dokuments nicht verstehen, sollten Sie sich an einen zugelassenen Finanzberater wenden.

USA

NICHT DURCH DIE FDIC VERSICHERT | KEINE BANKGARANTIE | WERTVERLUST MÖGLICH | DURCH KEINE US-BUNDESBEHÖRDE VERSICHERT | KEINE EINLAGE

Lateinamerika (Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Peru und Uruguay)

Dieses Material ist nur zur Verwendung mit einem institutionellen oder qualifizierten Anleger bestimmt. Alle hierin enthaltenen Informationen sind vertraulich. Sie dienen ausschließlich der Verwendung und Prüfung durch den vorgesehenen Empfänger und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Dieses Material wird ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und stellt kein öffentliches Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Produkten, Dienstleistungen, Wertpapieren und/oder Strategien dar. Eine Investitionsentscheidung sollte erst nach der Lektüre der Strategiedokumentation und der Durchführung einer gründlichen und unabhängigen Due Diligence getroffen werden.

ASIEN-PAZIFIK

Hongkong: Dieses Material wird von Morgan Stanley Asia Limited zur Verwendung in Hongkong herausgegeben und wird nur „professionellen Anlegern“ gemäß der Definition in der Verordnung für Wertpapiere und Futures von Hongkong (Securities and Futures Ordinance of Hong Kong, Kap. 571) ausgehändigt. Der Inhalt dieses Materials wurde nicht durch eine Regulierungsbehörde, einschließlich der Securities and Futures Commission in Hongkong, überprüft oder genehmigt. Daher darf dieses Material, außer in gesetzlich vorgesehenen Ausnahmefällen, in Hongkong nicht publiziert, in Umlauf gebracht, verteilt, an die Öffentlichkeit gerichtet oder allgemein verfügbar gemacht werden. Singapur: Dieses Material wird von Morgan Stanley Investment Management Company herausgegeben und versteht sich nicht (weder direkt noch indirekt) als Aufforderung an die allgemeine Öffentlichkeit in Singapur zur Zeichnung oder zum Kauf, sondern richtet sich an (i) institutionelle Anleger gemäß Abschnitt 304 des Securities and Futures Act, Chapter 289, von Singapur („SFA“), (ii) eine „betroffene Person“ (u. a. ein zugelassener Anleger) gemäß Abschnitt 305 des SFA und darf an diese nur im Einklang mit den in Abschnitt 305 des SFA festgelegten Bedingungen verbreitet oder (iii) anderweitig nur gemäß der Maßgabe sonstiger geltender Bestimmungen des SFA weitergegeben werden. Diese Publikation wurde nicht durch die Monetary Authority of Singapur überprüft.   Australien: Dieses Material wird von Morgan Stanley Investment Management (Australia) Pty Ltd ABN 22122040037, AFSL No. 314182 und den mit ihr verbundenen Unternehmen zur Verfügung gestellt und stellt kein Angebot von Interessen dar. Morgan Stanley Investment Management (Australia) Pty Limited vermittelt MSIM-Tochtergesellschaften Finanzdienstleistungen für australische Großhandelskunden. Beteiligungen werden nur unter Umständen angeboten, unter denen keine Offenlegung gemäß dem Corporations Act 2001 (Cth) (der „Corporations Act”) erforderlich ist. Jedes Angebot von Anteilen wird nicht als Angebot von Anteilen unter Umständen ausgegeben, unter denen eine Offenlegung gemäß dem Corporations Act erforderlich ist, und wird nur Personen unterbreitet, die als „Großhandelskunden” (gemäß der Definition im Corporations Act) qualifiziert sind. Dieses Material wird nicht bei der Australian Securities and Investments Commission hinterlegt.

Japan

An professionelle Investoren wird dieses Material nur zu Informationszwecken verteilt. Anderen Anlegern wird dieses Material in Zusammenhang mit Vermögensverwaltungsmandaten („IMAs“) und Anlageverwaltungsverträgen („IAAs“) mit Morgan Stanley Investment Management (Japan) Co., Ltd („MSIMJ“) zur Verfügung gestellt.  Dieses Dokument dient nicht als Empfehlung oder Aufforderung für Transaktionen oder dazu, bestimmte Finanzinstrumente anzubieten. Im Rahmen eines Vermögensverwaltungsmandats definiert der Kunde grundlegende Richtlinien für die Verwaltung der Vermögenswerte und erteilt MSIMJ den Auftrag, alle Anlageentscheidungen auf der Grundlage einer Analyse des Wertes usw. der Wertpapiere zu treffen, und MSIMJ nimmt diesen Auftrag an. Der Kunde überträgt MSIMJ die für die Durchführung von Kapitalanlagen erforderlichen Befugnisse. MSIMJ übt diese Befugnisse auf der Grundlage von Anlageentscheidungen von MSIMJ aus, und der Kunde wird keine einzelnen Anweisungen erteilen.  Alle Anlagegewinne sowie alle Anlageverluste entfallen auf den Kunden; es gibt keine Garantie für das eingesetzte Kapital. Anlegern wird geraten, die Anlageziele und die Art der Risiken abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Bei Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen fällt eine Anlageberatungsgebühr an, die wie folgt berechnet wird: Der Wert des vertraglich vereinbarten Vermögens wird mit einem bestimmten Satz (max. 2,20% p. a. (inkl. Steuern)) multipliziert und das Ergebnis ins Verhältnis zur Vertragslaufzeit gesetzt. Bei einigen Strategien kann zusätzlich zu der oben genannten Gebühr eine Erfolgsgebühr anfallen. Indirekte Gebühren können ebenfalls anfallen, etwa Maklerprovisionen bei der Aufnahme von Wertpapieren. Da diese Gebühren und Kosten je nach Vertrag und anderen Faktoren unterschiedlich sind, kann MSIMJ die Preise, Obergrenzen usw. nicht im Voraus angeben. Alle Kunden sollten vor Vertragsabschluss die zur Verfügung gestellten Dokumente sorgfältig lesen. Dieses Material wird in Japan von MSIMJ, Registernummer 410 (Director of Kanto Local Finance Bureau (Financial Instruments Firms)) herausgegeben. Mitgliedschaften: Japan Securities Dealers Association, The Investment Trusts Association (Japan), Japan Investment Advisers Association und Type II Financial Instruments Firms Association.

 

Dieses Dokument ist ein Marketingdokument.

Nutzer müssen die Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren, da in diesen bestimmte gesetzliche und regulatorische Auflagen enthalten sind, die für die Verbreitung von Informationen zu den Anlageprodukten von Morgan Stanley Investment Management gelten.

Die auf dieser Website beschriebenen Dienstleistungen sind unter Umständen nicht in allen Rechtsgebieten oder für alle Kunden verfügbar. Weitere Einzelheiten können aus unseren Nutzungsbedingungen entnommen werden.


Datenschutz    •    Nutzungsbedingungen

©  Morgan Stanley. Alle Rechte vorbehalten.