Insight Article Desktop Banner
 
 
Global Equity Observer
  •  
Dezember 28, 2023

GLP-1: Die Last der Spekulation

Insight Video Mobile Banner
 
Dezember 28, 2023

GLP-1: Die Last der Spekulation


Global Equity Observer

GLP-1: Die Last der Spekulation

Share Icon

Dezember 28, 2023

 
 

Adipositas ist eine der am weitesten verbreiteten Gesundheitsrisiken. Es wird erwartet, dass im Jahr 2035 fast ein Viertel der Weltbevölkerung als adipös gelten, im Jahr 2020 waren es lediglich 14%.1 Abgesehen von den psychischen und physischen Folgen für die Individuen hat Adipositas auch weitreichende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft: Die negativen makroökonomischen Auswirkungen werden auf 3,6% des US-Bruttoinlandsprodukts geschätzt, mit potenziellen indirekten Kosten in Höhe von 1,24 Billionen US-Dollar durch Produktivitätsverlusten.2

 
 

Das Aufkommen von GLP-1-Medikamenten hat branchenübergreifend für Aufsehen gesorgt. Wir bleiben aber nach wie vor zuversichtlich, was ihre Auswirkungen auf unsere Portfolios betrifft.

GLP-1-Medikamente (Glucagon-Like-Peptide-1) werden als wegweisend im Kampf gegen Adipositas gesehen, weshalb einige Hersteller nach den jüngsten Zulassungen durch die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) ihre Kapazitäten ausbauen.3

GLP-1 ist ein natürliches Hormon, das nach der Nahrungszufuhr im Darm und im Gehirn freigesetzt wird. Es hilft bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels, indem es die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse stimuliert, wenn dieser zu hoch wird. GLP-1-Analoga gibt es seit 2010, hauptsächlich zur Behandlung von Typ-2-Diabetes. Was ist nun neu? Bisher erreichte das injizierte GLP-1 die Bauchspeicheldrüse nicht, da es nicht lang genug im Körper verblieb. Mit den neuen Medikamenten auf dem Markt ist es gelungen, dieses Problem zu lösen. Dies ist ein bedeutender Fortschritt bei der Bekämpfung von Adipositas: Studien zeigen, dass sich damit das Körpergewicht um 10% bis 20% und die Nahrungsaufnahme um bis zu 50% verringern lassen. Ferner meiden die Patienten bei der Einnahme von GLP-1-Präparaten unter Umständen stärker verarbeitete Lebensmittel und Snacks. Patienten haben außerdem anekdotisch von einem Rückgang des Konsums von Alkohol, Drogen und Tabak berichtet, da GLP-1-Medikamente die Assoziation des Gehirns zwischen Reizen und Emotionen, die mit dem Genussempfinden verbunden sind, schwächen können.

Dies hat zu interessanten Studienergebnissen im Hinblick auf die potenziellen Auswirkungen eines weit verbreiteten Einsatzes dieser Präparate in verschiedenen Branchen geführt, etwa in Bezug auf Fluggesellschaften, die dank leichterer Passagiere künftig potenziell Treibstoff sparen werden.4 Der Markt hat unlängst wiederum die Hersteller von GLP-1-Medikamenten als unmittelbare Gewinner belohnt und Aktien aus den Bereichen Medizintechnik und der amerikanischen Lebensmittel- und Getränkeindustrie als Verlierer abgestraft. Als langfristige Investoren, die detaillierte Bottom-up-Analyse erstellen, sind wir der Ansicht, dass die mittel- bis langfristigen Auswirkungen auf unsere Portfolios minimal sein werden. Wir unterschätzen deshalb aber keineswegs die breiteren Auswirkungen. Derzeit nehmen weniger als 1% der US-Bevölkerung GLP-1-Medikamente zur Gewichtsabnahme ein, während etwa 30% der US-Bevölkerung im klinischen Sinne als adipös gelten. Der Einfachheit halber gehen wir davon aus, dass im Jahr 2034 etwa 10% der US-Bevölkerung das Medikament einnehmen werden.

Basiskonsumgüter
Einige Analysten schätzen, dass GLP-1-Präparate die Kalorienaufnahme um 15% bis 20% reduzieren könnten. Wenn man diese Zahl hochrechnet und davon ausgeht, dass bis zum Jahr 2030 rund 25 bis 50 Millionen Amerikaner dieses Medikament einnehmen werden, könnte sich die Kalorienaufnahme des Landes um insgesamt 1% bis 3% verringern.5 Selbst wenn noch nicht eindeutig erwiesen ist, dass GLP-1-Medikamente den Konsum in diesen Produktkategorien negativ beeinflussen, könnte das Aufkommen dieser neuen Art von Medikament die Lebensmittel- und Getränkeindustrie in den USA erheblich daran hindern, künftig Wachstumsraten im mittleren einstelligen Bereich zu erzielen. Der Markt hat sein Urteil bereits gefällt: Der US-Teilsektor Lebensmittel, Getränke und Tabak ist seit Jahresbeginn um 9,9% gefallen und wird mit einem KGV-Abschlag von mehr als 10% gegenüber dem allgemeinen US-Markt gehandelt.6

Was die Auswirkungen auf unser Portfolio betrifft, so halten wir keine Lebensmittelhersteller, da wir diese als Unternehmen mit schwachen Wachstumsraten und Renditen sowie begrenzter Preissetzungsmacht erachten. Ein multinational tätiger US-Hersteller von alkoholfreien Getränken, in dem wir investiert sind, mag auf den ersten Blick ein Beispiel für ein gefährdetes Unternehmen sein, eine Bewertung des Geschäftsmodells deutet aber auf das Gegenteil hin. Fast 70% seines Produktmixes bestehen aus kalorienfreien oder kalorienarmen Getränken, d.h. Kategorien, die weniger betroffen sein dürften, während rund 80% des Umsatzes außerhalb der USA erzielt werden,7 wo sich diese Präparate weniger schnell durchsetzen könnten. Im Zusammenhang mit Tabak und Alkohol scheint zwar ein gewisses Risiko zu bestehen, aber der Nachweis, dass sich GLP-1-Medikamente negativ auf den Konsum in diesen Kategorien auswirken, steht noch aus.

Gesundheitswesen
Im Gesundheitswesen zählen zu den unmittelbaren Gewinnern diejenigen Unternehmen, die GLP-1-Medikamente herstellen, wobei einer der beiden Hauptanbieter inzwischen mehr wert ist als die gesamte dänische Volkswirtschaft.8 Wir halten diese Unternehmen nicht in unseren globalen Portfolios, da Pharmaunternehmen in der Regel nicht unseren hohen Qualitätskriterien entsprechen. Obwohl sie mit einem patentierten Medikament wie etwa GLP-1-Analoga beträchtliche Gewinne erwirtschaften können, sind diese Einnahmen letztlich an den Patentschutz gebunden. Läuft das Patent aus, können Umsatz und Gewinn durch die Konkurrenz von Generika dezimiert werden. Dieses Problem wird zusätzlich verschärft, wenn der Unternehmenserfolg von einer kleinen Anzahl an Medikamenten abhängig ist.

Die potenziellen Auswirkungen auf Anbieter von Life-Science-Produkten und Gesundheitsausrüstung sind für unsere Portfolios von größerer Bedeutung. Unseres Erachtens könnten die negative Kursreaktion zumindest bei einigen Produkten für Diabetiker übertrieben sein: Schließlich müssen diese Patienten auch weiterhin ihren Blutzuckerspiegel überwachen und ihre Medikamente einnehmen. Ein Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen, an dem wir Beteiligungen halten, berichtete kürzlich, dass Patienten, die ihre Blutzuckermessgeräte parallel zur Einnahme von GLP-1-Medikamenten verwendeten, eine insgesamt höhere Therapietreue aufweisen. In der Zwischenzeit konnte ein Anbieter klinischer Studien, in dem wir investiert sind, von seiner Beteiligung an GLP-1-Medikamentenstudien profitieren und könnte auch weiterhin während des gesamten Lebenszyklus der Medikamente davon profitieren, wenn die Hersteller „reale“ Nachweise, d.h. Nutzungsmuster und Nebenwirkungen, überwachen wollen. Ein weiterer unserer Titel, ein amerikanischer Anbieter von Technologie-, Pharma- und Biotechnologiedienstleistungen, könnte von der Bereitstellung der sterilen Injektionsmittel für GLP-1-Medikamente profitieren. Weitere sekundäre Vorteile ergeben sich möglicherweise für seine Laborausrüstungssparte und den Verkauf biowissenschaftlicher Reagenzien im Falle von F&E-Reinvestitionen aufgrund höherer Umsätze im Gesundheitssektor.

Die Last der Spekulation
Während die Begeisterung rund um die GLP-1-Analoga anhält, sind die langfristigen Nebenwirkungen der Medikamente noch nicht bekannt. Erste Studien legen einen Zusammenhang zwischen GLP-1-Medikamenten und gastrointestinalen Nebenwirkungen und/oder dem Verlust von Muskelmasse nahe. Die FDA hat zudem eine Überprüfung angekündigt, nachdem einige Anwender über Depressionen berichteten. Die Medikamentenhersteller arbeiten bereits an Verbesserungen, um diese Probleme zu lösen. Aus praktischer Sicht können Produktionskapazitäten und Faktoren in Bezug auf die Kostenrückerstattung durch Versicherungen den Grad der Marktdurchdringung mindern, ganz zu schweigen von der Zeit, die es dauern kann, bis die höchste Marktdurchdringung erreicht ist: Im Falle der Statine dauerte dies 20 Jahre.9 Die US-Versicherungsgesellschaften werden dabei eine wesentliche Rolle spielen, da die Akzeptanz auch davon abhängt, inwieweit sie bereit sind, die Kosten für verschriebene Medikamente zu übernehmen. Außerhalb der USA hängt die Akzeptanz ebenfalls davon ab, ob die Gesundheitssysteme bereit sind, die Kosten zu übernehmen, und ob die örtlichen Aufsichtsbehörden das Medikament überhaupt genehmigen.

Das Aufkommen von GLP-1-Medikamenten hat branchenübergreifend für Aufsehen gesorgt. Wir bleiben aber zuversichtlich, was die Auswirkungen auf unsere Portfolios betrifft, und werden die weiteren Entwicklungen im Auge behalten. Auf lange Sicht werden die Fundamentaldaten der Unternehmen, ihr künftiges Ertragspotenzial sowie die Nachhaltigkeit ihrer langfristigen Renditen von Bedeutung sein.

 
 

1 Quelle: Redburn Atlantic and World Obesity Atlas 2023.
2 Quelle: Morgan Stanley, „Thoughts on the Market“ Podcast, „Anti-Obesity Meds Could Bite Into Food Sales“, 30. November 2023. 
3 Quelle: Eli Lilly „FDA Approves Lilly's Zepbound™ (tirzepatide) for Chronic Weight Management, a Powerful New Option for the Treatment of Obesity or Overweight with Weight-Related Medical Problems“ Presseveröffentlichung, 8. November 2023. 
4 Quelle: „Why the weight-loss drug hype looks overdone“, Barron's, 2. Oktober 2023.  
5 Quelle: „Weight-loss drugs are threatening food stocks. The fears are exaggerated“, Barron's, 6. Oktober 2023. 
6 Quelle: FactSet. Stand 31. Oktober 2023.
7 Quelle: Research des MSIM International Equity Team und Geschäftsbericht 2022. 
8 Quelle: Bloomberg News „Novo’s value surpasses Denmark GDP after obesity drug boost“, 9. August 2023. 
9 Statine sind ein Medikament zur Behandlung eines erhöhten Cholesterinspiegels. 

 
nic.sochovsky
Managing Director
International Equity Team
 
helena.miles
Vice President
International Equity Team
 
 
Ausgewählte Fonds
 
 
 
 
 

Risikohinweise

Es besteht keine Garantie, dass ein Portfolio sein Anlageziel erreichen wird. Portfolios sind Marktrisiken ausgesetzt, d.h. es besteht die Möglichkeit, dass der Marktwert der Wertpapiere im Portfolio zurückgeht. Marktwerte können sich täglich ändern aufgrund wirtschaftlicher und anderer Ereignisse (z.B. Naturkatastrophen, Gesundheitskrisen, Terrorismus, Konflikte und soziale Unruhen), welche sich auf Märkte, Länder, Unternehmen oder Regierungen auswirken. Der Zeitpunkt, die Dauer und mögliche negative Auswirkungen (z.B. Portfolio-Liquidität) von Ereignissen lassen sich nur schwer vorhersehen. Anleger können deshalb durch die Anlage in diese Strategie Verluste verzeichnen. Anleger sollten beachten, dass diese Strategie bestimmten zusätzlichen Risiken ausgesetzt sein kann. Veränderungen der globalen Konjunktur, der Verbraucherausgaben, des Wettbewerbs, der demografischen Entwicklung, der Verbraucherpräferenzen, der gesetzlichen Regelungen und der Wirtschaftsbedingungen können sich auf global operierende Unternehmen negativ auswirken und die Strategie stärker belasten als bei einer Investition der Strategie in eine größere Vielfalt von Unternehmen. Die Aktienkurse reagieren im Allgemeinen auch auf unternehmensspezifische Aktivitäten. Anlagen in ausländischen Märkten sind mit besonderen Risiken verbunden. Dazu zählen politische und wirtschaftliche Risiken sowie Währungs- und Marktrisiken. Die Aktien von Small- und Mid-Cap-Unternehmen weisen besondere Risiken wie begrenzte Produktlinien, Märkte und Finanzressourcen auf. Darüber hinaus sind sie einer stärkeren Marktvolatilität ausgesetzt als die Wertpapiere größerer, etablierter Unternehmen. Die Risiken einer Anlage in Schwellenländern übersteigen jene Risiken, die mit Investitionen in ausländischen Industrieländern einhergehen. Finanzderivate können Verluste unverhältnismäßig stark steigern und erhebliche Auswirkungen auf die Performance haben. Sie unterliegen möglicherweise auch Kontrahenten-, Liquiditäts-, Bewertungs-, Korrelations- und Marktrisiken. Illiquide Wertpapiere sind möglicherweise schwieriger zu verkaufen und zu bewerten als börsengehandelte Titel (Liquiditätsrisiko). Nicht diversifizierte Portfolios investieren oft in eine kleinere Zahl von Emittenten. Aus diesem Grund können Veränderungen der finanziellen Situation und des Marktwerts einzelner Emittenten zu einer höheren Volatilität führen. ESG-Strategien, die Impact-Investing- und/oder ESG-Faktoren berücksichtigen, können dazu führen, dass die relative Anlageperformance von anderen Strategien oder breiten Marktbenchmarks abweicht. Dies hängt davon ab, ob der Markt solche Sektoren oder Anlagen aktuell bevorzugt. Daher ist nicht gewährleistet, dass ESG-Strategien zu einer besseren Anlageperformance führen werden.

DEFINITIONEN

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist der monetäre Wert aller Fertigerzeugnisse und Dienstleistungen, die innerhalb der Grenzen eines Landes in einem bestimmten Zeitraum produziert wurden. Es umfasst den gesamten privaten und öffentlichen Konsum, staatliche Ausgaben, Investitionen und Nettoexporte.

WICHTIGE INFORMATIONEN

Es gibt keine Garantie dafür, dass eine Anlagestrategie unter allen Marktbedingungen funktioniert. Anleger sollten ihre Fähigkeit zu einer langfristigen Investition beurteilen, insbesondere in Zeiten eines Marktabschwungs.

Ein gesondert verwaltetes Konto (separately managed account) eignet sich unter Umständen nicht für jeden Investor. Gemäß der jeweiligen Strategie gesondert verwaltete Konten können Wertpapiere enthalten, die die Wertentwicklung eines bestimmten Index nicht notwendigerweise abbilden. Hierbei ist ein individuell festgelegtes Mindestanlagevolumen erforderlich.

Wichtige Informationen über die Investmentmanager sind dem Formular ADV, Teil 2 zu entnehmen.

Die Ansichten und Meinungen und/oder Analysen entsprechen jenen des Verfassers oder des Anlageteams zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Materials. Sie können sich infolge veränderter Markt- oder Wirtschaftsbedingungen jederzeit ohne Vorankündigung ändern und müssen sich nicht zwingend bestätigen. Diese Ansichten werden nach dem Datum ihrer Veröffentlichung weder aktualisiert noch im Lichte späterer Informationen, Umstände oder Veränderungen überarbeitet. Die dargelegten Ansichten entsprechen nicht der Meinung aller Mitarbeitenden von Morgan Stanley Investment Management (MSIM) und dessen Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen (gemeinsam die „Gesellschaft“) und spiegeln sich möglicherweise nicht in allen Strategien und Produkten des Unternehmens wider.

Prognosen und/oder Schätzungen können geändert werden und müssen nicht zwingend eintreten. Informationen zu erwarteten Marktrenditen und Marktaussichten basieren auf dem Research, den Analysen und den Meinungen der Autoren oder des Anlageteams. Alle Schlussfolgerungen sind spekulativer Natur, müssen sich nicht zwingend bestätigen und verfolgen nicht die Absicht, zukünftige Entwicklungen bestimmter Strategien oder Produkte der Gesellschaft zu prognostizieren. Die zukünftigen Ergebnisse können in Abhängigkeit von Faktoren wie Veränderungen auf den Wertpapier- oder Finanzmärkten oder der allgemeinen Wirtschaftsbedingungen erheblich abweichen.

Bei der Erstellung dieses Materials wurden öffentlich verfügbare Informationen, intern entwickelte Daten und andere externe Informationsquellen herangezogen, die als zuverlässig erachtet werden. Für die Zuverlässigkeit dieser Informationen kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Die Gesellschaft hat Informationen aus öffentlichen und externen Quellen nicht unabhängig überprüft.

Bei dem vorliegenden Material handelt es sich um eine allgemeine Mitteilung, die nicht neutral ist. Alle vorliegenden Informationen wurden ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken erstellt und stellen kein Angebot bzw. keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines bestimmten Wertpapiers oder zur Verfolgung einer bestimmten Anlagestrategie dar. Die hierin enthaltenen Informationen wurden nicht auf der Grundlage der individuellen Situation eines einzelnen Anlegers erstellt und stellen keine Anlageberatung dar. Sie dürfen nicht als Steuer-, Buchführungs-, Rechts- oder aufsichtsrechtliche Beratung interpretiert werden. Zu diesem Zweck sollten Investoren vor Anlageentscheidungen eine unabhängige Rechts- und Finanzberatung in Anspruch nehmen, die auch eine Beratung in Bezug auf steuerliche Auswirkungen umfasst.

Die Abbildungen und Grafiken in diesem Dokument dienen ausschließlich der Veranschaulichung. Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Wertentwicklung.

Die Indizes werden nicht verwaltet und enthalten ferner keine Aufwendungen, Gebühren oder Ausgabeaufschläge. Es ist nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Sämtliche in diesem Dokument genannte Indizes (einschließlich eingetragener Marken) sind geistiges Eigentum des jeweiligen Lizenzgebers. Indexbasierte Produkte werden in keiner Weise von dem jeweiligen Lizenzgeber gesponsert, beworben, verkauft oder empfohlen, und es wird diesbezüglich keine Haftung übernommen.

Dieses Material wurde nicht von der Researchabteilung von Morgan Stanley erstellt und ist nicht als Researchmaterial oder -empfehlung zu verstehen.

Die Gesellschaft hat Finanzintermediären die Nutzung und Verteilung dieses Materials nicht genehmigt, es sei denn, eine solche Nutzung und Verteilung erfolgt im Einklang mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften. Zudem sind Finanzintermediäre verpflichtet, sich zu vergewissern, dass die in diesem Material enthaltenen Informationen unter Berücksichtigung der Situation und Intention der jeweiligen Empfänger dieses Materials für diese geeignet sind. Die Gesellschaft haftet nicht für die Verwendung oder den Missbrauch dieses Materials durch solche Finanzintermediäre und übernimmt keine diesbezügliche Haftung.

Dieses Material kann in andere Sprachen übersetzt werden. Im Falle solcher Übersetzungen bleibt die englische Fassung maßgebend. Bei Unstimmigkeiten zwischen der englischen Version und einer anderssprachigen Version dieses Materials ist die englische Version maßgebend.

Ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Gesellschaft darf dieses Material weder ganz noch teilweise auf direkte oder indirekte Weise vervielfältigt, kopiert, modifiziert, zur Erstellung eines abgeleiteten Werks eingesetzt, aufgeführt, ausgestellt, veröffentlicht, gepostet, lizenziert, eingebettet, verteilt oder übertragen werden oder sein Inhalt an Dritte weitergegeben werden. Dieses Material darf nicht verlinkt werden, sofern ein solcher Hyperlink nicht für den persönlichen und nicht kommerziellen Gebrauch bestimmt ist. Alle in dem vorliegenden Dokument enthaltenen Informationen sind das geistige Eigentum des Herausgebers und urheberrechtlich sowie gemäß anderen anwendbaren Gesetzen geschützt.

Morgan Stanley Investment Management ist die Vermögensverwaltungssparte von Morgan Stanley.

WEITERGABE

Dieses Material ist ausschließlich für Personen in Ländern bestimmt, in denen die Verteilung bzw. Verfügbarkeit des Materials den jeweils geltenden Gesetzen oder Vorschriften nicht zuwiderläuft, und wird daher nur an diese Personen ausgegeben.

MSIM, die Vermögensverwaltungssparte von Morgan Stanley (NYSE: MS), und seine verbundenen Unternehmen haben Vereinbarungen geschlossen, um ihre gegenseitigen Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Alle verbundenen Unternehmen von MSIM unterliegen der angemessenen Aufsicht des Landes, in dem sie tätig sind. Die verbundenen Unternehmen von MSIM sind: Eaton Vance Management (International) Limited, Eaton Vance Advisers International Ltd, Calvert Research and Management, Eaton Vance Management, Parametric Portfolio Associates LLC und Atlanta Capital Management LLC.

Dieses Material wurde von einem oder mehreren der folgenden Unternehmen ausgegeben:

EMEA

Nur für professionelle Kunden/zugelassene Anleger.

In der EU werden Materialien von MSIM und Eaton Vance durch MSIM Fund Management (Ireland) Limited („FMIL“) herausgegeben. FMIL untersteht der Aufsicht der Central Bank of Ireland und ist eine in Irland unter der Handelsregisternummer 616661 eingetragene Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in: 24-26 City Quay, Dublin 2, DO2 NY19, Irland.

In Ländern außerhalb der EU wird das Material von Morgan Stanley Investment Management Limited (MSIM Ltd.) herausgegeben. MSIM wurde von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragen in England. Registernummer: 1981121. Eingetragener Geschäftssitz: 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA.

In der Schweiz werden Materialien von MSIM von Morgan Stanley & Co. International plc, London (Niederlassung Zürich) herausgegeben. Diese wurde von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ("„FINMA“") zugelassen und unterliegt deren Aufsicht. Eingetragener Geschäftssitz: Beethovenstrasse 33, 8002 Zürich, Schweiz.

Außerhalb der USA und der EU werden von Eaton Vance stammende Materialien von Eaton Vance Management (International) Limited („EVMI“), 125 Old Broad Street, London, EC2N 1AR, Großbritannien, herausgegeben. EVMI wurde in Großbritannien von der Financial Conduct Authority zugelassen und unterliegt ihrer Aufsicht.

Italien: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Mailand), (Sede Secondaria di Milano) Palazzo Serbelloni Corso Venezia, 16 20121 Mailand, Italien. Niederlande: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Amsterdam), Rembrandt Tower, 11th Floor Amstelplein 1 1096HA, Niederlande. Frankreich: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Paris), 61 rue de Monceau 75008 Paris, Frankreich. Spanien: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Madrid), Calle Serrano 55, 28006, Madrid, Spanien. Deutschland: MSIM FMIL Frankfurt Branch, Große Gallusstraße 18, 60312 Frankfurt am Main, Deutschland (Gattung: Zweigniederlassung (FDI) gem. § 53b KWG). Dänemark: MSIM FMIL (Zweigniederlassung Kopenhagen), Gorrissen Federspiel, Axel Towers, Axeltorv2, 1609 Copenhagen V, Dänemark.

NAHER OSTEN

Dubai: MSIM Ltd. (Representative Office, Unit Precinct 3-7th Floor-Unit 701 and 702, Level 7, Gate Precinct Building 3, Dubai International Financial Centre, Dubai, 506501, Vereinigte Arabische Emirate. Telefon: +97 (0) 14 709 7158).

Dieses Dokument wird im Dubai International Financial Centre herausgegeben von der Morgan Stanley Investment Management Limited (Representative Office), ein durch die Dubai Financial Services Authority („DFSA“) reguliertes Unternehmen. Es richtet sich ausschließlich an professionelle Anleger und Marktkontrahenten. Dieses Dokument ist nicht zur Weitergabe an Kleinanleger bestimmt. Diese sollten auch nicht auf Basis der in diesem Dokument enthaltenen Informationen handeln.

Dieses Dokument bezieht sich auf ein Finanzprodukt, das keinerlei Regulierung oder Genehmigung durch die DFSA unterliegt. Die DFSA ist nicht für die Überprüfung oder Verifizierung von Dokumenten in Verbindung mit diesem Finanzprodukt verantwortlich. Dementsprechend hat die DFSA dieses Dokument oder damit verbundene Unterlagen nicht genehmigt und auch keine Schritte unternommen, um die enthaltenen Informationen zu überprüfen und sie übernimmt keine Verantwortung. Das Finanzprodukt, auf das sich dieses Dokument bezieht, kann illiquide sein und/oder Beschränkungen im Hinblick auf den Wiederverkauf oder die Übertragung unterliegen. Interessierte Anleger sollten das Finanzprodukt einer eigenen Sorgfaltsprüfung unterziehen. Wenn Sie den Inhalt dieses Dokuments nicht verstehen, sollten Sie sich an einen zugelassenen Finanzberater wenden.

USA

NICHT DURCH DIE FDIC VERSICHERT | KEINE BANKGARANTIE | WERTVERLUST MÖGLICH | DURCH KEINE US-BUNDESBEHÖRDE VERSICHERT | KEINE EINLAGE

Lateinamerika (Brasilien, Chile, Kolumbien, Mexiko, Peru und Uruguay)

Dieses Material ist nur zur Verwendung mit einem institutionellen oder qualifizierten Anleger bestimmt. Alle hierin enthaltenen Informationen sind vertraulich. Sie dienen ausschließlich der Verwendung und Prüfung durch den vorgesehenen Empfänger und dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Dieses Material wird ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und stellt kein öffentliches Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Produkten, Dienstleistungen, Wertpapieren und/oder Strategien dar. Eine Investitionsentscheidung sollte erst nach der Lektüre der Strategiedokumentation und der Durchführung einer gründlichen und unabhängigen Due Diligence getroffen werden.

ASIEN-PAZIFIK

Hongkong: Dieses Material wird von Morgan Stanley Asia Limited zur Verwendung in Hongkong herausgegeben und wird nur „professionellen Anlegern“ gemäß der Definition in der Verordnung für Wertpapiere und Futures von Hongkong (Securities and Futures Ordinance of Hong Kong, Kap. 571) ausgehändigt. Der Inhalt dieses Materials wurde nicht durch eine Regulierungsbehörde, einschließlich der Securities and Futures Commission in Hongkong, überprüft oder genehmigt. Daher darf dieses Material, außer in gesetzlich vorgesehenen Ausnahmefällen, in Hongkong nicht publiziert, in Umlauf gebracht, verteilt, an die Öffentlichkeit gerichtet oder allgemein verfügbar gemacht werden. Singapur: Dieses Material wird von Morgan Stanley Investment Management Company herausgegeben und versteht sich nicht (weder direkt noch indirekt) als Aufforderung an die allgemeine Öffentlichkeit in Singapur zur Zeichnung oder zum Kauf, sondern richtet sich an (i) institutionelle Anleger gemäß Abschnitt 304 des Securities and Futures Act, Chapter 289, von Singapur („SFA“), (ii) eine „betroffene Person“ (u. a. ein zugelassener Anleger) gemäß Abschnitt 305 des SFA und darf an diese nur im Einklang mit den in Abschnitt 305 des SFA festgelegten Bedingungen verbreitet oder (iii) anderweitig nur gemäß der Maßgabe sonstiger geltender Bestimmungen des SFA weitergegeben werden. Diese Publikation wurde nicht durch die Monetary Authority of Singapur überprüft.   Australien: Dieses Material wird von Morgan Stanley Investment Management (Australia) Pty Ltd ABN 22122040037, AFSL No. 314182 und den mit ihr verbundenen Unternehmen zur Verfügung gestellt und stellt kein Angebot von Interessen dar. Morgan Stanley Investment Management (Australia) Pty Limited vermittelt MSIM-Tochtergesellschaften Finanzdienstleistungen für australische Großhandelskunden. Beteiligungen werden nur unter Umständen angeboten, unter denen keine Offenlegung gemäß dem Corporations Act 2001 (Cth) (der „Corporations Act”) erforderlich ist. Jedes Angebot von Anteilen wird nicht als Angebot von Anteilen unter Umständen ausgegeben, unter denen eine Offenlegung gemäß dem Corporations Act erforderlich ist, und wird nur Personen unterbreitet, die als „Großhandelskunden” (gemäß der Definition im Corporations Act) qualifiziert sind. Dieses Material wird nicht bei der Australian Securities and Investments Commission hinterlegt.

Japan

An professionelle Investoren wird dieses Material nur zu Informationszwecken verteilt. Anderen Anlegern wird dieses Material in Zusammenhang mit Vermögensverwaltungsmandaten („IMAs“) und Anlageverwaltungsverträgen („IAAs“) mit Morgan Stanley Investment Management (Japan) Co., Ltd („MSIMJ“) zur Verfügung gestellt.  Dieses Dokument dient nicht als Empfehlung oder Aufforderung für Transaktionen oder dazu, bestimmte Finanzinstrumente anzubieten. Im Rahmen eines Vermögensverwaltungsmandats definiert der Kunde grundlegende Richtlinien für die Verwaltung der Vermögenswerte und erteilt MSIMJ den Auftrag, alle Anlageentscheidungen auf der Grundlage einer Analyse des Wertes usw. der Wertpapiere zu treffen, und MSIMJ nimmt diesen Auftrag an. Der Kunde überträgt MSIMJ die für die Durchführung von Kapitalanlagen erforderlichen Befugnisse. MSIMJ übt diese Befugnisse auf der Grundlage von Anlageentscheidungen von MSIMJ aus, und der Kunde wird keine einzelnen Anweisungen erteilen.  Alle Anlagegewinne sowie alle Anlageverluste entfallen auf den Kunden; es gibt keine Garantie für das eingesetzte Kapital. Anlegern wird geraten, die Anlageziele und die Art der Risiken abzuwägen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Bei Vermögensverwaltungsmandaten und Anlageverwaltungsverträgen fällt eine Anlageberatungsgebühr an, die wie folgt berechnet wird: Der Wert des vertraglich vereinbarten Vermögens wird mit einem bestimmten Satz (max. 2,20% p. a. (inkl. Steuern)) multipliziert und das Ergebnis ins Verhältnis zur Vertragslaufzeit gesetzt. Bei einigen Strategien kann zusätzlich zu der oben genannten Gebühr eine Erfolgsgebühr anfallen. Indirekte Gebühren können ebenfalls anfallen, etwa Maklerprovisionen bei der Aufnahme von Wertpapieren. Da diese Gebühren und Kosten je nach Vertrag und anderen Faktoren unterschiedlich sind, kann MSIMJ die Preise, Obergrenzen usw. nicht im Voraus angeben. Alle Kunden sollten vor Vertragsabschluss die zur Verfügung gestellten Dokumente sorgfältig lesen. Dieses Material wird in Japan von MSIMJ, Registernummer 410 (Director of Kanto Local Finance Bureau (Financial Instruments Firms)) herausgegeben. Mitgliedschaften: Japan Securities Dealers Association, The Investment Trusts Association (Japan), Japan Investment Advisers Association und Type II Financial Instruments Firms Association.

 

Dieses Dokument ist ein Marketingdokument.

Nutzer müssen die Nutzungsbedingungen lesen und akzeptieren, da in diesen bestimmte gesetzliche und regulatorische Auflagen enthalten sind, die für die Verbreitung von Informationen zu den Anlageprodukten von Morgan Stanley Investment Management gelten.

Die auf dieser Website beschriebenen Dienstleistungen sind unter Umständen nicht in allen Rechtsgebieten oder für alle Kunden verfügbar. Weitere Einzelheiten können aus unseren Nutzungsbedingungen entnommen werden.


Datenschutz    •    Nutzungsbedingungen

©  Morgan Stanley. Alle Rechte vorbehalten.